International
USA

USA: Warnung für Reisende wegen weltweiter Terrorgefahr

Das US-Aussenministerium spricht von einer weltweiten Terrorgefahr.
Das US-Aussenministerium spricht von einer weltweiten Terrorgefahr.
Bild: JASON REED/REUTERS

Das kommt selten vor: Die USA warnen Reisende vor weltweiter Terrorgefahr

Nach den jüngsten Terroranschlägen halten die USA das Reisen weltweit nicht mehr für sicher. Das Aussenministerium rät seinen Bürgern nun, an öffentlichen Plätzen und beim Benutzen von Bussen und Bahnen besonders wachsam zu sein.
24.11.2015, 04:3524.11.2015, 06:34
Mehr «International»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die US-Regierung hat auf die weltweite Gefahr von Terroranschlägen hingewiesen. Angesichts einer «verstärkten terroristischen Bedrohung» ergehe eine allgemeine Reisewarnung an alle Landsleute, teilte das US-Aussenministerium in Washington mit. Die derzeit vorliegenden Informationen liessen den Schluss zu, dass extremistische Organisationen wie der selbsternannte «Islamische Staat» (IS), al-Kaida oder Boko Haram weitere Anschläge «in vielen Regionen» der Welt planten.

Tatort Konzerthalle: Im Bataclan zu Paris wüteten Attentäter.
Tatort Konzerthalle: Im Bataclan zu Paris wüteten Attentäter.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Das Ministerium verwies dabei auf die jüngste Terrorserie in Frankreich sowie auf die Anschläge in der Türkei, in Mali und in Nigeria. «US-Bürger sollten wachsam sein, wenn sie sich an öffentlichen Plätzen aufhalten oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen», heisst es in der Mitteilung. Größere Menschenmengen sollten gemieden werden, besondere Wachsamkeit sei während der Ferienzeiten geboten. Die Hinweise gelten den Angaben zufolge bis zum 24. Februar 2016.

Das US-Aussenministerium gibt häufig Reisehinweise für einzelne Länder heraus. Eine Warnung für alle Weltregionen ist allerdings selten. Mit der aktuellen Mitteilung ruft die Behörde nicht zu einem Verzicht des Reisens auf, es warnt mit dem sogenannten Travel Alert vor grundsätzlichen Gefahren. Es geht dabei den offiziellen Angaben zufolge vor allem um Geschehnisse von kurzer Dauer, beispielsweise «Beweise für ein gestiegenes Risiko eines Terroranschlags». Bei länger anhaltenden Krisen, zum Beispiel im Fall eines Bürgerkriegs, können die USA auch sogenannte Travel Warnings herausgeben.

Warnung vor Syrien-Rückkehrern

Jetzt warnte das US-Aussenministerium zudem vor Attentätern, die keiner Organisation zuzurechnen sind, sich aber durch die Anschläge extremistischer Gruppierungen angestachelt fühlen. Weiter heisst es in der Mitteilung: «Die Wahrscheinlichkeit terroristischer Angriffe wird fortbestehen, da IS-Mitglieder aus Syrien und dem Irak zurückkehren.» Damit bezieht sich das Ministerium auf Europäer und US-Bürger, die in Syrien und im Irak zu Kämpfern ausgebildet wurden und dann wieder in ihre Heimatländer einreisen.

Auch der Drahtzieher der Terrorserie von Paris war mehrfach in Syrien. Abdelhamid Abaaoud ist Belgier mit marokkanischen Wurzeln, in den vergangenen Jahren hinterliess er zudem Spuren in Deutschland, Belgien und Griechenland.

Der Drahtzieher der Terrorserie von Paris war mehrfach in Syrien: Abdelhamid Abaaoud.
Der Drahtzieher der Terrorserie von Paris war mehrfach in Syrien: Abdelhamid Abaaoud.
Bild: AP/Militant Website

Bei der Anschlagsserie in Paris, zu der sich der IS bekannte, wurden am 13. November 130 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Frankreich versucht seither, eine breite Militärallianz zu schmieden, um den IS in Syrien und im Irak zu bekämpfen.

Jetzt auf

Vereint im Kampf gegen den IS

Unter anderem der britische Premier David Cameron sagte Paris seine Unterstützung zu: Die französische Luftwaffe kann nun den britischen Stützpunkt auf Zypern nutzen. Cameron kündigte zudem an, zwei Schnelle-Eingreif-Brigaden zum verstärkten Kampf gegen den Terrorismus bilden zu wollen. Die Truppen sollen jeweils 5000 Mann umfassen, weltweit einsatzbereit sein und bis 2025 ins Leben gerufen werden. Auch Russland und Iran zeigten sich am Montag solidarisch in ihrem Kampf gegen die Terrormiliz.

Frankreich setzt seit den Terroranschlägen in Paris auf verstärkte Luftangriffe: Der Flugzeugträger «Charles de Gaulle» ist inzwischen im Mittelmeer angekommen, am Montag starteten von dort die ersten Jagdbomber zu Einsätzen gegen den IS. (kad/aar/ap/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Extremhitze in Südeuropa: Italien warnt und das Mittelmeer bietet kaum Abkühlung

Während der Sommer in der Schweiz bislang mehrheitlich ins Wasser fiel, herrschen in Süd- und Osteuropa momentan Temperaturen von bis zu 40 Grad, stellenweise sogar noch mehr. Wer für etwas Sonne gen Süden zieht, könnte also eine heisse Überraschung erleben.

Zur Story