DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa09228183 Two women sit on the roof of Cup Foods and listen to the music performed at George Floyd's Square as hundreds gather at 38th Street and Chicago Ave., the sight where Floyd was killed in 2020, during the commemoration of the anniversary of Floyd's death, in Minneapolis, Minnesota, USA, 25 May 2021. Exactly one year has passed since George Floyd was killed in Minneapolis, Minnesota, after now-convicted former police officer Derek Chauvin kneeled on Floyd's neck for nine minutes, twenty-nine seconds. The year has seen a protest movement which became global and has impacted political elections, police tactics and budgets as well as investigations and prosecutions of similar cases.  EPA/CRAIG LASSIG

Die Tötung von George Floyd hat weltweit zu einer Debatte über Rassismus geführt. Bild: keystone

Biden ruft zur Aufarbeitung von Rassismus in US-Geschichte auf



US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner 100 Jahre nach einem Massaker an Schwarzen in der Stadt Tulsa zur Auseinandersetzung mit dem Rassismus in der Geschichte ihres Landes aufgerufen. «Das ist es, was grosse Nationen tun. Sie arbeiten ihre dunklen Seiten auf», sagte Biden am Dienstag bei einem Besuch in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma. Rassistischer Hass habe die Gesetze und die Kultur in den USA mitgeprägt. «Wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir so tun, als wäre das alles nie passiert und als hätte das keine Auswirkungen auf uns heute.» Biden betonte, nach Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste gehe die grösste Gefahr für die USA von rechtsextremistischem Terrorismus aus.

Biden war in Tulsa mit den letzten drei noch lebenden Zeitzeugen des Massakers vom 1. Juni 1921 zusammengekommen, die heute nach Angaben des Weissen Hauses zwischen 101 und 107 Jahre alt sind. Damals hatte ein weisser Mob das Viertel Greenwood angegriffen und nach Schätzungen rund 300 Schwarze getötet, die Häuser und Wohnungen von etwa 10 000 Menschen wurden zerstört. Greenwood war trotz der damals in den USA noch gesetzlich verankerten Diskriminierung Schwarzer ein Ort gewesen, an dem eine sehr erfolgreiche schwarze Gemeinschaft gewachsen war. Das Viertel wurde daher häufig als «Schwarze Wall Street» bezeichnet.

Biden kündigte in Tulsa Massnahmen an, um die Wohlstandslücke zwischen Weissen und ethnischen Minderheiten in den USA zu verkleinern. Seine Regierung teilte mit, unter anderem solle der Kampf gegen Diskriminierung auf dem Immobilienmarkt verstärkt werden. Die Bundesregierung werde ausserdem die Auftragsvergabe an kleine Unternehmen, die im Besitz von Angehörigen von Minderheiten sind, um 50 Prozent erhöhen.

Biden bemängelte am Dienstag, der rassistische Angriff in Tulsa sei viel zu lange «in Dunkelheit gehüllt» und verschwiegen worden. «Meine amerikanischen Mitbürger, das war kein Aufstand. Das war ein Massaker. Eines der schlimmsten in unserer Geschichte», sagte er. «Dunkelheit kann zwar viel verbergen, aber nichts auslöschen.»

Biden sagte, er sei der erste Präsident, der Tulsa besucht habe, um des rassistischen Angriffs vor 100 Jahren zu gedenken. An die Opfer erinnerte der Präsident mit einer Schweigeminute, an deren Ende er sich bekreuzigte. Biden hat den Kampf gegen Rassismus zu einem der zentralen Ziele seiner Präsidentschaft erklärt.

Anti-asiatischer Rassismus existiert auch in der Schweiz – diese vier erleben ihn

Video: watson/lea bloch

Der 78-Jährige kritisierte in seiner Ansprache Angriffe auf das Wahlrecht, für die seine Demokraten Republikaner in mehreren Bundesstaaten verantwortlich machen. Der Präsident sprach von einem «wirklich beispiellosen Angriff auf unsere Demokratie» und kündigte an, seine Stellvertreterin Kamala Harris werde die Anstrengungen seiner Regierung zum Schutz des Wahlrechts leiten. Harris teilte mit, allen amerikanischen Wählern müsse die Stimmabgabe möglich sein.

Die Vizesprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, kritisierte am Dienstag besonders ein Gesetzesvorhaben der Republikaner in Texas. Sie sagte, dieses Vorhaben sei «Teil eines konzertierten Angriffs auf unsere Demokratie» auf Grundlage der Lügen, die zum Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar geführt hätten. Jean-Pierre spielte auf die Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump an. Trump behauptet bis heute ohne jegliche Belege, durch Wahlbetrug um seinen Sieg gebracht worden zu sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So ist es, ein Schweizer-Asiate zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel