International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Terror-Anschlag in Sousse: US-Präsident Obama bietet Tunesien Unterstützung an 



Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien mit 38 Todesopfern hat die US-Regierung ihre Solidarität mit der jungen Demokratie in Nordafrika bekundet. US-Präsident Barack Obama meldete sich telefonisch bei seinem Amtskollegen Beji Caid Essebsi.

Obama habe «das tunesische Volk für sein Bekenntnis gelobt, in der Ablehnung von Terrorismus stark und geeint zusammenzustehen», teilte das Weisse Haus am Montag in Washington mit. Staatschef Beji Caid Essebsi sprach der US-Präsident seine «Anteilnahme und Unterstützung» aus. Er bot Essebsi die Hilfe der USA bei der Aufklärung des Anschlags vom vergangenen Freitag an.

President Barack Obama shakes hands with Tunisian President Beji Caid Essebsi during their meeting in the Oval Office of the White House in Washington, Thursday, May 21, 2015. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Essebsi und Obama im Weissen Haus. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Obama hatte Essebsi vergangenen Monat im Weissen Haus empfangen und ihm eine engere Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen angeboten, um ein Erstarken von Dschihadisten in Tunesien zu verhindern. In seiner Erklärung vom Montag bekräftigte das Weisse Haus dieses Angebot.

Anteilnahme für Cameron

Obama sprach überdies dem britischen Premierminister David Cameron in einem Telefonat seine Anteilnahme und Unterstützung aus, wie die Regierung in London mitteilte. Die meisten Todesopfer des Anschlags in Tunesien stammten aus Grossbritannien. Die Regierung in London geht mittlerweile von rund 30 getöteten Briten aus.

Eine endgültige Bilanz ist aber erst nach Abschluss der Identifizierung der Opfer möglich. Am kommenden Freitag, eine Woche nach dem Anschlag, soll in Grossbritannien mit einer Schweigeminute der Opfer gedacht werden.

Ein 23-jähriger tunesischer Student hatte am Freitag an einem Strand in Port El Kantaoui nahe Sousse mit einem Kalaschnikow-Gewehr auf ausländische Touristen geschossen. Er tötete 38 Menschen und verletzte 39 weitere. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS).

Anschlag in Sousse, Tunesien

Innenminister besuchen Tatort

Am Montag demonstrierten die Innenminister Deutschlands, Grossbritanniens und Frankreichs bei einem Besuch am Anschlagsort ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Dschihadisten.

«Wir sind hierher gekommen, um entschlossen zu zeigen, dass Freiheit stärker ist als Terrorismus»

Thomas de Maizière

«Wir sind hierher gekommen, um entschlossen zu zeigen, dass Freiheit stärker ist als Terrorismus», sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière, nachdem er mit seinen Kollegen Blumen niedergelegt hatte. Es solle auch ein Zeichen der Solidarität mit Tunesien gesetzt werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel