meist klar-2°
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Held oder Nazi-Pilot? Ein gefundenes Fressen für Russen-Propaganda

Ukrainischer Held oder Nazi-Pilot? Ein gefundenes Fressen für die russische Propaganda

Präsident Wolodimir Selenski hat soeben den Jagdflieger Wadim Woroschilow zum Helden der Ukraine ernannt und mit dem höchsten Orden ausgezeichnet. Dessen Rufzeichen erweist sich aber als problematisch.
09.12.2022, 19:33
Bojan Stula / ch media

Es ist eines der ikonischen Bilder, welche der Ukraine-Krieg bisher hervorgebracht hat: Mit blutverschmiertem Gesicht hebt der ukrainische Pilot den Daumen, um zu zeigen, dass alles in Ordnung ist.

Gemäss den offiziellen Angaben hat dieser Jagdflieger soeben den Ausstieg mit dem Schleudersitz aus seiner MiG-29 überlebt. Zuvor schoss er zwei russische Raketen und fünf iranische Schahed-136-Drohnen ab, wobei sein Flugzeug durch Trümmerteile zum Absturz gebracht wurde. Vor dem Herauskatapultieren mit dem Schleudersitz ist es ihm aber noch gelungen, seinen brennenden Düsenjet weg von der Stadt Winnyzja zu steuern, damit das Wrack nicht auf Zivilisten fällt.

Der Flieger ist Major Wadim Woroschilow. Seine militärische Glanzleistung vollbrachte er am 12. Oktober. Von seinen Fans wird er anerkennend als «Schahed-Killer»,« ukrainischer Maverick» oder «Geist von Winnyzja» tituliert. Diese Woche zeichnete ihn Präsident Wolodimir Selenski mit dem goldenen Stern des Helden der Ukraine aus, der höchsten ukrainischen Tapferkeitsmedaille. Dies gab das ukrainische Verteidigungsministerium am Donnerstag bekannt.

Dass Woroschilow nun von den feindlichen Russen ebenso gehasst wie von seinen Landsleuten bewundert wird, liegt in der Natur des Krieges. Unglücklich dabei ist, wie er von sich aus die russische Mär bedient, alle Ukrainer seien Nazis und die Russen die eigentlichen Befreier.

So wird er in sozialen Netzwerken von Russlandfreunden als «Ukronazi-Pilot» beschimpft, was noch eine der harmloseren Bezeichnungen ist. Schuld daran ist sein fliegerisches Rufzeichen «Karaya», das Woroschilow gut sichtbar auf seinem Fliegerhelm trägt.

Erich Hartmann, der erfolgreichste Jagdflieger aller Zeiten

In militärgeschichtlich bewanderten Kreisen weiss man sofort: Dieses Rufzeichen hat eine mit Nazi-Deutschland verbundene Vorgeschichte. Als «Karaya-1» wurde der deutsche Jagdflieger Erich Hartmann im Zweiten Weltkrieg weltberühmt. Dieser führt heute noch mit Abstand die Liste der erfolgreichsten Jagdpiloten aller Zeiten an.

Erich «Bubi» Hartmann (1922-1993) überlebte den Krieg mit der unglaublichen Zahl von 352 bestätigten Abschüssen, während es die besten alliierten Piloten nur in ganz wenigen Fällen auf mehr als 40 abgeschossene Feindmaschinen brachten. Seine militärischen Erfolge erzielte Hartmann überwiegend an der Ostfront gegen sowjetische Piloten.

In Anlehnung an einen damals populären Schlager, «das exotische Märchen Karaya», übernahm Hartmanns Staffel den Liedtitel als fliegerisches Rufzeichen. Zusätzlich liess er den Schriftzug auf sein Jagdflugzeug malen.

David sholomovich, cameraman and major in the soviet aviation forces, filming a burning messerschmitt mb-4-1 shot down by soviet flying ace captain tarasov during world war 2.
Eine deutsche Messerschmitt im Zweiten Weltkrieg.Bild: http://www.imago-images.de/

Von US-Truppen 1945 an die Sowjetunion ausgeliefert, wurde Hartmann als Kriegsgefangener vor ein Sondertribunal gestellt und wegen Kriegsverbrechen und antisowjetischer Umtriebe zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Hartmann wehrte sich gegen die Verurteilung zeitweise mit Hungerstreik und sprach von einer konstruierten Anklage: Er habe als Jagdflieger nie das Kriegsrecht gebrochen.

Vorzeitig begnadigt gehörte er 1955 zu den letzten deutschen Soldaten, die im Tauwetter nach Stalins Tod aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft heimkehren durften. In der Bundeswehr, in die er anschliessend eintrat, brachte es Hartmann bis zum Flieger-Obersten.

Gemäss seinen (wohlgesinnten) amerikanischen Biografen Raymond Toliver und Trevor Constable galt der eher schmächtig gebaute Pilot als unangenehmer, äusserst kritischer Soldat, der im Zuge der Starfighter-Absturzserie 1970 aus Enttäuschung über die Generalität seinen Abschied nahm. Zuvor waren Hartmanns Warnungen vor dem hochgezüchteten, für die Bundeswehr ungeeigneten US-Düsenjet ungehört verhallt.

Auch Ukrainer gehörten zu Hartmanns Opfern

Nun gäbe es in Woroschilows Kampfpiloten-Universum sicher schlimmere Vorbilder: Im Gegensatz zu unverbesserlichen fliegerischen Alt-Nazis wie Oberst Hans-Ulrich Rudel galt Erich Hartmann stets als politisch unverdächtig und einzig von der Fliegerei besessen. Ein gefundenes Fressen für russische Kriegspropaganda ist der Karaya-Bezug trotzdem, wie sich jetzt in den sozialen Netzwerken zeigt.

So weisen Kreml-Propagandisten genüsslich darauf hin, dass sich unter den von Hartmann im Zweiten Weltkrieg abgeschossenen und dabei vielfach getöteten Sowjetpiloten auch viele Ukrainer befanden.

Von Woroschilow selbst, der nach seiner Verwundung wieder Einsätze fliegen soll, sind noch keine Aussagen zu Karaya oder Erich Hartmann überliefert. Einer seiner Fans äussert aber auf Twitter Verständnis für ihn: Es sei doch logisch, wenn ein Flieger-Ass sich mit dem Besten der Besten seiner Branche vergleichen wolle und diesem seine Reverenz erweise.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine

1 / 14
Traurige Szenen – die Heldengräber in der Ukraine
quelle: keystone / francisco seco
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Papst Franziskus weint bei Gebet für die Ukraine

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antaios
09.12.2022 20:16registriert Mai 2022
Hier fehlt, dass Erich 'Bubi' Hartmann 1997 posthum von der Russischen Föderation rehabilitiert und von allen gegen ihn erhobenen Anschuldigungen entlastet wurde. Der Vorwurf bezüglich abgeschossener Ukrainer zeigt nur die Blödheit aktueller russischer Propaganda. Da die Ukraine damals Teil der UdSSR war, hatte er eben auch Ukrainer erwischt. Man sieht dem Flugzeug ja nicht an wer es steuert. Solojow, oder wer auch immer, vor und noch ein Tor. Sowas von billig!
686
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mijasma
09.12.2022 20:56registriert Oktober 2018
Die Russen erkennen die Ironie nicht.

Mit dem Rufzeichen eines Nazipiloten schiesst er Faschistische Piloten ab.
6312
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
09.12.2022 21:07registriert Mai 2019
Man kann den Ball auch 'mal flach halten: Ist "Der Rote Baron" ein Thema, denkt man heutzutage in erster Linie an "Snoopy" – und nicht an Manfred Albrecht Freiherr von Richthofen.

Unter Fliegern gibt's halt viele sonderliche Eigenheiten, die nicht alle nachvollziehen und verstehen können.

"Juliet Bravo" könnte uns sicher noch viel mehr erzählen... 😉👍
Bild
4620
Melden
Zum Kommentar
38
Hunger hat sich laut UNO zum «Flächenbrand» entwickelt

Klimawandel, Ukraine-Krieg, Inflation: Laut dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen ist auch in diesem Jahr kein Ende der Hungerkrise in Sicht.

Zur Story