DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneva Reed-Veal (mitte), Mutter von Sandra Bland, mit ihren Kindern und Anwälten.
Geneva Reed-Veal (mitte), Mutter von Sandra Bland, mit ihren Kindern und Anwälten.Bild: Pat Sullivan/AP/KEYSTONE

Sandra Blands Familie verklagt die Polizei

05.08.2015, 01:3005.08.2015, 01:54

Die Familie der tot in einer texanischen Gefängniszelle aufgefundenen Afroamerikanerin Sandra Bland verklagt die zuständige Polizei. Im Zentrum der am Dienstag eingereichten Klage steht der weisse Polizist, der die 28-Jährige vor knapp vier Wochen wegen eines Verkehrsverstosses festgenommen hatte.

Die Klage richte sich zugleich an eine Reihe weiterer Beteiligter, sagte eine Sprecherin des Anwalts der Familie. Diese bezweifelt weiterhin, dass Bland in der Zelle Suizid beging, wie von der Polizei behauptet und in einem Autopsiebericht bestätigt wird.

Sandra Bland im Gefängnis.
Sandra Bland im Gefängnis.Bild: EPA/WALLER COUNTY SHERIFF'S DEPARTME

Blands Festnahme durch den Polizisten und ihr Tod hatten in den USA die Diskussion über Polizeigewalt gegen Schwarze angeheizt. Bland hatte unweit von Houston mit ihrem Auto die Fahrspur gewechselt, ohne zu blinken. Als der Polizist sie stoppte, gerieten beide in einen lauten Streit. Bland kam daraufhin wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt ins Gefängnis und wurde drei Tage später tot aufgefunden. Sie war vor anderthalb Wochen in ihrem Heimatstaat Illinois beigesetzt worden.

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

1 / 12
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA
quelle: x03476 / elizabeth shafiroff
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
USA und Südkorea reagieren mit Raketentests – doch es lief nicht alles wie geplant
Auf den nordkoreanischen Raketentest vom Dienstag haben die USA und Südkorea umgehend reagiert. Die beiden Länder feuerten in der Nacht je zwei Raketen ab. Am Morgen wird klar: Es waren mehr und nicht alles hat geklappt.

Einen Tag nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest haben die USA und Südkorea in der Region selbst Geschosse abgefeuert. Das südkoreanische Militär teilte am Mittwoch mit, als Reaktion auf die Provokation Nordkoreas hätten die USA und Südkorea vier Boden-Boden-Raketen in Richtung des Japanischen Meers (Ostmeers) geschossen. Beide Seiten hätten jeweils zwei Raketen abgefeuert, die Scheinziele präzise getroffen hätten. Damit sei die Fähigkeit der Verbündeten demonstriert worden, weitere Provokationen abzuschrecken. Zudem habe man gemeinsam mit US-amerikanischen Kampfflugzeugen des Typs F-16 Flugmanöver abgehalten.

Zur Story