International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlreiche Tote bei Kämpfen in der Ostukraine



A car lies damaged on a street after artilley shook Donetsk, eastern Ukraine, late Thursday, Feb. 2, 2017. Salvos of artillery shook eastern Ukraine on Thursday, the fifth day of escalated fighting between government troops and Russia-backed separatist rebels. (AP Photo/Alexander Ermochenko)

Eine Spur der Zerstörung in der Ostukraine. Bild: Alexander Ermochenko/AP/KEYSTONE

Bei schweren nächtlichen Kämpfen zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine sind zahlreiche Menschen getötet worden. Alleine die ukrainische Armee verlor sechs Soldaten. 18 weitere wurden verletzt, wie der Pressestab am Freitag in Kiew mitteilte.

In der Industriestadt Awdijiwka starben nach Angaben der Behörde durch Artilleriebeschuss zwei Zivilisten und drei wurden verletzt, darunter ein ausländischer Fotokorrespondent. Auch bei der Hafenstadt Mariupol kam es zu Gefechten.

Den Separatisten zufolge wurden in der von ihnen kontrollierten Stadt Donezk zwei Zivilisten getötet, es gab 14 Verletzte. Die ukrainische Armee soll Raketenwerfer eingesetzt haben.

Das russische Aussenministerium warf Kiew vor, die Kämpfe im Donbass begonnen und somit gegen die Waffenruhe verstossen zu haben. Die russische Justiz gehe den Vorfällen nach, sagte Sprecherin Maria Sacharowa der Agentur Tass zufolge. Moskau werte den Angriff als massive Verletzung des Völkerrechts.

Seit dem Wochenende hat sich die Lage in dem seit 2014 andauernden Konflikt verschärft. Nach UNO-Angaben fielen dem Krieg bisher etwa 10'000 Menschen zum Opfer. (sda/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • plaga versus 03.02.2017 14:28
    Highlight Highlight Einfach Wahnsinn, dass uns ein europäischer Krieg sowas von egal ist. Aber das war ja auch damals auf dem Balkan so...
    • 3fuss 03.02.2017 21:02
      Highlight Highlight Was sitzt Du denn noch hier herum und postest weinerliche Kommentare? Melde Dich als freiwilliger Kämpfer, und setze Dich höchstpersönlich ein für einen raschen Sieg, der Frieden bringt!
    • plaga versus 03.02.2017 23:48
      Highlight Highlight Hm... ich glaube du verschwendest deine Zeit hier. Gehst du für mich?
  • 3fuss 03.02.2017 13:56
    Highlight Highlight Die Ukraine liesse sich rasch befrieden.
    Man müsste nur Russland gestatten, die Ukraine zu kolonisieren.
    Offiziell müsste man das selbverständlich als UN-Friedensmission deklarieren.

Fragile Waffenruhe in der Ukraine

«Die Welt hält den Atem an»

Weitgehend hält die Waffenruhe in der Ostukraine. Präsident Poroschenko tritt dennoch im Kampfanzug vor die Kameras. Und vor allem der Konflikt um die angeblich von Separatisten eingekesselte Stadt Debalzewe bereitet Sorge.

In der Nacht trat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko vor die Kameras. Er habe allen ukrainischen Verbänden die Anweisung gegeben, das Feuer ab Mitternacht einzustellen, so wie bei den Verhandlungen in Minsk vereinbart. «Pacta sunt servanda – Die Verträge sind einzuhalten», sagte der Staatschef müde.

Er hoffe, das Abkommen werde eingehalten und dieses Mal würden auch die Separatisten das Abkommen einhalten. Es sei schliesslich sehr prominent ausgehandelt worden, «Verhandlungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel