DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meeting with governors and lawmakers in the Cabinet Room of the White House, Thursday, April 12, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump ist sauer auf James Comey. Bild: AP/AP

Trump ist gerade wieder einmal komplett ausgerastet – wegen Ex-FBI-Chef Comey

Donald Trump hat am Freitagmorgen (Ortszeit) den ehemaligen FBI-Chef James Comey aufs Übelste beschimpft. Wie es dazu kam. 



Comeys Buch

Der Grund für den neuesten Twitter-Ausraster des US-Präsidenten ist ein neues Buch von James Comey. Der ehemalige FBI-Chef vergleicht Trump darin mit einem Mafia-Boss. Trump fordere absolute Loyalität, sehe die ganze Welt gegen sich und lüge in jeder Hinsicht.

Das Buch mit dem Titel «A higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership» kommt am Dienstag in den Handel, bereits gestern veröffentlichte die Washington Post die ersten Auszüge davon. 

Trump lebe in einem «Kokon einer alternativen Realität», in den er die Menschen in seinem Umfeld hineinziehen wolle, zitierte die Zeitung aus dem Buch. Treffen mit Trump hätten ihn an seine «frühere Karriere als Strafverfolger gegen die Mafia» erinnert, schreibt Comey demnach.

Comey zeichnet ein vernichtendes Bild vom Weissen Haus unter Trump. «Der Boss hat absolute Kontrolle. Die Treueschwüre. Die Wir-gegen-den-Rest-Weltsicht. Das Lügen über alle Dinge, gross und klein, im Dienst eines Loyalitätskodexes, der die Organisation über die Moral und die Wahrheit stellt.» Trump sei ein Rüpel und ein Lügner, der versucht habe, Ermittler wie ihn zu bedrängen und Ermittlungen zu beeinflussen, so Comey .

Trump hatte Comey im Mai vergangenen Jahres überraschend gefeuert. Der Präsident begründete den Rauswurf damals unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre.

Interview mit ABC «News»

In einem Interview mit «ABC News», das am Sonntag erscheinen soll, legt Comey nach. In den ersten Auszügen des Gespräches mit dem Journalisten George Stephanopoulos geht der geschasste FBI-Chef hart mit Trump ins Gericht. 

«Ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass diese Worte aus meinem Mund kommen würden, aber ich weiss nicht, ob der derzeitige Präsident der Vereinigten Staaten im Jahr 2013 in Moskau dabei war, als Prostituierte aufeinander pinkelten.»

James Comey

Trumps Twitter-Tirade

Am Freitagmorgen (Ortszeit) reagierte Donald Trump auf die Vorwürfe des ehemaligen FBI-Chefs. Und zwar mit aller Vehemenz. 

Es sei erwiesen, dass Comey Geheimnisse verraten habe und lügen würde, wütet Trump in Grossbuchstaben auf Twitter. «Quasi jeder in Washington dachte, er sollte gefeuert werden, weil er so einen schlechten Job gemacht hat», schreibt der US-Präsident.

Comey sei ein «schwacher, verlogener» – und jetzt kommt's – «slime ball». Zu übersetzen wohl am ehesten mit – wir entschuldigen uns – «Kotzbrocken», «Schleimbeutel» oder «Schleimscheisser». 

Zum Schluss seiner Schimpftirade meint Trump, es sei ihm eine grosse Ehre gewesen, Comey zu feuern. (cma/sda/afp)

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

So reagieren US-Komiker auf den Rausschmiss der Woche

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel