International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04952421 French President Francois Hollande speaks on French intervention in Syria during the 70th UN General Assembly on September 27, 2015, in New York. French warplanes carried out air strikes on Sunday on an Islamic State training camp in eastern Syria, Hollande said.  EPA/ALAIN JOCARD / POOL

Der französische Staatschef am UNO-Nachhaltigkeitsgipfel.
Bild: EPA/AFP POOL

Hollande kündigt vier Milliarden Euro mehr für Entwicklungshilfe an



Frankreichs Präsident François Hollande hat vor den Vereinten Nationen angekündigt, sein Land werde die Entwicklungshilfen um vier Milliarden Euro aufstocken. Durch diese Erhöhung solle Frankreichs Entwicklungshilfe ab 2020 auf zwölf Milliarden Euro steigen.

Das sagte Hollande am Sonntag in einer Rede zum Abschluss des UNO-Nachhaltigkeitsgipfels in New York. Wie die Gelder zwischen der Bekämpfung von Armut und dem Kampf gegen den Klimawandel aufgeteilt werden sollen, teilte Hollande nicht mit.

Frankreichs jährliches Entwicklungshilfebudget von etwa acht Milliarden Euro beläuft sich auf 0,36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit ist das Land weit von dem von vielen Industriestaaten beschworenen Ziel entfernt, 0,7 Prozent des BIP als Entwicklungshilfe bereitzustellen.

«Wir können uns Nichtstun nicht leisten»

Die Kampagnenorganisation ONE begrüsste Hollandes Ankündigung. «Nach vier Jahren der Verringerung seines Hilfsbudgets ist es höchste Zeit, dass Frankreich die Tendenz endlich umkehrt», erklärte die Frankreich-Chefin von One, Friederike Röder. Die Erhöhung müsse aber schon im Haushaltsplan für das kommende Jahr konkretisiert werden und vor allem den ärmsten Ländern der Erde zugute kommen, forderte die Organisation, die sich für die Armutsbekämpfung einsetzt.

Trotz enormer Fortschritte gebe es noch so viel Leid auf der Erde, sagte Hollande weiter: «Eine Milliarde Menschen muss mit nicht mehr als 1.25 Dollar am Tag auskommen. Jeder neunte hungert. 250 Millionen Kinder können nicht schreiben und lesen. Und Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht.» Deshalb müsse die Weltgemeinschaft jetzt handeln.

Der Klimagipfel in Paris am Ende des Jahres wird nach seiner Ansicht der erste Test für die von den Vereinten Nationen verabschiedeten sogenannten Nachhaltigkeitsziele. «Der Schutz des Klimas ist die grosse Verantwortung unserer Generation und wir können uns Nichtstun nicht leisten.»

Cameron fordert Einhaltung der Zusagen

Nach der Verabschiedung der UNO-Nachhaltigkeitsziele forderte auch der britische Premierminister David Cameron die internationale Gemeinschaft dazu auf, den Worten auch Taten folgen zu lassen. «Zu den anderen Staats- und Regierungschefs der entwickelten Länder sage ich: Wir machen diese Hilfszusagen seit Jahren, lasst sie uns auch einhalten», sagte Cameron am Sonntag in New York. «Wir brauchen eine globale Partnerschaft um sicherzustellen, dass all unsere Strategien zu Sachen wie Steuern, Handel und Transparenz auch dazu führen, dass es für die Ärmsten der Armen Fortschritte gibt.»

Mit den Nachhaltigkeitszielen, die beim seit Freitag in New York stattfindenden grössten Gipfel der Geschichte der UNO verabschiedet wurden, sollen bis 2030 unter anderem Hunger und Armut ausgemerzt werden. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dies war eine höchst vorhersehbare Pandemie» – Krankheiten durch Tiere dürften zunehmen

Von Tieren stammende Krankheiten könnten zunehmend mehr auf den Menschen überspringen, sagen Forschende in einem Bericht der UNO. Gründe seien Ernährung, Klimawandel und das Städtewachstum.

Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen – ähnlich wie das mit grosser Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist.

Davor warnen das UN-Umweltprogramm (UNEP) und das International Livestock Research Institute (ILRI) in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

«Wenn wir weiterhin die Tierwelt ausbeuten und unsere Ökosysteme zerstören, können wir einen stetigen Strom dieser Krankheiten, die von Tieren auf Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel