DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Armee räumt Tötung von 23 Zivilisten im Ausland ein – es dürften deutlich mehr sein

Afghanistan, Jemen, Irak – US-Soldaten habe bei ihren Einsätzen auch Zivilisten getötet. Das hat die US-Armee in einem Bericht eingestanden. Bürgerrechtsorganisationen gehen aber von deutlich mehr Opfern aus.



FILE - In this Sept. 8, 2016 file photo, a U.S. Army soldier guards a position at Camp Swift, northern Iraq. Iraq

Nicht nur Soldaten geraten beim US-Militär ins Visier. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

Die  US-Armee  hat im Jahr 2020 nach eigenen Angaben 23 Zivilisten in ausländischen Kriegsgebieten unbeabsichtigt getötet – Nichtregierungsorganisationen sprechen allerdings von viel höheren Zahlen. Einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des US-Verteidigungsministeriums zufolge übernimmt das Militär die Verantwortung für unabsichtlich getötete Zivilisten im Irak , in Afghanistan , Somalia, Jemen und Nigeria. Etwa zehn Zivilisten seien bei Einsätzen des US-Militärs verletzt worden.

Das Verteidigungsministerium muss seit 2018 einen jährlichen Bericht vorlegen. Teile davon bleiben geheim, ein Teil des Dokuments wird jedoch veröffentlicht.

Die meisten zivilen Todesopfer gab es demnach im Jahr 2020 in Afghanistan. Dort wurden 20 Zivilisten unabsichtlich getötet, wie aus den öffentlichen Teilen des diesjährigen Berichts hervorgeht.

Kongress bewilligte Entschädigung – ausgezahlt wurde sie nicht

Jeweils ein weiteres ziviles Todesopfer gab es den Angaben zufolge in Somalia im Februar und im Irak im März 2020. Zum 23. Fall macht das Dokument keine Angaben.

Der Kongress gab im vergangenen Jahr zwar drei Millionen Dollar für eine finanzielle Entschädigung der betroffenen Familien frei. Es seien jedoch keine Zahlungen dieser Art geleistet worden.

Nichtregierungsorganisationen geben die Zahl der unabsichtlich getöteten Zivilisten bei US-Auslandseinsätzen deutlich höher an. Die Organisation Airwars, die Opfer von Luftangriffen zählt, erklärte, dass nach ihren konservativsten Schätzungen im vergangenen Jahr 102 Zivilisten durch US-Soldaten getötet worden seien. In Somalia läge die Zahl bei sieben, in Syrien und im Irak nach örtlichen Angaben bei sechs.

Das Eingeständnis ziviler Opfer durch die US-Armee sei weiterhin «völlig unzureichend», erklärte Hina Shamsi von der Bürgerrechtsorganisation ACLU. Shamsi kritisierte insbesondere, dass das Verteidigungsministerium trotz verfügbarer Mittel keine Entschädigungszahlungen leistete.

(dpa/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

F*ck you, Liebeskummer, ich gehe jetzt Bäume umarmen!

Ich bin wieder zurück daheim. Und zurück im Tal der Tränen. Dass eine Trennung ohne Beziehung so scheissweh tut, finde ich fies. Da es jetzt aber so ist, versuche ich den Liebeskummer zu umarmen. Oder so. Bäh!

Ich sitze auf dem Sofa. Bin vor zwei Stunden nach Hause gekommen. Wollte eigentlich länger im Welschen bleiben. Hab mich da aber noch einsamer gefühlt in meinem Liebeskummer.

Jetzt so daheim ist der Herzschmerz zwar kein bisschen kleiner geworden. Es tut aber gut, mein eigenes Kissen vollzurotzen, während ich mir enorm leid tue. Und in meiner eigenen Badewanne zu liegen, während ich Mariah Carey höre oder alte «Friends»-Folgen ansehe.

Manchmal wünsche ich mir, ich wäre Monica. Die hat Chandler. …

Artikel lesen
Link zum Artikel