DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
US-Model Kelly Chin wirbt für Vegetarismus
quelle: epa/epa / rolex dela pena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Steigender Fleischkonsum: «Konkurrenz zwischen Futtertrog und Teller wächst»

Wie bekommt man in Zukunft neun Milliarden Menschen satt – ohne dabei die Umwelt zu zerstören? Ein Knackpunkt: Der Fleischkonsum wächst, während Ackerböden ausgeschöpft sind.



Die Scheibe Salami auf dem Brot, eine Bratwurst an der Imbissbude und abends noch ein Schnitzel – der Fleischkonsum hierzulande hat Auswirkungen auch anderswo in der Welt. Denn für die Erzeugung landeten Unmengen an Getreide in Trögen von Tieren – statt auf den Tellern von Menschen, kritisieren Wissenschaftler und Aktivisten.

«Der momentane Lebensstil in den reichen Ländern ist für neun Milliarden Menschen nicht globalisierbar.»

«Die Konkurrenz zwischen Trog und Teller wächst», sagt Wilfried Bommert vom Institut für Welternährung in Berlin. «Das Problem liegt im Fleischkonsum, der benötigt heute schon den grössten Teil der Äcker der Welt.» Agrarökonom Matin Qaim von der Universität Göttingen ist sich sicher: «Der momentane Lebensstil in den reichen Ländern ist für neun Milliarden Menschen nicht globalisierbar.»

Die Weltbevölkerung wird weiter wachsen. 2011 überschritt sie die Marke von sieben Milliarden, bis 2050 leben nach einem Bericht der Welternährungsorganisation FAO rund neun Milliarden Menschen auf dem Planeten. Den Prognosen zufolge wird jeder Mensch künftig im Durchschnitt mehr Fleisch und Milchprodukte essen. Laut FAO wird die globale Nachfrage nach Nahrungsmitteln bis zur Mitte des Jahrhunderts um voraussichtlich 70 Prozent steigen.

«Der Umweg über das Tier verschwendet Lebensmittel in gigantischem Ausmass.»

Doch schon heute hungern nach Angaben der Vereinten Nationen 805 Millionen Menschen. Wie soll die Menschheit angesichts dieser Prognosen in Zukunft ernährt werden? Auf der Weltausstellung Expo in Mailand wollen fast 150 Nationen dieser Frage auf den Grund gehen. Das Event dauert vom 1. Mai bis zum 31. Oktober. Leitthema ist «Feeding the Planet, Energy for Life».

Die Umweltstiftung WWF kritisiert: Würde Europa umdenken, könnten Äcker dort anderweitig genutzt werden, sagt Sprecherin Tanja Dräger de Teran. Wegen Überdüngung seien zahlreiche Flächen bereits ausgelaugt und verloren. Neue Ackerflächen zu erschliessen wird abgelehnt, da dafür etwa Wälder zerstört würden.

Weniger wegwerfen

«Fleisch ist Lebensmittelverschwender Nummer eins», beklagt der Vegetarierbund Deutschland. «Tiere fressen – in Kilogramm – viel mehr Futter, als ihre Schlachtung Fleisch ergibt.» Mehrfach so viele Menschen könnten mit der gleichen Getreidemenge ernährt werden, wenn statt einem Schweineschnitzel ein Weizen- oder Sojaschnitzel daraus würde. «Der Umweg über das Tier verschwendet Lebensmittel in gigantischem Ausmass», so das Fazit der Vegetarier.

Auch beim Umgang mit Lebensmitteln müssen die Menschen laut Franke mehr Verantwortung zeigen. «Wir können zum Beispiel die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren», sagt er. Fast zwei Drittel der weggeschmissenen Lebensmittel hätte man in den meisten Fällen noch essen können. Auch der WWF empfiehlt, möglichst wenig wegzuwerfen und verstärkt auf regionale und saisonale Lebensmittel zu setzen. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schiffe von den reichsten Nationen stehlen Fische von den ärmsten Menschen der Welt»

Peter Hammarstedt verbringt den Grossteil des Jahres auf hoher See. Für die NGO Sea Shepherd macht er Jagd auf illegale Fischerboote. Seit dem Erfolg der Netflix-Dokumentation «Seaspiracy» ist das Thema Überfischung auch in der Schweiz ein grosses Thema. Hammarstedt, der ebenfalls einen Auftritt in «Seaspiracy» hat, hat mit watson über seinen Job gesprochen.

Er erklärt, weshalb Europa ein Teil des Problems ist, und erzählt von einem schockierenden Fund auf einem spanischen Fischerboot vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel