International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New volunteers for the Ukrainian interior ministry's

Sie stellen den Interims-Polizeichef: Kämpfer des neonazistischen Azow-Bataillons. Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Ex-Kämpfer von Neonazi-Bataillon wird Interim-Polizeichef in der Ukraine



Rückschlag für die Reformkräfte in der Ukraine: Die georgischstämmige Polizeichefin Chatija Dekanoidse hat am Montag ihren Rücktritt erklärt. Das teilte das Innenministerium in Kiew mit. Die 39-Jährige hatte seit 2014 den Aufbau einer modernen Polizei in der Ex-Sowjetrepublik vorangetrieben.

Zunächst arbeitete sie als Beraterin von Innenminister Arsen Awakow, seit November 2015 als Chefin der Polizei. Die ehemalige georgische Bildungsministerin hatte dafür die ukrainische Staatsbürgerschaft angenommen.

Kampfeinsatz in der Ost-Ukraine

Vorläufig übernahm der Karrierepolizist Wadim Trojan die Leitung der Polizei. Er stammt wie Awakow aus Charkow und hat zeitweise in dem umstrittenen ultranationalistischen Freiwilligenregiment Asow in der Ostukraine gekämpft.

Auch die Zollchefin des Gebietes Odessa, Julia Maruschewskaja, bat am Montag um ihre Entlassung. Die 27-Jährige war während der prowestlichen Proteste im Winter 2013/2014 bekannt geworden und hatte 2015 den wichtigen Posten in der Hafenstadt am Schwarzen Meer übernommen.

Die Schande von Odessa

Sie galt als Vertraute von Michail Saakaschwili, der vergangene Woche als Gouverneur von Odessa zurückgetreten ist. Der Ex-Präsident Georgiens warf der Führung um Präsident Petro Poroschenko Korruption und mangelnden Reformwillen vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel