International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Transportation Security Administration agent dons rubber gloves at a security checkpoint at Washington Reagan National Airport in Washington, November 22, 2010.  The TSA will not allow cellphones or other electronic devices on U.S.-bound planes at some overseas airports if the devices are not charged up, the agency said July 6, 2014.     REUTERS/Jason Reed   (UNITED STATES - Tags: POLITICS TRANSPORT CRIME LAW IMAGES OF THE DAY)

Das US-Aussenministerium spricht von einer weltweiten Terrorgefahr.
Bild: JASON REED/REUTERS

Das kommt selten vor: Die USA warnen Reisende vor weltweiter Terrorgefahr

Nach den jüngsten Terroranschlägen halten die USA das Reisen weltweit nicht mehr für sicher. Das Aussenministerium rät seinen Bürgern nun, an öffentlichen Plätzen und beim Benutzen von Bussen und Bahnen besonders wachsam zu sein.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die US-Regierung hat auf die weltweite Gefahr von Terroranschlägen hingewiesen. Angesichts einer «verstärkten terroristischen Bedrohung» ergehe eine allgemeine Reisewarnung an alle Landsleute, teilte das US-Aussenministerium in Washington mit. Die derzeit vorliegenden Informationen liessen den Schluss zu, dass extremistische Organisationen wie der selbsternannte «Islamische Staat» (IS), al-Kaida oder Boko Haram weitere Anschläge «in vielen Regionen» der Welt planten.

People look through the screened-off facade of the Bataclan Cafe adjoining the concert hall, one of the sites of the deadly attacks in Paris, November 21, 2015. REUTERS/Charles Platiau

Tatort Konzerthalle: Im Bataclan zu Paris wüteten Attentäter.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Das Ministerium verwies dabei auf die jüngste Terrorserie in Frankreich sowie auf die Anschläge in der Türkei, in Mali und in Nigeria. «US-Bürger sollten wachsam sein, wenn sie sich an öffentlichen Plätzen aufhalten oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen», heisst es in der Mitteilung. Größere Menschenmengen sollten gemieden werden, besondere Wachsamkeit sei während der Ferienzeiten geboten. Die Hinweise gelten den Angaben zufolge bis zum 24. Februar 2016.

Das US-Aussenministerium gibt häufig Reisehinweise für einzelne Länder heraus. Eine Warnung für alle Weltregionen ist allerdings selten. Mit der aktuellen Mitteilung ruft die Behörde nicht zu einem Verzicht des Reisens auf, es warnt mit dem sogenannten Travel Alert vor grundsätzlichen Gefahren. Es geht dabei den offiziellen Angaben zufolge vor allem um Geschehnisse von kurzer Dauer, beispielsweise «Beweise für ein gestiegenes Risiko eines Terroranschlags». Bei länger anhaltenden Krisen, zum Beispiel im Fall eines Bürgerkriegs, können die USA auch sogenannte Travel Warnings herausgeben.

Warnung vor Syrien-Rückkehrern

Jetzt warnte das US-Aussenministerium zudem vor Attentätern, die keiner Organisation zuzurechnen sind, sich aber durch die Anschläge extremistischer Gruppierungen angestachelt fühlen. Weiter heisst es in der Mitteilung: «Die Wahrscheinlichkeit terroristischer Angriffe wird fortbestehen, da IS-Mitglieder aus Syrien und dem Irak zurückkehren.» Damit bezieht sich das Ministerium auf Europäer und US-Bürger, die in Syrien und im Irak zu Kämpfern ausgebildet wurden und dann wieder in ihre Heimatländer einreisen.

Auch der Drahtzieher der Terrorserie von Paris war mehrfach in Syrien. Abdelhamid Abaaoud ist Belgier mit marokkanischen Wurzeln, in den vergangenen Jahren hinterliess er zudem Spuren in Deutschland, Belgien und Griechenland.

This undated image made available in the Islamic State's English-language magazine Dabiq, shows Belgian Abdelhamid Abaaoud. Abated who was identified by French authorities on Monday, Nov. 16, 2015, is the presumed mastermind of the attacks last Friday in Paris. A senior police official on Wednesday, Nov. 18, 2015, said he believed the Belgian Islamic State militant was inside an apartment in the Paris suburb of Saint-Denis with other heavily armed people. (Militant photo via AP)

Der Drahtzieher der Terrorserie von Paris war mehrfach in Syrien: Abdelhamid Abaaoud.
Bild: AP/Militant Website

Bei der Anschlagsserie in Paris, zu der sich der IS bekannte, wurden am 13. November 130 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Frankreich versucht seither, eine breite Militärallianz zu schmieden, um den IS in Syrien und im Irak zu bekämpfen.

Vereint im Kampf gegen den IS

Unter anderem der britische Premier David Cameron sagte Paris seine Unterstützung zu: Die französische Luftwaffe kann nun den britischen Stützpunkt auf Zypern nutzen. Cameron kündigte zudem an, zwei Schnelle-Eingreif-Brigaden zum verstärkten Kampf gegen den Terrorismus bilden zu wollen. Die Truppen sollen jeweils 5000 Mann umfassen, weltweit einsatzbereit sein und bis 2025 ins Leben gerufen werden. Auch Russland und Iran zeigten sich am Montag solidarisch in ihrem Kampf gegen die Terrormiliz.

Frankreich setzt seit den Terroranschlägen in Paris auf verstärkte Luftangriffe: Der Flugzeugträger «Charles de Gaulle» ist inzwischen im Mittelmeer angekommen, am Montag starteten von dort die ersten Jagdbomber zu Einsätzen gegen den IS. (kad/aar/ap/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel