DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

04.10.2016, 16:4805.10.2016, 07:32
Lena Rhyner
Lena Rhyner
Folgen

Das Mädchen steht im Nachthemd vor dem Fenster und hält sich die Ohren zu. Bomben explodieren lautstark in der Dunkelheit, in der Ferne schreien Menschen. «Ich will das nicht mehr hören!», ruft die Kleine. Panische Angst ist ihr ins Gesicht geschrieben.

Das Mädchen heisst Bana Al-Abed. Sie ist sieben Jahre alt und lebt mir ihrer Mutter und ihren Brüdern in Aleppo. Seit September berichtet sie mit Hilfe ihrer Mutter auf Twitter täglich, was in der heftig umkämpften Stadt passiert. Die Tweets erschüttern.

Ihre Tweets sind auf Englisch, da ihre Mutter Lehrerin ist. Fatemah Al-Abed brachte ihrer Tochter schon sehr früh Englisch bei. Auch Bana möchte einmal Lehrerin werden.

Mit ihren Tweets hat Bana in nur fünf Wochen 27'000 Follower gewonnen. Unter dem Hashtag #SaveAleppo loben viele das Engagement des kleinen Mädchens.

«Wir können kein normales Leben führen», sagte ihre Mutter dem «Guardian» bei einem Skype-Gespräch. «Ständig hört man die Bomben, nicht einmal in der Nacht hören sie auf. Wenn man vier Stunden Schlaf kriegt, ist das ein Wunder.»

«Wir haben viele Träume für uns selber und unsere Kinder», sagt Fatemah. «Wir wollen sie schützen. Wir konnten unser Leben bereits leben, unsere Kinder nicht.»

Das Haus zu verlassen ist für die Kinder keine Option. Bana vertreibt sich die Zeit, indem sie Bücher liest oder mit ihren Brüdern spielt. Der Spielplatz vor ihrem Haus wurde gerade durch Bomben zerstört.

Eines der grössten Probleme der Menschen in Aleppo sei jedoch die Wasser- und Lebensmittelknappheit, ergänzt Bana bei Mashable. Frisches Gemüse oder Früchte gibt es schon lange nicht mehr, die Pasta- und Reisvorräte sind auch bald aufgebraucht. Das Wasser, wenn überhaupt welches vorhanden ist, sei schmutzig.

Doch warum ist die Familie nicht geflüchtet? «Du kannst deine Heimat nicht einfach so verlassen. Aleppo ist da, wo meine Eltern lebten, es ist unser Land, unser Zuhause, unser Atem», so Mutter Fatemah.

Sie sind alle kleine Abads: Die Kinder in Kriegsregionen

1 / 26
Kinder in Kriegsregionen
quelle: â© unicef libanon/2015/haidar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peru ruft wegen Ölpest nach Tsunami den Umwelt-Notstand aus

Wegen der durch einen Vulkanausbruch auf Tonga ausgelösten Ölpest an der Küste Perus hat die Regierung in Lima den Umwelt-Notstand ausgerufen. Das zunächst für 90 Tage geltende Dekret solle ein «nachhaltiges Management» der Umweltkatastrophe ermöglichen.

Zur Story