International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump visits a new section of the border wall with Mexico in Calexico, Calif., Friday April 5, 2019. Gloria Chavez with the U.S. Border Patrol, center, and Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen listen. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

US-Präsident Donald Trump an der Grenze zu Mexiko. Bild: AP/AP

US-Richter verpasst Trump Abfuhr: Er darf Einwanderer nicht nach Mexiko zurückschicken



US-Präsident Donald Trump hat bei seinem Vorgehen gegen den Zuzug von Einwanderern aus Lateinamerika einen juristischen Rückschlag erlitten. Ein Bundesrichter in San Francisco erliess am Montag eine einstweilige Verfügung gegen die neue Praxis der Regierung.

Demnach ist das Vorgehen vorerst blockiert, bestimmte Asylsuchende zurück nach Mexiko zu schicken, um dort auf die Ansetzung ihres Gerichtstermins zu warten. Die Anordnung des Gerichts in San Francisco gilt ab Freitag landesweit.

Da Kinder aus Migrantenfamilien nur eine begrenzte Zeit festgehalten werden dürfen, werden viele dieser Familien freigelassen, während sie auf ihre Anhörungstermine warten. Das aber kann wegen der Überlastung der Gerichte Jahre dauern. Die Trump-Regierung begann deshalb im Januar damit, einige der Einwanderer in mexikanische Grenzorte zu schicken. Das Ministerium für Innere Sicherheit erklärte erst vergangene Woche, das Vorgehen ausweiten zu wollen. (sda/reu)

Die Mauern dieser Erde

Die Probleme mit Trumps Mauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 09.04.2019 06:25
    Highlight Highlight so what? Seit Donald dazu übergegangen ist, Gerichturteile zu ignorieren und erst durch ein weiteres Gerichtsurteil, dass das Nichthandeln der Administration unter Strafe stellt, zu handeln wird weitergemacht, das Urteil weitergezogen und gehofft das eine höhere Instanz, dass Urteil umstösst.

    So sind mehr als ein Dutzend Urteile gegen die Politik von Trump nicht umgesetzt worden und Einzelne seit mehr als eine Jahr.

    Auch Grundrechte werden nicht mehr eingehalten oder Aufsichtsrechte der Legislative ignoriert.

    Eine mehr als bedenkliche Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat.
    • Cheesebürger 09.04.2019 07:56
      Highlight Highlight Zudem hat Trump sich seinen supreme court so zusammengestellt, dass, sobald ein Urteil einmal da liegt, die Chancen sehr gut stehen, dass in seinem Sinn entschieden wird.
  • walsi 09.04.2019 06:04
    Highlight Highlight Es läuft doch so. Das Verfahren dauert mehrere Jahre in dieser Zeit gehen die Kinder der Asylsuchenden in die Schule und schliessen Freundschaften. Wenn dann der negative Entscheid kommt und die Familie die USA wieder verlassen müssen geht das riesige Geschreie los, das sei unmenschlich man würde die Kinder ihrer Zukunft berauben usw. usf. wir kennen das hier in der Schweiz. Am Schluss dürfen sie bleiben, trotz negativem Asylentscheid. So wird der Rechtsstaat ausgehebelt.
    • trio 09.04.2019 06:18
      Highlight Highlight Was ist das den für ein Rechtsstaat, wenn das Verfahren Jahre dauert. Die Millionen für die Mauer würde Trump besser in die Gerichte investieren.
    • Sauäschnörrli 09.04.2019 10:43
      Highlight Highlight "So wird der Rechtsstaat ausgehebelt."

      Der Rechtsstaat sieht vor, dass jeder ein Asylgesuch stellen darf und während der Bearbeitung dieses ein Bleiberecht erhält. Der Rechtsstaat sieht auch vor, dass alle das Recht auf Freiheit hat und niemand einfach so längere Zeit festgehalten werden darf. Wenn man diese Rechte jetzt zu untergraben versucht und vom einem Bundesgericht gestoppt werden muss, ja dann versucht man den Rechtsstaat auszuhebeln. Dass hast du völlig richtig erkannt.

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel