DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlreiche Tote bei Kämpfen in der Ostukraine

03.02.2017, 13:0503.02.2017, 13:11
Eine Spur der Zerstörung in der Ostukraine.
Eine Spur der Zerstörung in der Ostukraine.Bild: Alexander Ermochenko/AP/KEYSTONE

Bei schweren nächtlichen Kämpfen zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine sind zahlreiche Menschen getötet worden. Alleine die ukrainische Armee verlor sechs Soldaten. 18 weitere wurden verletzt, wie der Pressestab am Freitag in Kiew mitteilte.

In der Industriestadt Awdijiwka starben nach Angaben der Behörde durch Artilleriebeschuss zwei Zivilisten und drei wurden verletzt, darunter ein ausländischer Fotokorrespondent. Auch bei der Hafenstadt Mariupol kam es zu Gefechten.

Den Separatisten zufolge wurden in der von ihnen kontrollierten Stadt Donezk zwei Zivilisten getötet, es gab 14 Verletzte. Die ukrainische Armee soll Raketenwerfer eingesetzt haben.

Das russische Aussenministerium warf Kiew vor, die Kämpfe im Donbass begonnen und somit gegen die Waffenruhe verstossen zu haben. Die russische Justiz gehe den Vorfällen nach, sagte Sprecherin Maria Sacharowa der Agentur Tass zufolge. Moskau werte den Angriff als massive Verletzung des Völkerrechts.

Seit dem Wochenende hat sich die Lage in dem seit 2014 andauernden Konflikt verschärft. Nach UNO-Angaben fielen dem Krieg bisher etwa 10'000 Menschen zum Opfer. (sda/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Warum immer noch russisches Gas durch die Ukraine fliesst – aber jetzt Eskalation droht
Die Nord-Stream-Röhren sind nach den Sabotageakten unbenutzbar. Ausgerechnet durch die Ukraine aber fliesst weiterhin russisches Gas nach Westen. Nun aber droht eine Eskalation.

In jedem Krieg gibt es Entwicklungen, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Es kann vorkommen, dass zwei Parteien, die sich auf dem Schlachtfeld bekämpfen, weiterhin miteinander im Geschäft sind. Im Fall des Ukraine-Kriegs betrifft dies die Lieferung von Erdgas aus Russland via die Transgas-Pipeline durch das angegriffene Land.

Zur Story