Hochnebel
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Der Vorstoss der Ukrainer im Osten: Welche Rolle dabei Flüsse spielen

Der tiefe Vorstoss der Ukrainer im Osten: Welche Rolle dabei Flüsse und Sümpfe spielen

Mit einer zweiten Gegenoffensive bringt die ukrainische Armee die russischen Invasoren in Bedrängnis. Ein wichtiger Aspekt: die Geografie.
09.09.2022, 11:09
Kurt Pelda / ch media

Wenn man dem Generalstab in Kiew glauben darf, ist den Ukrainern bei ihrer zweiten Gegenoffensive ein wichtiger Durchbruch gelungen. Südöstlich der Stadt Charkiw seien demnach rund 20 Ortschaften zurückerobert worden. Die Streitkräfte hätten einen Keil von etwa 50 Kilometern Tiefe in die von Russland besetzten Gebiete getrieben und dabei die Stadt Balaklija eingenommen.

Bild

Eine unabhängige Bestätigung dieser Erfolgsmeldungen fehlt noch, doch geben auch russische Quellen in den sozialen Medien zu, dass der ukrainische Überraschungsangriff zumindest anfänglich rasch vorangekommen sei.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Noch weiter südöstlich gelang den Ukrainern nach eigenen Angaben die Überquerung des wichtigen Donez-Flusses in der Nähe der Stadt Slowjansk. Damit versuchen Kiews Streitkräfte, ein grosses Gebiet mit den wichtigen russisch besetzten Logistikzentren Izium und Kupjansk in die Zange zu nehmen. Laut dem ukrainischen Generalstab wurden bisher rund 700 Quadratkilometer zurückerobert. Selbst wenn das stark übertrieben wäre, würde es sich dennoch um einen der rasantesten Vorstösse der letzten Monate handeln.

Sind die russischen Truppen in eine Falle getappt?

Warum ist das wichtig? Ende August haben die Ukrainer im Süden bei der russisch kontrollierten Provinzhauptstadt Cherson eine erste Grossoffensive gestartet. Weil dieser Angriff seit Wochen erwartet wurde, haben die Russen einen Teil ihrer Truppen, die vorher im Osten kämpften, nach Cherson und damit auf das aus ihrer Sicht exponierte westliche Ufer des Dnjepr verlegt. Seither haben die Ukrainer die Brücken über den Dnjepr unbrauchbar gemacht und die Russen bei Cherson teilweise vom Nachschub abgeschnitten.

Mit der Offensive im Süden hat die ukrainische Armeeführung einen Teil der russischen Kräfte im Osten, also auch in der Umgebung von Charkiw, in eine ungünstige Position im Süden des Landes gelockt – möglicherweise in eine Falle.

Der Überraschungsangriff bei Charkiw wurde offenbar von starken gepanzerten Kräften vorgetragen, darunter auch von Polen gelieferte Kampfpanzer.

Die grosse Macht der Geografie

Um zu verstehen, welche Bedeutung der tiefe Vorstoss bei Balaklija hat, muss man die Topografie kennen: In der Ukraine gibt es ausser im Westen und auf der Halbinsel Krim keine Berge. Die einzigen natürlichen Hindernisse sind Flüsse und Sumpfgebiete. Bei der neuen Gegenoffensive spielen die Flüsse Donez und Oskil eine entscheidende Rolle.

Den jüngsten Angriff starteten die Ukrainer vom Ostufer des Donez, der sonst über weite Teile den Frontverlauf markiert. Mit dem Vorstoss versuchen die Ukrainer, die Stadt Izium vom Hinterland abzuschneiden, dem wichtigsten russischen Vorposten für Angriffe auf den nördlichen Donbass. Ziel dürfte es sein, bis zum Oskil-Fluss bei Kupjansk vorzudringen, um alle Nachschublinien nach Izium zu blockieren.

Sollte das den Ukrainern gelingen, wären die russischen Truppen dort in einer ähnlich misslichen Lage wie ihre Kameraden im Süden: Sie würden auf der falschen Seite eines Flusses kämpfen, dessen Brücken die Ukrainer mit ihren amerikanischen Himars-Raketen jederzeit zerstören könnten.

Die Frage: Was tun nun die Russen?

Sollte dieser Plan gelingen, wäre eine desaströse russische Niederlage absehbar. So weit ist es aber noch lange nicht. Kupjansk liegt noch in einiger Entfernung, und bei einem tiefen Vorstoss in feindliches Gebiet exponieren die Ukrainer unter Umständen ihre Flanken. Ausserdem weiss man nicht, ob und wann die Russen Reserven an diese Front werfen.

Das Vorhaben, erhebliche russische Verbände zwischen den Flüssen Donez und Oskil einzukesseln, ist jedoch ein ähnlich ambitionierter und ausgeklügelter Schachzug wie jener der Ukrainer bei Cherson.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine zeigt besondere US-Rakete – dann kommt der Abschuss

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel Pünter
09.09.2022 11:30registriert April 2021
Beim Material und der Planung haben die USA sicherlich mitgeholfen. Die USA zeigt wirkliche Unterstützung.

Ich hoffe die Ukraine ist richtig erfolgreich!
1614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menion Leah
09.09.2022 11:43registriert Juni 2019
Wäre mega, falls sie auch viele russische Truppen gefangen nehmen könnten. Das wäre ein herber Schlag!
So oder so ist es unglaublich, was den Ukrainern schon gelungen ist. Weiter so!
1462
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Laube
09.09.2022 11:47registriert April 2020
Die Ukrainer kämpfen mit Köpfchen, die Russen mit blinder Gewalt.
So wird David den Goliath in die Knie zwingen.
1373
Melden
Zum Kommentar
41
Nach Herabstufung auf Ramschniveau: S&P zieht Twitter-Rating ganz zurück
Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat ihre Kreditbewertung für Elon Musks Online-Plattform Twitter wegen eines Mangels an ausreichenden Informationen zurückgezogen.

Das teilte das Unternehmen am Freitag (Ortszeit) in Chicago mit. Musk hatte Twitter Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Der Starunternehmer nahm den Kurznachrichtendienst von der Börse, sodass dieser keine öffentlichen Geschäftsberichte mehr vorlegen muss.

Zur Story