International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portland-Tatverdächtiger von Polizei getötet



Portland police make arrests on the scene of the nightly protests at a Portland police precinct on Sunday, Aug. 30, 2020 in Portland, Ore. Oregon State Police will return to Portland to help local authorities after the fatal shooting of a man following clashes between President Donald Trump supporters and counter-protesters that led to an argument between the president and the city's mayor over who was to blame for the violence. (AP Photo/Paula Bronstein)

Festnahme nach Ausschreitungen und Schüssen in Portland. Bild: keystone

Nach dem gewaltsamen Tod eines mutmasslich rechten Anhängers am Rande von Demonstrationen in der US-Stadt Portland (Oregon) ist ein Tatverdächtiger Medienberichten zufolge von der Polizei getötet worden.

Wie US-Medien übereinstimmend in der Nacht zum Freitag unter Berufung auf Polizeiquellen berichteten, starb der 48-Jährige nach Schüssen eines gemeinsamen Einsatzkommandos der Polizei und des US Marshals Service in der Stadt Lacey im benachbarten Gliedstaat Washington.

Evidence markers are placed on the ground Thursday, Sept. 3, 2020, in Lacey, Wash. at the scene where Michael Reinoehl was killed Thursday night as investigators moved in to arrest him. Reinoehl had been suspected of fatally shooting a supporter of a right-wing group in Portland, Oregon, last week after a caravan of Donald Trump backers rode through downtown Portland. (AP Photo/Ted S. Warren)

Der Tatort. Bild: keystone

Bei dem Mann soll es sich um einen Antifa-Anhänger handeln, gegen den wegen der Tötung eines Anhängers der rechten Gruppe «Patriot Prayer» in der Nacht zum Sonntag in Portland ermittelt worden sei. Am Donnerstag hatte das Portal Vice News ein Interview mit dem Mann veröffentlicht, in dem er andeutete, die tödlichen Schüsse in Portland abgefeuert zu haben.

Er habe sich und einen Freund damit verteidigen wollen. «Ich hatte keine Wahl», sagte der 48-Jährige. Die Polizei in Portland hatte daraufhin Medienberichten zufolge am selben Tag einen Haftbefehl gegen den Mann ausgestellt.

In Portland gibt es seit Wochen jede Nacht Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Am Samstag fuhr ein Autocorso von Anhängern des US-Präsidenten Donald Trump durch die Stadt. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Trump-Anhängern und Demonstranten.

Auf dem Video eines Reporters der «New York Times» war zu sehen, wie von der Ladefläche eines Pick-ups im Autocorso mit einem Paintball-Gewehr auf Demonstranten geschossen wird. Von einem anderen Wagen wird Pfefferspray versprüht. Der erschossene Mann trug laut Medienberichten eine Baseball-Kappe der rechten Gruppe «Patriot Prayer». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martinus72 04.09.2020 15:35
    Highlight Highlight Ich glaube, dass Trump es einfach nur geil findet, dass sich Menschen um ihn streiten. Wie so ne Diva. Aufmerksamkeitsheischend nennt man das wohl. Dass dabei Menschen sterben ist ihm völlig egal.
  • Herman Munster 04.09.2020 13:22
    Highlight Highlight Also Rekapitulieren wir mal.
    Ein 17 J. Rechts- und Trump Fan der zwei Demonstranten mit dem Sturmgewehr Töten, wird von der Polizei Ignoriert. Geht, trotz hinweise der Demonstranten nach Hause, 30 Auto Minuten entfernt. Er geht am nächsten Tag zur Polizei und stellt sich. So wie mir ist, gab es weder Haftbefehl noch wussten die schon wer es war.
    Ein Demonstrant und Anifa Mietglied, erschisst einen Rechtsextremen. Sehr Schnell gibt es einen Haftbefehl und bei der Verhaftung ist dieser Täter dann schnell erschossen. Auch wenn er wusste das er Verhaftet wird.
    Wird da Unterschiedlich gewertet?
    • Basti Spiesser 04.09.2020 15:52
      Highlight Highlight Fall 1: ER stellt sich

      Fall 2: er stellt sich NICHT

      Ich weiss schwierig zu erkennen, aber ich glaub an dich.
    • Herman Munster 04.09.2020 18:31
      Highlight Highlight Fall 1: Sie Suchten ihn nicht!

      Fall 2: Sie Suchten Ihn.

      Ich weiss schwierig zu erkennen, aber ich glaub an dich.
    • Wiedergabe 04.09.2020 19:34
      Highlight Highlight Basti, von wem aus geht wohl die grössere Gefährdung für einen Polizisten aus?
      Jemand Unbewaffneten, auf den mehrere Pistolenläufe gerichtet sind oder jemand mit einem umgehängten Sturmgewehr, von dem man erfährt er hätte gerade Leute erschossen?
      Auch ich glaube an sie.
  • BlackBooks 04.09.2020 12:59
    Highlight Highlight Wieso übernehmen wir eigentlich einfach die Rethorik der Amerikaner (resp. der amerikanischen Rechten) und reden von "Antifa-Anhängern", als wäre die Antifa etwas klar umrissenes, wie ein Nazi oder KKK-Mitglied?
    Was da drüben als "Antifa" gilt, wäre hier doch einfach ein stinknormaler Linker. Ich bin schliesslich auch gegen Faschisten, aber deswegen noch lange kein militanter Antifaschist vom schwarzen Block.

    So mal zur Aufklärung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Antifa
    • Basti Spiesser 04.09.2020 13:52
      Highlight Highlight Der Typ bezeichnet sich selber so.
    • Sam Ville 04.09.2020 17:28
      Highlight Highlight lol ... wenn du schon dabei bist : definier mal den schwarzen block . kenne keine gruppierung die sich so nennt.
  • BetterTrap 04.09.2020 11:50
    Highlight Highlight Das war eine Exekution.

    Der Mann gesteht bei VICE die Tat - muss folglich das Gefühlhabrn, dass er eine solide Verteidigung vor Gericht hat.
    Wird wohl mit dem Haftbefehl gerechnet haben.

    Die Frage; warum wird er von einer Polizeieinheit erschossen? Da er sowieso mit einer Verhaftung gerechnet hat (siehe vice), bezweifle ich mal ganz stark, dass er sich gross gewehrt haben soll.
    • murrayB 04.09.2020 11:59
      Highlight Highlight Reine Hypothese und Vorverurteilung im 2. Teil - Bitte lassen sie zuerst mal Zeit vergehen und die Justiz wird ihre Arbeit machen...
    • BetterTrap 04.09.2020 12:06
      Highlight Highlight Korrektur: Er hat sich gewehrt nach dem die „Polizei“ schon auf Ihn geschossen hatte.
      Nach versch. Medienberichten soll die Polizei 30-40 Schüsse abgegeben haben.
      Dazu war es nicht mal die zuständige Polizei des betreffenden Counties sondern eine Einheit der US-Marshals.

      Definitiv eine Exekution.
      Die Wette steht, Bodycams hatten kein Akku - 100.-
    • P. Meier 04.09.2020 12:15
      Highlight Highlight Für diese Schlussfolgerung fehlen noch viele Informationen zum Hergang. Aber klar, ein rechts orientierter, hellhäutiger Mann muss unschuldig sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quo Vadis 04.09.2020 11:37
    Highlight Highlight Dann war er das wohl auf dem Video zu hören "We've got a Trumper right here" und dann fielen die Schüsse.

    Witzig, wenn die Antifa selbst faschistisch ist. Ich mag keine Faschisten, ob rechts oder links!

    ...ob dies den Weg in die Show von John Oliver findet um die Doppelmoral aufzuzeigen wage ich zu bezweifeln..
    Play Icon
    • T13 04.09.2020 14:56
      Highlight Highlight Faschismus ist generell zu verachten.
      Doch die Doppel moral ist eher da zu sehen das ein rechter Trump fan 2 Leute erschiesst und von der Polizei danach ignoriert wird, sich dann am nächsten Tag selbst der Polizei stellt obwohl die Polizei weiss wer er ist und was er getan hat.
  • Der Buchstabe I 04.09.2020 11:02
    Highlight Highlight "Unter Biden gibt es kein sicheres Amerika."


    - Trump, während sein Amerika im gewaltsamen Chaos versinkt.
    • Basti Spiesser 04.09.2020 11:45
      Highlight Highlight Aber Biden kauft die Protestler aus dem Gefängnis frei, nicht Trump 🤷🏼‍♂️
    • Quo Vadis 04.09.2020 14:06
      Highlight Highlight Buchstabe I: Trumps Amerika versinkt im gewaltsamen Chaos? Soviel ich weiss ist JEDE Stadt die brennt seit Jahrzehnten unter Kontrolle der Demokraten. Portland wird sogar von einem irrwitzigen Demokraten regiert, der sich so in Parteipolitik verliert, dass einem schwindlig werden kann. Des Bürgermeisters Wohngebäude wurde angezündet.. Ted Wheeler sucht sich jetzt zwar eine neue Wohnung, jedoch sucht er anscheinend noch immer nicht die Hilfe durch die Feds...
    • Wiedergabe 04.09.2020 14:41
      Highlight Highlight Der Buchstabe, dem ist nichts hinzuzufügen. Ausser das dieser Sachverhalt nur sieht, wer es sehen will.
      Und Basti, was schwafeln sie für einen Unfug. Aktuell ist Trump Präsident und er holt Leute wie Joe Arpaio oder Edward Gallagher aus dem Gefängnis. DAS sollte zu denken geben.
    Weitere Antworten anzeigen

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel