International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This June 20, 2019, frame from video shows the entrance of a Border Patrol station in Clint, Texas. A legal team, that interviewed about 60 children at the station near El Paso, says young migrants being held there are experiencing neglect and mistreatment at the hands of the U.S. government. (AP Photo/Cedar Attanasio)

In diesem Lager in Clint haben Anwälte mit 60 Kindern gesprochen und sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen. Bild: AP/AP

Anwälte besuchen ein US-Auffanglager für Kinder – was sie sehen, können sie kaum glauben



Was ist passiert?

Ein Team von Anwälten hat in Texas ein Camp besucht, in welchem Migranten-Kinder aufgefangen werden. Was sie dort gesehen haben, hat sie derart schockiert, dass sie damit an die Öffentlichkeit gingen.

Warren Binford, eine Anwältin, die vor Ort war, schilderte etwa folgende Szene:

«Wir erhielten am Mittwoch Berichte von Kindern über einen Läuseausbruch in einer der Zellen, in der es etwa 25 Kinder gab. Was man uns sagte, war, dass sechs der Kinder Läuse hätten.»

Darauf hätten die Grenzschutzbeamten Laus-Shampoo und zwei Lauskämme verteilt, so Binford weiter. Den Kindern sei gesagt worden, dass sie die Bürsten teilen sollten, was man bei einem Läuseausbruch nie tue.

«Und dann ging einer der Kämme verloren, und die Grenzschutzbeamten wurden so wütend, dass sie die Decken und Matten der Kinder wegnahmen. Sie durften nicht auf den Betten schlafen, und sie mussten am Mittwochabend auf dem Boden schlafen, als Strafe für den Verlust des Kammes.»

Einige Kinder seien bis zu drei Wochen inhaftiert gewesen, sagte Binford, obwohl gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Migranten-Kinder innerhalb von drei Tagen in das Sorgerecht des Gesundheits- und Sozialwesens überführt werden sollen.

Weiter seien etwa Eltern nicht über den Verbleib eines Kindes informiert worden, obschon die Telefonnummer auf einem Armband stand.

Die Liste an Missständen könnte noch lange weiter geführt werden. So schmeckte etwa das Trinkwasser im Camp nach Bleichmittel.

Momentan sollen nach Angaben der Behörden rund 15'000 Kinder in Camps untergebracht sein. Platz hätten diese eigentlich nur für 4000 Personen, schätzt die Nachrichtenagentur AP. Unter Trumps «Zero-Tolerance-Politik» werden die Kinder von ihren Eltern getrennt.

Was sagt die Regierung?

Vergangene Woche wurde die Abgeordnete Sarah Fabian vor ein Gericht in San Francisco geladen. Die Richter wollten überprüfen, ob sich die Regierung an das sogenannte «Flores Agreement» hält. Dieses besagt etwa, dass die Kinder ein Recht auf «Hygiene und Sicherheit» haben.

Wenn man keine Zahnbürste, keine Seife und keine Bettdecke habe, dann sei das doch nicht «sicher und hygienisch», sagte der Richter zur Regierungsvertreterin. «Da würde doch jeder zustimmen, nicht?»

Fabian, die sich sichtlich unwohl fühlte, antwortete nach langem Zögern und erst nach mehrfachem Nachhaken. Es gäbe Umstände, in denen man diese Dinge nicht benötige, sagte sie. Ein Zusammenschnitt von Fabians Auftritt ging in der Folge viral.

Donald Trump wurde am Sonntag in einem Fernseh-Interview auf die Zustände an der Grenze angesprochen. Der US-Präsident meinte, dass man unter den gegebenen Umständen «einen fantastischen Job» mache. Er gab den Demokraten die Schuld, dass sie kein zusätzliches Geld sprechen würden. «Wo ist das Geld? Wissen Sie was? Die Demokraten halten die humanitäre Hilfe auf.»

abspielen

Donald Trump äussert sich zur Situation in den Camps. Video: YouTube/Washington Post

Vizepräsident Mike Pence meinte in einem CNN-Interview gab zwar zu, dass Zahnbürsten und Seifen notwendig seien, um für Sicherheit und Hygiene zu sorgen, doch auch er machte die Demokraten für die Zustände in den Camps verantwortlich.

«Das ist eines der reichsten Länder der Welt», entgegnete Interviewer Jake Tapper, «wir haben Geld, um diesen Kindern in dieser Einrichtung im Bezirk El Paso Zahnpasta, Seife und Decken zu geben.»

«Natürlich haben wir das», sagte Pence.

«Und warum machen wir es nicht?», fragte Tapper.

Und wiederum gab Pence den Demokraten die Schuld.

Was sind die Reaktionen?

«Es ist absolut unvorstellbar, auch nur einen weiteren Dollar zur Unterstützung der Abschiebetruppe dieses Präsidenten in Betracht zu ziehen, die offen Menschenrechtsverletzungen begeht», schrieben die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib in einem gemeinsamen Statement.

Bild

Bereits heute lässt sich die Regierung jedes einzelne Kind in den Grenz-Camps 775 US-Dollar kosten. Ein Aufenthalt in einer permanenten Einrichtung oder bei den Eltern der Kinder käme den Staat um ein Vielfaches günstiger.

Derweil können Anwohner der Situation nicht mehr länger zuschauen und schreiten selber zur Tat. Die «Texas Tribune» berichtete etwa von fünf Freunden, welche für 340 US-Dollar Windeln, Seifen und Spielzeug kauften und sich zum betroffenen Camp aufmachten.

Doch dort angekommen, standen sie vor verschlossenen Türen. Spenden werden keine akzeptiert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Weinendes Mädchen an US-Grenze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

162 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ingmarbergman
25.06.2019 14:51registriert August 2017
Trump gehört vor den internationalen Strafgerichtshof..
109779
Melden
Zum Kommentar
Johnny Geil
25.06.2019 14:41registriert November 2016
Jaja, diese "Democrats"
80347
Melden
Zum Kommentar
DartVaidder
25.06.2019 15:06registriert October 2016
Man stelle sich mal vor, wenn diese Umstände in Iran wären...die USA würden dies gleich als Vorwand nehmen um einen Krieg anzuzetteln, in den Iran einzumarschieren und sich als "Retter der Menschheit" aufzuspielen.
72544
Melden
Zum Kommentar
162

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel