International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China droht US-Regierung mit Festnahmen von Amerikanern



epa06695916 Staff members set up Chinese and US flags for a meeting between Chinese Transport Minister Li Xiaopeng and US Secretary of Transportation Elaine Chao at the Ministry of Transport of China in Beijing, China, 27 April 2018.  EPA/JASON LEE / POOL

Bild: EPA/REUTERS POOL

Die chinesische Regierung hat den USA nach einem Zeitungsbericht mit der Festnahme vom Amerikanern als Vergeltung für die Anklage von chinesischen Studenten mit Verbindungen zum Militär gedroht.

Vertreter der chinesischen Regierung hätten mehrmals auf unterschiedlichen Kanälen Mitarbeiter der US-Regierung entsprechende Warnungen übermittelt, berichtete das «Wall Street Journal» unter Berufung auf verschiedene Quellen.

China soll demnach die Botschaft gesendet haben, entweder würden die Anklagen chinesischer Studenten vor US-Gerichten beendet, oder aber Amerikaner könnten wegen Verletzung chinesischen Rechts angeklagt werden.

Vergangenen Monat warnte das US-Aussenministerium vor Reisen nach China, weil die chinesische Regierung willkürliche Festnahmen und Ausreise-Verbote als «Verhandlungsspielraum» gegenüber ausländischen Regierungen nutze. Vergangenen Juli verhaftete das FBI drei Chinesen unter dem Vorwurf, ihre Mitgliedschaft in der Volksbefreiungsarmee verheimlicht zu haben.

Die drei Angeklagten wollten Visausa für Forschungen an US-Einrichtungen beantragen. Die US-Regierung hat China wiederholt vorgeworfen, Technologie und militärischen Fachwissen zu stehlen, um die USA als führende Finanz- und Militärmacht abzulösen. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

70. Jahrestag der Volksrepublik China

Corona: Schutzkittel und Schutzmasken aus China für Aarau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Töfflifahrer
18.10.2020 07:25registriert August 2015
China und Know-How Klauen? Echt wie kommt der bloss darauf? Aber ernsthaft, China aber mittlerweile auch die USA (und wer weiss wer sonst noch) klauen über alle verfügbaren Kanäle Know-How.
Der Westen hat Jahrzehnte lang Chinesische Studenten ausgebildet, die dann wieder nach China zurückgingen. die USA klauen Know-How mittels Überwachungen seitens der NSA die den Internetverkehr kontrolliert. Das Gerücht, dass Tech-Hersteller der US-Regierung Back-Doors zur Verfügung stellen müssen ist nicht neu (und wie die Geschichte von CISCO zeigt auch wahrscheinlich) und hält sich hartnäckig. So what?
14514
Melden
Zum Kommentar
Sharkdiver
18.10.2020 08:29registriert March 2017
China ist ein Unrechtsstaad erster Güte. Wenn die US-Justiz Mensch illegaler Tätigkeit verdächtigt wir der Prozess gemacht. So wie es in einem Rechtsstaat üblich ist. China: last unsere Bürger in Ruhe egal was sie gemacht haben, sonst verhaften wir willkürlich US-Bürger. Abschaum diese Regierung, und gemeingefährlich
13549
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
18.10.2020 07:33registriert February 2014
"nach chinesischem Recht"
10935
Melden
Zum Kommentar
78

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel