International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Totgeprügelter Teenager wollte Sekte verlassen



Bruce Leonard is led into the town court in New Hartford, N.Y., for a preliminary hearing on Friday, Oct. 16, 2015.  Bruce, along with his wife Deborah Leonard have been charged in the death of their 19-year-old son Lucas.  The couple is also charged with the beating of their 17-year old son, Christopher, along with other members of the Word of Life Christian Church,  Joseph Irwin, David Morey, Linda Morey, and Sarah Ferguson.  (Mark DiOrio/Observer-Dispatch via AP)  ROME OUT; MANDATORY CREDIT

Bruce Leonard wird zum Untersuchungsrichter geführt: Das Sektenmitglied wird verdächtigt, seinen 17-Jährigen Sohn zu Tode geprügelt zu haben.
Bild: AP/Observer-Dispatch

Ein in einer Kirche im US-Bundesstaat totgeprügelter Jugendlicher hatte nach Angaben der Polizei zuvor den Wunsch geäussert, die Sekte seiner Eltern zu verlassen.

Noch seien viele Fragen zu dem grausamen Fall offen, doch könnte dies erklären, warum die Sekte eine «seelsorgerische Sitzung» für den 19-Jährigen und seinen 17-jährigen Bruder anberaumt hatte, die dann in eine wahre Gewaltorgie umschlug, sagte Polizeichef Michael Inserra.

An ihr waren die Eltern der beiden Jugendlichen sowie vier weitere Mitglieder beteiligt, darunter eine Halbschwester der Opfer.

Die Mitglieder der Sekte «Word of Life Christian Church» hatten am vergangenen Sonntag stundenlang in einer zur Kirche umfunktionierten Schule von New Hartford auf Lucas Leonard und seinen jüngeren Bruder Christopher eingeschlagen, dabei benutzten sie laut Polizei unter anderem Kabel.

Lucas erlag am nächsten Tag seinen Verletzungen, Christopher überlebte schwerverletzt. Er lag am Freitag weiter im Spital.

Grausames Verbrechen

Beide Brüder sollten nach Angaben von Inserra körperlich bestraft werden, damit sie «frühere Sünden beichten und um Vergebung bitten würden.» Der Polizeichef wies am Freitag ausdrücklich Behauptungen des Vaters zurück, wonach sein älterer Sohn ein «Kinderschänder» gewesen sei.

Dafür gebe es keinerlei Anhaltspunkte. Vielmehr seien die beiden Brüder «Opfer eines grausamen Verbrechens» geworden. Warum die Sitzung in der Kirche aber derart ausartete, wisse er noch nicht, fügte Inserra hinzu.

Der 65-jährige Vater der beiden Jungen und seine sechs Jahre jüngere Frau müssen sich ebenso wie die vier weiteren Verdächtigen wegen Totschlags verantworten. Das Paar sollte am Freitag vor Gericht erscheinen, doch wurde die Anhörung um eine Woche verschoben.

Inserra zufolge wurde die Sekte in den 1980er Jahren gegründet. Sie hatte rund 40 Mitglieder, darunter auch mehrere Kinder. Nachbarn sagten dem Portal Syracuse.com, die Sekte habe oft mitten in der Nacht Kirchenlieder angestimmt. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel