International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 24, 2016 file photo, Republican presidential candidate Donald Trump speaks at a campaign event in Albuquerque, N.M. According to an AP count: Trump has reached the number of delegates needed to clinch the Republican nomination for president. Trump, the only remaining GOP candidate left in the race, will go on to accept the nomination at the party's national convention in Cleveland. (AP Photo/Brennan Linsley, File)

Bild: Brennan Linsley/AP/KEYSTONE

Trump erreicht 1238 Delegiertenstimmen – und damit offiziell die Nomination der Republikaner



Der Republikaner Donald Trump hat sich einem Medienbericht zufolge die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei gesichert. Die Nachrichtenagentur AP meldete am Donnerstag, der Milliardär komme inzwischen auf 1238 Delegiertenstimmen, eine mehr als notwendig für eine direkte Nominierung auf dem Parteitag im Juli.

Anfang Juni kann Trump sein Polster zudem ausbauen, wenn bei letzten Vorwahlen noch einmal Hunderte Stimmen vergeben werden. Der Unternehmer ist der einzig verbliebene Bewerber der Republikaner.

In einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos lag er zuletzt fast gleichauf mit Ex-Aussenministerin Hillary Clinton, die die Kandidatur der Demokraten auf sicher hat.

So feiert The Donald den Meilenstein: «Celebrating 1237!» instagram/realdonaldtrump

AP berief sich auf eigene Berechnungen. Demnach überschritt Trump die Schwelle der notwendigen Stimmen, weil eine kleine Zahl der sogenannten ungebundenen Delegierten sich für ihn aussprachen. Diese können unabhängig von den Vorwahlen über ihre Stimmabgabe frei entscheiden.

Die Republikaner werden im Juli in Cleveland ihren Kandidaten küren, die Demokraten tun dies im gleichen Monat in Philadelphia. Die Präsidentenwahl findet Anfang November statt. Präsident Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. (kri/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 27.05.2016 01:44
    Highlight Highlight Ein Gedankenspiel:
    Donald Trump wird Präsident. Er will Amerika wieder gross machen. Er will amerikanische Produkte aussschliesslich in den USA produzieren. Ist dem Mann bewusst, das China denn grössten Notenanteil von Dollars überhaupt hat? Sind die Chinesen überhaupt einvertanden das auf einmal grosse Firmen wieder gezwungenermasen nach Amerika müssen? Nur um ein Punkt mal zu erwähnen. Da kommt noch was auf uns zu wenn er es wird.
  • zeromg 26.05.2016 22:54
    Highlight Highlight Ich wähle Donald Duck. Nicht zu verwechseln mit Donald Trump.
    • malu 64 27.05.2016 01:51
      Highlight Highlight Im Moment ist Dagobert im Wahlkampf!
  • Raphael Stein 26.05.2016 22:42
    Highlight Highlight Hoffentlich macht Trump das Rennen!
    Dann wird er als erstes das weisse Haus in ein Hotel umfunktionieren, unsinnige Entscheidungen treffen und die USA so schwächen, dass es vieleicht ein paar Amis dämmert was da abgeht. Hillary hingegen, ist eine echte Gefahr.
    • andersen 27.05.2016 00:26
      Highlight Highlight Ja, die Amerikaner muss zwischen Cholera und Pest entscheiden.
  • teufelchen7 26.05.2016 20:33
    Highlight Highlight clinton oder trump, das ist wie zwischen cholera und die pest wählen... so oder so, das sind doch nur marionetten!
  • Angelo C. 26.05.2016 20:03
    Highlight Highlight Heute in 10vor10 einer der Hauptbeiträge darüber, dass Hillary gegen Trump ins Hintertreffen geraten könnte...


    Würde das eintreten (was ich nicht glaube), dann würden sich zumindest Trump und Putin mit Sicherheit gut verstehen, dies unter dem Motto : Divide et impera 😉!
    • Angelo C. 27.05.2016 10:45
      Highlight Highlight @Radiochopf :

      1. Teile ich Löpfes stereotype Ansichten des permanenten Putin- und Russlandbashings in keiner Weise, was man in den Leserspalten seiner Artikel problemlos verifizieren kann 😉! Während ich nicht unbedingt ein Anhänger Donald Trumps bin, der mir zu hemdsärmlig und oft zu penetrant rüber kommt.

      2. Putin und Trump sind Machtmenschen, kennen sich Beide in diesem Wurstkessel bestens aus!

      Zwar will Trump aussenpolitisch Amerikas Grösse fördern, jedoch nicht um jeden Preis. Jedenfalls nicht um einen, der Krieg mit Russland bedeuten würde.

      Man würde sich wohl eher vertragen 😑!

    • Angelo C. 27.05.2016 12:32
      Highlight Highlight Trotz deiner (meiner) Geschlechtsumwandlung immerhin soviel 😊 :

      Gewiss kann man so ein Verhältnis zwischen den beiden Herren noch keineswegs unfehlbar voehersagen - wie auch?

      Aber ich gehe von den Persönlichkeitsstrukturen her eher davon aus, dass sie sich im grossen Ganzen gegenseitig leben lassen, dies zumindest versuchen und sich 2-3 Mal treffen, sicher aber ausgiebig miteinander telefonieren würden...

      Über Hillary Clinton sind bei mir noch einige Fragen offen, schwer, sie in der Totale zu beurteilen. Als Feigenblatt Trump'scher Verhinderung allein, bringt sie den USA wohl nicht genug.
  • seventhinkingsteps 26.05.2016 19:24
    Highlight Highlight Can't stump the Trump
  • schluppi 26.05.2016 18:54
    Highlight Highlight Eigentlich keine News wert.... aber Trump zieht halt immer
  • Bär73 26.05.2016 18:36
    Highlight Highlight Juhuu...vielleicht wird doch endlich mal ein Irrer Präsident von Amerika ^^
    • Thomas Bollinger (1) 26.05.2016 19:03
      Highlight Highlight Endlich mal? Vor acht Jahren hatten wir das acht Jahre lang.
    • Bär73 27.05.2016 11:16
      Highlight Highlight Thomas...ich komme aus "Ironien"...das ist ein kleines Fischerdorf am sarkastischen Meer 😊
  • Humpe 26.05.2016 17:53
    Highlight Highlight Mit der Nominierung von Trump kommt's noch wie mit dem Abstieg vom FCZ: niemand hätte es am Anfang für möglich gehalten. Der Unterschied: Der FCZ ist der sprichwörtliche umgefallene Sack Reis in China und tangiert mich dementsprechend nur peripher...
  • tzhkuda7 26.05.2016 17:51
    Highlight Highlight Leute glauben er würde den 3. Weltkrieg beginnen. Der wird sich doch eher stark aufs Inland konzentrieren, nicht aufs Ausland. Da tun mir vor allem die Amis leid. Wahrscheinlich dann Neoliberalismus in seiner Endform.... Er will sämtliche Firmen in China abziehen lassen und auch aus Europa (wenn es ihm den gelingen sollte). Mit Putin hat man gesehen versteht er sich auch gut und stimmt der Nahostpolitik von ihm zu. Ich habe wenn dann mehr Angst vor einem neuen Rassenhass oder einer Verfolgung (z.B. gegen Moslems, Flüchtlinge oder was es dann ist) als vor einem Russland/China gegen die NATO.
    • Bär73 26.05.2016 18:37
      Highlight Highlight Die Amis müssen dir nicht leid tun. Das sind die, die den Präsidenten wählen ^^
  • Ton 26.05.2016 17:34
    Highlight Highlight Die wichtigste Schlagzeilen von heute habt ihr vergessen. Der Bericht des State Department zu Hillary's E-Mailskandal ist veröffentlicht und sie hat zahlreiche Gesetze gebrochen. Zudem hat Hillary ihr Versprechen zu einer letzten Debatte mit Sanders gebrochen. Trump reagierte mit der Zusage an Sanders - jetzt gibts eine Debatte zwischen ihnen. #dropouthillary
  • Slant 26.05.2016 17:22
    Highlight Highlight aua
    Benutzer Bild
    • Kian 27.05.2016 07:22
      Highlight Highlight Martin Luther King war kein Republikaner.
  • Triumvir 26.05.2016 17:08
    Highlight Highlight Der Anfang vom bitteren Ende...Horror pur. Quo Vadis USA...
  • WalterWhiteDies 26.05.2016 17:05
    Highlight Highlight Falls dieser Psychopath Präsident wird, ist mit dem 3. Weltkrieg zu rechnen!
    • Bär73 26.05.2016 18:39
      Highlight Highlight Der 3. Weltkrieg läuft seit den '40er-Jahren falls du es noch nicgt gemerkt hast. Man kann auch sagen der 2. hat noch nie ein Ende gefunden ^^
  • UHauser 26.05.2016 17:00
    Highlight Highlight Na denn....offenbar war die doppelte Bush Wahl doch nicht ein "ausrutscher".... What a shame!
  • zombie woof 26.05.2016 16:56
    Highlight Highlight Man bringe mir Alkohol in rauen Mengen......
    • Sibiria 26.05.2016 20:44
      Highlight Highlight Falsche Einstellung
    • Pisti 26.05.2016 23:07
      Highlight Highlight Mir auch, dass muss ordentlich gefeiert werden.
  • bennni 26.05.2016 16:42
    Highlight Highlight Welch eine Überraschung...
  • Ingmar Blessing 26.05.2016 16:37
    Highlight Highlight Überall kratzen Populisten den Lack der schlaffen politischen Mitte ab: USA, AUT, FRA.. bald haben sie es geschafft. Hier ein guter Kommentar aus Großbritannien dazu:

    http://www.spectator.co.uk/2016/05/even-fruitcakes-and-fascists-are-more-popular-than-the-flaccid-centre/
  • kumalona 26.05.2016 16:37
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • mrgoku 26.05.2016 16:36
    Highlight Highlight ich warte immer noch auf die Meldung "Ganze Welt reingelegt. Trump kandidiert nicht. Alles war nur ein PR-Gag".... die können das doch nicht wirklich ernst meinen?????????????????????????????
    • smoenybfan 26.05.2016 17:28
      Highlight Highlight Oder ein weiterer Einfall Böhmermanns. Nach dem Verafake der Donaldfake ^^

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel