International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Witz: Ukrainischer Komiker führt in Wahl gegen Poroschenko



Im Kampf um das Präsidentenamt in der krisengeschüttelten Ukraine kommt es zur Stichwahl zwischen dem Komiker Wladimir Selenski (Bildmitte) und Amtsinhaber Petro Poroschenko.

Komiker Wladimir Selenski. Bild: APA/APA

Bei der Präsidentenwahl in der Ukraine ist der Polit-Neuling und Schauspieler Wladimir Selenski nach ersten Ergebnissen deutlich in Führung. Er kam auf rund 30 Prozent der Stimmen; Amtsinhaber Petro Poroschenko lag bei 16.7 Prozent.

Dies war der Stand nach Auszählung von 37 Prozent der Stimmzettel am Montagmorgen bei der zentralen Wahlkommission in Kiew. Weil keiner bei der Abstimmung am Sonntag die absolute Mehrheit erhielt, kommt es voraussichtlich am Ostersonntag (21. April) zu einer Stichwahl. Beide Kandidaten stehen für eine klare West-Orientierung der in die EU strebenden Ex-Sowjetrepublik.

Ukrainian President Petro Poroshenko gestures while speaking at his headquarters after the presidential election in Kiev, Ukraine, Sunday, March 31, 2019. The exit poll released Sunday after voting stations closed indicated that Volodymyr Zelenskiy received about 30.4 percent of the nationwide vote, followed by incumbent President Petro Poroshenko with 17.8 percent and former Prime Minister Yulia Tymoshenko with 14.2 percent support. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Petro Poroschenko reichte es nur für den zweiten Platz. Bild: AP/AP

An diesem Montag soll der Grossteil der Stimmzettel ausgezählt sein. Erfahrungsgemäss verzögert es sich aber, bis das vorläufige Endergebnis vorliegt. Poroschenkos erbitterte Gegnerin, die Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko, landete nach den ersten Ergebnissen auf dem dritten Platz bei rund 13 Prozent der Stimmen.

Vereinzelte Vorwürfe

Insgesamt hatten die rund 30 Millionen Wahlberechtigten in dem Krisenland 39 Kandidaten zur Auswahl. So viele Bewerber gab es noch nie bei einer Abstimmung über den mächtigsten Posten in dem Land. Der Wahlsonntag verlief weitgehend ruhig. Vereinzelt gab es Vorwürfe der Manipulation.

Der Wahlkampf zwischen dem Amtsinhaber und dem Komiker dürfte hart werden. Der 53-jährige Poroschenko warf Selenski am späten Wahlabend vor, ein Kandidat Russlands zu sein. Der politische Neuling Selenski betonte dagegen seine Unabhängigkeit und zeigte sich bereit für ein TV-Duell. Der 41-Jährige ist in seinem Land ein Medienstar, der schon in einer Comedy-Serie seit vielen Jahren einen Präsidenten darstellt.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) überwachte die Wahl mit Hunderten Beobachtern und will an diesem Montag ihre Einschätzung vorlegen. Die OSZE hatte sich im Vorfeld unter anderem besorgt wegen der Sicherheitslage auch für Journalisten gezeigt. Mehrere ausländische Korrespondenten durften nicht einreisen, darunter auch Reporter aus EU-Staaten. Russland hatte ein Einreiseverbot für seine Wahlbeobachter verurteilt. (sda/dpa)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Hier zerstören Rechtsextreme ein Roma-Lager in der Ukraine

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 01.04.2019 10:16
    Highlight Highlight Logisch. Poroschenko aber Timoschenko stehen für reine Korruption. Gerade der Scholkoladenkönig hat mit seinen Waffenegschäfteb sehr vom Krieg in Donezk profitiert. Da verstehe ich die Ukrainer, wenn sie was anderes wollen.
  • Hans der Dampfer 01.04.2019 09:50
    Highlight Highlight 5 Stelle in Italien wurde auch von einem Komiker gegründet. Am Anfang dachten die Medien ausserhalb Italiens noch das sei eine gute Sache und schrieben wohlwollende Artikel. Heute sind in Italien alle desillusioniert weil Peppe Grillo nichts anderes als ein Populist ist, der keine Fragen beantworten konnte. Genau dasselbe wird in der Ukraine auch passieren.

Wegen Corona: VW und Audi haben neue Logos

Abstand halten: Darauf kommt es in der Corona-Krise ganz besonders an. Deshalb hat VW nun sein Logo an einigen Stellen etwas überarbeitet – nur wenige Monate, nachdem es mit enormen Kosten eingeführt wurde. Auch Audi hat sein Logo der aktuellen Situation angepasst.

«Danke fürs Abstand halten» – das ist die Botschaft, die hinter dem Logo steckt, das VW nun im Internet platziert hat. Passend dazu sind das V und das W im Logo weit auseinandergerückt. Damit will VW daran erinnern, dass wir alle während der Corona-Krise mindestens 2 Meter Abstand zueinander einhalten sollen.

Anzeigen, Hashtags auf Twitter oder Spots im TV – viele Unternehmen nutzen verschiedene Möglichkeiten, um die Gefahren von Corona ins Bewusstsein zu rücken. Dass aber ein Weltkonzern …

Artikel lesen
Link zum Artikel