DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump attackierte seinen Lieblings-Sender «FoxNews» – sie hatten ein Interview mit einem Trump-Kritiker ausgestrahlt.
Donald Trump attackierte seinen Lieblings-Sender «FoxNews» – sie hatten ein Interview mit einem Trump-Kritiker ausgestrahlt.Bild: EPA SIPA POOL

Trumps Nerven liegen blank: Er attackiert FoxNews – weil sie einen Demokraten interviewten

30.01.2020, 04:0530.01.2020, 08:47

Der Impeachment-Prozess ist noch immer in vollem Gange und derzeit ist noch unklar, ob weitere Zeugen aufgerufen werden. Die Demokraten wollen den ehemaligen Sicherheitsberater im Weissen Haus, John Bolton, vorladen. Er sorgte mit Enthüllungen zur Ukraine-Affäre in einem Buchmanuskript für Aufsehen. Trump habe US-Militärhilfe an Ermittlungen zu seinem politischen Rivalen Joe Biden geknüpft – Bolton bestätigt damit ein sogenanntes «quid pro quo». Das berichtet der «Stern».

Boltons Aussagen setzen den US-Präsidenten unter Druck und sein Nervenkostüm scheint zunehmend dünner zu werden: Weil sein Lieblings-Sender «FoxNews» einen Demokraten interviewte, der Trump im Gespräch stark kritisierte und «Fox News» das Interview tatsächlich ausstrahlte, attackierte Trump den Nachrichtensender auf Twitter.

«Wirklich erbärmlich, wie ‹FoxNews› versucht, politisch korrekt zu sein, indem es Demokraten wie Chris Van Hollen, den namenlosen Senator aus Maryland, über den Äther schickt. Er hat den Amtsenthebungs-Schwindel immer wieder hochgespielt.»

«FoxNews» lud den demokratischen Senator in ihre Sendung «America's Newsroom» ein. Dort forderte Van Hollen die Vorladung von John Bolton. Ausserdem sagte der Demokrat, dass alle Senatoren, die tatsächlich an der Wahrheit interessiert seien, Boltons Zeugenaussage fordern sollten.

Doch Trump beliess es nicht bei einem Tweet, er legte nach: «... Also, was zur Hölle ist mit ‹FoxNews› passiert? Ich weiss es! Chris Wallace und andere sollten für die Fake-News-Sender CNN oder MSNBC arbeiten. Ihr werdet sehen, das wird der Anfang vom Ende für ‹Fox› sein, genau wie bei den anderen beiden, deren Einschaltquoten einbrechen. Social Media ist grossartig!»

Chris Wallace äusserte sich auch schon in der Vergangenheit Trump-kritisch.

Chris Van Hollen wurde schliesslich auf Trumps Tweets aufmerksam und liess es sich nicht nehmen, ihm auf Twitter direkt zu antworten: «Bin froh, dass Sie eingeschaltet haben, Herr Präsident. Da ich nun Ihre Aufmerksamkeit habe, wie wäre es, wenn Sie in den Senat kommen und Ihre Seite der Geschichte unter Strafandrohung wegen Meineides vortragen würden?»

Doch auch Van Hollen beliess es nicht bei einem Tweet, er postete wenig später sein Interview bei FoxNews und richtete folgende Frage an Trump: «Ich glaube, dass alle Amerikaner die Wahrheit verdienen, unabhängig von der politischen Partei oder dem Fernsehsender, den sie sich anschauen. Lassen Sie mich wissen, mit welchen Fakten aus meinem Fox-Interview Sie nicht einverstanden sind. Wollen Sie nicht die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit?»

Auch am Mittwochabend (Ortszeit) stand noch nicht fest, ob weitere Zeugen vorgeladen werden. Die Hoffnung der Demokraten ist folglich noch nicht gestorben.

Der Sender FoxNews berichtet normalerweise nicht Trump-kritisch, ganz im Gegenteil. Dass sie kritische Stimmen zulassen ist eher aussergewöhnlich und für Trump anscheinend jeweils Anlass zu Zorn: Als «FoxNews» im Juni 2019 von schlechten Umfragewerten für Trump berichtete, warf der US-Präsident dem Sender das Verbreiten von «Fake-News» vor.

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

1 / 17
Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf
quelle: epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

WEF: Trump kritisiert die «Weltuntergangspropheten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
30.01.2020 05:42registriert April 2019
Langsam geht dem Clown sein A.... auf Grundeis.
Animiertes GIFGIF abspielen
77713
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
30.01.2020 05:41registriert Juli 2016
Finde van Hollens Antwort top, sachlich und direkt. 👍

Solange FoxNews nur Trumps Loblied gesungen hat, waren auch grosse Teile der amerikanischen Bevölkerung völlig einseitig informiert.

Falls FoxNews nun ein breiteres Spektrum von Informationen abdeckt, wird auch in den Köpfen ihrer Zuschauer etwas passieren.

Naja, hoffe ich zumindest. Und natürlich nur, wenn sie mit dieser Linie weiterfahren und nicht zum Speichellecker- und Stiefelhaltertum zurückkehren...
6196
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kiro Striked
30.01.2020 05:39registriert August 2019
Er soll es doch einfach so machen wie schon andere.

Pressefreiheit stürzen. Arbeitslager bauen um Andersdenke umzuerziehen, wer nicht folgt wird entsorgt.

Klingt hart? Genau so ein Mensch ist Trump. Wenn er könnte, würde er die Pressefreiheit sofort zum Fenster rausschmeissen. Wenn er könnte würde er alle Menschen die ihm nicht folgen wollen einfach wegsperren.

Alle Seine Verhaltenszüge deuten darauf hin, dass er eigentlich gerne ein Alleinherscher wäre. Nicht ein Diktator, eher sowas wie ein Kaiser. Grössenwahnsinn und so.
60515
Melden
Zum Kommentar
45
Ex-Formel1-Boss Ecclestone wünscht sich «erstklassigen Mensch» Putin als Herrscher Europas

Während sich viele Politiker, Unternehmer, Prominente und Sportler aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine von Wladimir Putin abwenden, macht Bernie Ecclestone exakt das Gegenteil. Die britische Boulevardzeitung «Daily Mail» berichtet von einem «bizarren Interview», das der ehemalige Formel-1-Funktionär der Fernsehsendung «Good Morning Britain» gegeben hat.

Zur Story