DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine: Keine Kontrolle über Waldbrände bei Tschernobyl

Seit Tagen wütet ein Waldbrand in der nuklearen Sperrzone von Tschernobyl. Die Zahl der Einsatzkräfte soll nun verdoppelt werden.



epaselect epa08348351 A forest fire burns near the village of Volodymyrivka, in the exclusion zone around the Chernobyl nuclear power plant, Ukraine, 05 April 2020 (issued 07 April 2020). Ukraine's State Emergency Service said firefighters and rescue teams continued to put out fires at two sites near Rahivka, adding that radiation levels in the capital, Kyiv (Kiev), and Kyiv region is within a normal range. The total area affected by the fire near Rahivka was reported to be five hectares. The Kyiv police said they have identified on 06 April 2020 a man who allegedly started a mass fire in the uninhabited exclusion zone around the decommissioned Chornobyl nuclear plant last week. The 27-year-old resident of the Rahivka village told investigators that he had set some garbage and grass on fire for fun. The territory is a long-vacated area near where an explosion at the Chernobyl Soviet nuclear plant in April 1986 sent a plume of radioactive fallout high into the air and across swaths of Europe.  EPA/YAROSLAV YEMELIANENKO

Seit dem 4. März 2020 wütet der Waldbrand in der nuklearen Sperrzone von Tschernobyl. Bild: EPA

In der Ukraine sind die Brände in radioaktiv verstrahlten Wäldern um das havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl weiter nicht unter Kontrolle. Neue Brandherde auf den umliegenden Grasflächen seien hinzugekommen, teilte der Katastrophenschutz am Mittwoch in Kiew mit.

Die Zahl der Einsatzkräfte wurde demnach verdoppelt, drei Flugzeuge und drei Hubschrauber waren für Löscharbeiten stundenlang in der Luft. Die Strahlungswerte für die angrenzenden besiedelten Gebiete seien innerhalb der Norm, versicherte die Behörde.

Die Feuer sind am vergangenen Samstag ausgebrochen. Bis zu 35 Hektar - eine Fläche von knapp 50 Fussballfeldern - waren von dem Brand betroffen. Die Polizei geht inzwischen von Brandstiftung aus und ermittelt gegen einen 27-Jährigen. Er soll für mindestens einen Brandherd verantwortlich sein.

In den vergangenen Jahren kam es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten, immer wieder wurde Brandstiftung als Ursache vermutet. Nach der Explosion des Blocks vier im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl 1986 wurden radioaktiv belastete Landstriche um die Atomruine gesperrt. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt. Seit mehreren Jahren ist das Gebiet für geführte Touristen zugänglich. (adi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schutzhülle für die Atomruine Tschernobyl

Der Tourismus in Tschernobyl floriert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel