International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steigender Fleischkonsum: «Konkurrenz zwischen Futtertrog und Teller wächst»

Wie bekommt man in Zukunft neun Milliarden Menschen satt – ohne dabei die Umwelt zu zerstören? Ein Knackpunkt: Der Fleischkonsum wächst, während Ackerböden ausgeschöpft sind.



Die Scheibe Salami auf dem Brot, eine Bratwurst an der Imbissbude und abends noch ein Schnitzel – der Fleischkonsum hierzulande hat Auswirkungen auch anderswo in der Welt. Denn für die Erzeugung landeten Unmengen an Getreide in Trögen von Tieren – statt auf den Tellern von Menschen, kritisieren Wissenschaftler und Aktivisten.

«Der momentane Lebensstil in den reichen Ländern ist für neun Milliarden Menschen nicht globalisierbar.»

«Die Konkurrenz zwischen Trog und Teller wächst», sagt Wilfried Bommert vom Institut für Welternährung in Berlin. «Das Problem liegt im Fleischkonsum, der benötigt heute schon den grössten Teil der Äcker der Welt.» Agrarökonom Matin Qaim von der Universität Göttingen ist sich sicher: «Der momentane Lebensstil in den reichen Ländern ist für neun Milliarden Menschen nicht globalisierbar.»

Die Weltbevölkerung wird weiter wachsen. 2011 überschritt sie die Marke von sieben Milliarden, bis 2050 leben nach einem Bericht der Welternährungsorganisation FAO rund neun Milliarden Menschen auf dem Planeten. Den Prognosen zufolge wird jeder Mensch künftig im Durchschnitt mehr Fleisch und Milchprodukte essen. Laut FAO wird die globale Nachfrage nach Nahrungsmitteln bis zur Mitte des Jahrhunderts um voraussichtlich 70 Prozent steigen.

«Der Umweg über das Tier verschwendet Lebensmittel in gigantischem Ausmass.»

Doch schon heute hungern nach Angaben der Vereinten Nationen 805 Millionen Menschen. Wie soll die Menschheit angesichts dieser Prognosen in Zukunft ernährt werden? Auf der Weltausstellung Expo in Mailand wollen fast 150 Nationen dieser Frage auf den Grund gehen. Das Event dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober. Leitthema ist «Feeding the Planet, Energy for Life».

Die Umweltstiftung WWF kritisiert: Würde Europa umdenken, könnten Äcker dort anderweitig genutzt werden, sagt Sprecherin Tanja Dräger de Teran. Wegen Überdüngung seien zahlreiche Flächen bereits ausgelaugt und verloren. Neue Ackerflächen zu erschliessen wird abgelehnt, da dafür etwa Wälder zerstört würden.

Weniger wegwerfen

«Fleisch ist Lebensmittelverschwender Nummer eins», beklagt der Vegetarierbund Deutschland. «Tiere fressen – in Kilogramm – viel mehr Futter, als ihre Schlachtung Fleisch ergibt.» Mehrfach so viele Menschen könnten mit der gleichen Getreidemenge ernährt werden, wenn statt einem Schweineschnitzel ein Weizen- oder Sojaschnitzel daraus würde. «Der Umweg über das Tier verschwendet Lebensmittel in gigantischem Ausmass», so das Fazit der Vegetarier.

Auch beim Umgang mit Lebensmitteln müssen die Menschen laut Franke mehr Verantwortung zeigen. «Wir können zum Beispiel die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren», sagt er. Fast zwei Drittel der weggeschmissenen Lebensmittel hätte man in den meisten Fällen noch essen können. Auch der WWF empfiehlt, möglichst wenig wegzuwerfen und verstärkt auf regionale und saisonale Lebensmittel zu setzen. (sda/dpa) 

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rondi 23.04.2015 10:15
    Highlight Highlight Ich möchte auch als Mensch artgerecht gefüttert werden und das ist definitiv mit Fleisch.
  • Kyle C. 23.04.2015 10:00
    Highlight Highlight Das dieser Artikel die Veganer-Front auf den Plan ruft war ja klar. Ist auch OK und legitim. Aber ich mag diese Lifestyle-Ethik nicht so. Es ist total OK, wenn man aus Respekt vor Tieren auf den Konsum verzichtet. Was anderes, wenn man suggeriert, Fleischesser seien schuld am Hungertod von Millionen. Bevor man auf andere zeigt, sollte man das eigene Verhalten kritisch beäugen. Die Lebensmittel, egal ob Fleisch oder Getreide, würden reichen für alle. Man müsste aber etwas bewusster damit umgehen. Und CO2? Da gibt es wohl andere Übeltäter auf der Liste wo es nötiger wäre etwas zu unternehmen.
  • Haaz 23.04.2015 08:12
    Highlight Highlight Ich finde, Fleisch ist zu günstig. Was dazu führt, das wir zuviel verbrauchen.
    Vor ca. 50 Jahren war Fleisch ein kostbares Gut welches meist nur an wenigen Tagen der Woche konsumiert wurde (Wochenenden).
    Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass der Preis für Fleisch schlagartig erhöt werden sollte z.B. um 100-200 Prozent. Dazu würde ich vorschlagen, dass man nur noch Fleisch aus Artgerechter Biohaltung verkauft. Die zusätzlichen Steuereinnahmen sollten der Umwelt und der Forschung zugute kommen.

    Was ist eure Meinung dazu?
    • Kyle C. 23.04.2015 10:24
      Highlight Highlight Ich würde - etwas überspitzt formuliert - sogar noch weiter gehen. ALLE Lebensmittelpreise erhöhen, dafür Bauernsubventionen streichen. Dann würden wir vielleicht aufhören so leichtsinnig mit Lebensmitteln umzugehen. Und die gesparten Milliarden können anderswo sinnvoller investiert werden. Z.B. in eine bessere Bildung was den Umgang mit unserer Welt angeht.
  • Androider 22.04.2015 21:18
    Highlight Highlight Fleisch \(*_*)/

Verfassungsexperten: «Wird kein Impeachment eingeleitet, ist das keine Demokratie mehr»

Drei Rechtsprofessoren haben US-Präsident Donald Trump im Kongress Vergehen vorgeworfen, die ihrer Ansicht nach ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigen würden. Ein anderer Verfassungsexperte befand, Trumps «nicht perfektes Telefonat» reiche nicht aus.

Trump habe sein Amt für seinen persönlichen Vorteil missbraucht und eindeutig Delikte begangen, die mit einem Impeachment geahndet werden könnten. Dies sagte der Rechtsexperte der Universität Harvard, Noah Feldman, am Mittwoch bei einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel