DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Senat blockiert Obama – US-Regierung kann wichtige Ämter nicht besetzen



Wegen einer Blockadehaltung im Senat hat die US-Regierung grosse Probleme, wichtige Regierungspositionen nachzubesetzen. Aussenminister John Kerry rief den von einer republikanischen Mehrheit geprägten Senat am Donnerstag dazu auf, die Blockade aufzugeben. «Ich respektiere vollstens das Recht des Senats, sorgfältig zu prüfen», sagte Kerry. Die Blockadepraxis führe jedoch dazu, dass die USA nicht «ihr bestes Team aufs Feld» schickten.

FILE - In this Jan. 20, 2015 file-pool photo, President Barack Obama delivers his State of the Union address to a joint session of Congress on Capitol Hill in Washington. President Barack Obama is returning to the rancor of the nation's capital Sunday after two weeks of fun and sun in his native Hawaii, saying he's

Ausgebremst: Barack Obama.
Bild: AP/Pool AFP

So sei der Posten eines Unter-Staatssekretärs im Aussenministerium, bei dem die Fäden für den internationalen Kampf gegen den Terror zusammenliefen, seit langer Zeit unbesetzt und müsse kommissarisch bekleidet werden. Ein Rechtsberater fehle dem Ministerium seit drei Jahren. Wichtige Botschafterposten könnten seit Monaten nicht neu besetzt werden.

Das Nachrichtenportal «politico» hatte zuvor berichtet, dass der Senat 2015 die geringste Anzahl Zivilposten seit 30 Jahren genehmigt habe. Darunter seien die Ämter von Richtern und Botschaftern. «Sie versuchen, die Regierungsgeschäfte auf der Basis eines löchrigen Schweizer Käses zu führen», sagte Senator Chris Coons dem Magazin.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel