DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte eine Türkei-Meldung über den Twitter-Account von «Spiegel»-Chefredaktor Klaus Brinkbäumer abgesetzt.
In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte eine Türkei-Meldung über den Twitter-Account von «Spiegel»-Chefredaktor Klaus Brinkbäumer abgesetzt.bild: twitter

Twitter-Account von «Spiegel»-Chefredaktor gehackt

14.01.2018, 12:2314.01.2018, 12:24

Der Twitter-Account von Spiegel-Chefredaktor Klaus Brinkbäumer wurde gehackt. Der neueste Tweet über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sowie das Titelbild seien nicht von ihm, teilte der «Spiegel» in der Nacht auf Sonntag per Twitter mit.

Inzwischen sei der Account bereinigt, hiess es. Das Konto sei wieder unter Kontrolle.

Jetzt auf

Wie die «Bild» berichtete war am Samstagabend auf dem Account von Brinkbäumer ein angehefteter Tweet zu sehen mit einer türkischen Nachricht und dahinter in Klammern auf Deutsch: «Aufgrund der schlechten Nachrichten, die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen.» Darunter war ein Foto von Erdogan und eine wehende Türkei-Flagge zu sehen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Leitzinsen steigen – wir erklären dir, was dadurch jetzt alles ins Rollen kommt
Die Zentralbanken haben eine Trendwende eingeläutet, überall steigen nach langer Zeit wieder die Leitzinsen. Gehen diese Zinsen in die Höhe, hat das Auswirkungen auf so ziemlich alles in der Wirtschaft. Wieso? Wir erklären es dir.

Es geht ein Ruck durch die Wirtschaft: Viele Zentralbanken, darunter auch die Schweizerische Nationalbank (SNB), entschieden sich im Juni, die sogenannten Leitzinsen ordentlich anzuheben. Der Grund: die hohen Inflationsraten. Mit höheren Zinsen sollen diese jetzt wieder heruntergeschraubt werden.

Zur Story