International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump will aus Vertrag über Waffenhandel aussteigen

US-Präsident Donald Trump will die Zustimmung der USA zum Vertrag über den Waffenhandel der Vereinten Nationen (ATT) zurückziehen. Russland und China seien auch nicht dabei, sagte er.



Trump unterzeichnete auf einer Veranstaltung der Waffenlobby-Organisation NRA am Freitag in Indianapolis einen Brief, in dem er den Kongress auffordert, den Ratifizierungsprozess zu beenden.

Die USA hatten dem Vertrag während der Präsidentschaft von Barack Obama wie insgesamt 154 Länder zugestimmt, ihn aber wie weitere Länder nie ratifiziert. 100 Länder sind nach Angaben des deutschen Auswärtigen Amtes vollständig Teil des 2013 geschlossenen Vertrages, der Lieferungen konventioneller Waffen über Grenzen hinweg einschränken und regulieren soll.

epa07530722 A man applauds as he listens to US President Donald J. Trump speak at the 2019 National Rifle Association (NRA) Annual Leadership Forum at Lucas Oil Stadium in Indianapolis, Indiana, USA, 26 April 2019. The forum is part of the NRA convention where firearms and weapons enthusiasts will view manufacture's exhibits on all things related to firearms, protection, and hunting.  EPA/TANNEN MAURY

Ein Waffenbefürworter applaudiert den Worten von Donald Trump. Bild: EPA/EPA

«Amerikaner leben nach amerikanischen Gesetzen, nicht nach Gesetzen anderer Länder», sagte Trump. Er versprach den Waffenlobbyisten, das von konservativen auf die US-Verfassung zurückgeführte Recht auf Waffenbesitz nicht anzutasten. Die NRA hat nach Informationen des Senders CNN im vergangenen Wahlkampf 2016 mehr als 30 Millionen Dollar an Spenden für das Wahlkampflager Trumps zusammengetragen.

Grosse Waffenlieferanten nicht eingebunden

Hauptgrund für den bevorstehenden Ausstieg der USA sei, dass andere wichtige Waffenexporteure, darunter Russland und China, ebenfalls nicht Mitglied des Vertrages seien. 17 der 25 grössten Waffenlieferanten seien nicht an die Vereinbarung gebunden, hiess es aus dem Weissen Haus am Freitag.

Hinzu komme, dass die Bestimmungen des Vertrages im nächsten Jahr entsprechend derzeit kursierender Vorschläge weiter angezogen werden könnten. Unter anderem steht auch Grossbritannien wegen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien unter Beschuss.

Der Vertrag erstreckt sich unter anderem auf Panzer, schwere Artillerie, Kampfflugzeuge und -helikopter, Kriegsschiffe, Raketen sowie auf kleine und leichte Waffen. Vor einem Export sind die Vertragsstaaten unter anderem verpflichtet zu prüfen, ob mit den Waffen «schwere Verletzungen der internationalen Menschenrechtsnormen» begangen oder erleichtert werden können.

Bewaffnete Lehrer in 30 Bundesstaaten

Trump nahm auch vor den NRA-Mitgliedern auch zur Situation nicht militärischer Waffen Stellung - wegen der hohen Gewaltrate in den USA und spektakulärer Fälle von Waffenmissbrauch ein viel diskutiertes Thema. Morde in Grossstädten seien um sechs Prozent zurückgegangen, sagte er – ohne eine Vergleichszeitraum zu nennen.

30 Bundesstaaten hätten inzwischen erlaubt, dass Lehrer im Klassenzimmer Schusswaffen tragen – eine Forderung von Trump nach dem Schul-Attentat in Parkland (Florida) mit 17 Toten.

In den USA kommt es noch immer täglich zu Morden und Unfällen mit legal erworbenen Schusswaffen. Gegner fordern unter anderem schärfere und wirksamere Kontrollen sowie die bessere Überprüfung von Waffenkäufern. Noch immer können in diversen Bundesstaaten Schusswaffen ohne jegliche Überprüfung und nur unter Vorlage des Führerscheines erworben werden – etwa auf Waffenmessen. (sda/dpa)

Kalaschnikow baut Elektroauto

So einfach kommt man zur Pistole

Play Icon

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rerruf 27.04.2019 20:10
    Highlight Highlight Und wieder steigt der Wert seiner Waffenaktien. Wie wahrscheinlich auch die der Ölvertreiber. Schön gesteuert. Andere nennen das Insiderwissen !
  • Zeit_Genosse 27.04.2019 07:46
    Highlight Highlight Die Wahlkampfmillionen sind im sicher und er hat die grösste Kriegskasse um die Gegner medial wegzudrücken. Die US-Amerikaner lieben die Show. Die zweite Amtszeit rückt leider immer näher.
  • rodolofo 27.04.2019 07:40
    Highlight Highlight Nivellierung nach unten:
    "Die Andern sind auch miese Schurken.
    Dann sollten wir hier nicht den rechtschaffenen Streber markieren!"
    Dass Trump ein mieser Schurke ist und kein rechtschaffener Streber, wissen wir ja inzwischen zur Genüge.
    Und dass seine Wähler das toll finden, wissen wir auch.
    Also, Ihr miesen Schurken,
    rüstet auf, anstatt den Klimawandel wirkungsvoll zu bremsen!
    Und wenn dann die Klima-Flüchtlinge in Massen kommen, könnt Ihr alle abknallen, so wie Ihr Euch auch gegenseitig abknallen könnt, im gnadenlosen Kampf um die immer knapper werdenden Ressourcen!
    Und bald seid Ihr tot...
  • walsi 27.04.2019 07:01
    Highlight Highlight Spannend finde ich ja, dass dieser Vertrag nicht schon unter Obama ratifiziert wurde. Zitat Wikipedia: "Am 2. April 2013 wurde das Abkommen mit 154 zu 3 Stimmen bei 23 Enthaltungen verabschiedet und tritt nach Ratifizierung durch 50 UN-Mitgliedsstaaten am 24. Dezember 2014 in Kraft." Der Kongress hatte also unter Obama 2 Jahre Zeit den Vertrag zu ratifizieren. Warum tat er das nicht?
    • Butzdi 27.04.2019 08:23
      Highlight Highlight House und Senate waren zu der Zeit Republikanisch und McConnell hat alles blockiert, was Obama wollte.
      Party over country - dann wie heute.
    • Sandro Lightwood 27.04.2019 10:45
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
  • Muselbert Qrate 27.04.2019 06:39
    Highlight Highlight Ist sicher ein guter Entscheid von Trump! 💪
    • Sauäschnörrli 27.04.2019 13:36
      Highlight Highlight Klingst aber nicht so überzeugt.
  • Hessmex 27.04.2019 03:14
    Highlight Highlight Klar, weiterhin die Mexikaner mit Waffen beliefern, so hat er ein sicheres Argument für den Mauerbau!
    • The Destiny // Team Telegram 27.04.2019 10:10
      Highlight Highlight Deutschland schickt auch waffenproduktionsmaschienen nach Mexico, getarnt als Dual-use Gut.
  • Nickmemme 27.04.2019 02:14
    Highlight Highlight Mann, wann hört der Spuk mal auf. Ist ja nicht mehr erträglich in seiner Progressivität.

    Trump kam der US. Administration gerade Richtig, der nächste ist dann auf dem Level das alles Normal Verläuft um nochmal draufzuhauen?

    Zukünftiger Dauer Zustand, oder letzte Zuckungen?

    Russland, China, Indien, (EU nicht). Schauen genau hin was da Passiert.

    Weshalb muss ein Land der ganzen Menschheit ihren Willen aufzwängen und Konsorten findet die es unterstützen, dieses Eskalierende geschehen. Nix verstehen. ( Money, Macht, Egoismus)?

    Sanktionen, Tod, Verderb es passiert

    Trauer, Trauer, Trauer.



  • Amadeus 26.04.2019 23:49
    Highlight Highlight Der grösste Witz ist ja, dass Waffen an NRA Veranstaltungen verboten sind wenn der Präsident dort auftaucht.
    • The Destiny // Team Telegram 27.04.2019 10:11
      Highlight Highlight Null Korrelation, Waffen sind überall verboten wo der POTUS auftretet.
    • Amadeus 27.04.2019 14:25
      Highlight Highlight @Destiny
      Eben, das ist ja der Witz
    • The Destiny // Team Telegram 27.04.2019 15:32
      Highlight Highlight @Amadeus, Ich geh den Witz mal suchen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoopsie 26.04.2019 22:31
    Highlight Highlight Hat mal einer mitgezählt, wieviele Verträge der Dealmaker bisher geschreddert hat? Abgeschlossen hat er nämlich noch keinen! Die Bilanz ist ziemlich rot!
    • roger.schmid 26.04.2019 22:48
      Highlight Highlight Moooment, Hoopsie!☝️Nicht vergessen: Mit Konzentrationslager-Kim hat er ausgehandelt, dass dieser ihm vielleicht ab- und zu noch ein nettes Briefchen schreibt! Und sie haben sich ineinander verliebt..

      Gut, anfangs wurde noch die völlige Atomare Abrüstung herausposaunt.. aber immerhin..
    • AdvocatusDiaboli 26.04.2019 23:04
      Highlight Highlight Lieber keine Verträge, als schlechte Verträge.
    • Hoopsie 26.04.2019 23:05
      Highlight Highlight roger.schmid:
      Stimmt, wie konnte ich diesen Beitrag zum Weltfrieden (der nur deshalb nicht mit dem Friedensnobelpreis belohnt wurde, weil das der Sache nicht gerecht geworden wäre) nur vergessen!

      Sorry 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 26.04.2019 22:11
    Highlight Highlight Obama war dafür, Russland ist dagegen. Klarer Fall für Trump.
  • Miimiip! aka Roadrunn_er 26.04.2019 21:43
    Highlight Highlight Wieder einmal schafft es Trump dass vertrauen in die USA zu kippen mit seinen Aussagen und dem beenden des Ratifizierungsprozess. Wäre mal eine Gelegenheit gewesen Amerika in ein besseres Licht zu stellen, aber Dump Trump muss natürlich seinen Sponsoren von der NRA helfen und wird sicher noch absahnen.
    Auch die Aussage Amerikaner leben nach amerikanischen Gesetzen, nicht nach Gesetzen anderer Länder» zeigt wie er tickt. Noch lieber wäre diesem Narzissten wenn er sagen könnte ‚alle leben nach meinen Gesetzen‘. Der Mann ist untragbar und eine Schande für die USA! 🤦‍♂️
    • [CH-Bürger] 27.04.2019 08:23
      Highlight Highlight @Gregor:
      sag mal, kriegst Du Prämien für Deine Posts hier...?
    • Patho 27.04.2019 13:50
      Highlight Highlight Lieber Gregor:
      Ich zweifle nicht daran, dass dir der Konsum von bewusstseinserweiternden Substanzen geschmeckt hat, dennoch sollst du in diesem Zustand keine Kommentare in Onlinemedien schreiben, sie könnten von anderen für bare Münze genommen werden.
      Sollte der Kommentar jedoch ironisch sein, so ist es dir nicht gelungen, dies gut zu vermitteln (was zugegeben auch nicht ganz einfach ist), von da her wäre ich auch vorsichtig mit ironischen Kommentaren.
      Was ich jedoch nicht glauben kann, ist, dass der Kommentar ernst gemeint sein kann...
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 27.04.2019 15:33
      Highlight Highlight @ CH-Bürger und Patho
      Lasst den Gregor ein bisschen Trollen und habt Mitleid.
      Er ist einer der wenigen ausserhalb der USA der eisern hinter 45 steht und sein Idol huldigt.
      Irgendwann, so in 50 Jahren wird auch der Gregor bemerkt haben, dass 45 ein Pfosten ist. Dann wenn rausgekommen ist, was der 45.ste Präsident der Staaten alles verbockt und wieviel Dreck am stecken er hatte. Und noch viel schlimmer für Leute wie Gregor ist, dass Trump seine Posts nie lesen wird, weil er sich einen 💩 um andere kümmert als sich selbst. Ein Narzisst halt wie es im Buche steht. Drumm, habt Mitleid mit ihm.
    Weitere Antworten anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel