International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlammschlacht um Irak-Abzug Runde 2: Clinton weist Bushs Kritik zurück



Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat am Samstag die Kritik ihres republikanischen Rivalen Jeb Bush zum US-Truppenabzug aus dem Irak zurückgewiesen. Bush hatte am Dienstag gesagt, der Abzug der US-Truppen Ende 2011 sei «voreilige» gewesen. Der «tödliche Fehler» habe ein Vakuum geschaffen, das die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgenutzt habe. «Vor Gefahr wegrennen kann ebenso unklug sein, wie in Gefahr hineinrennen, und die Kosten waren gravierend», sagte Bush bei einem Auftritt in Kalifornien.

Clinton, die als Aussenministerin unter Präsident Barack Obama den Abzug der Truppen mitgetragen hatte, warf Bush nun vor, nicht «das ganze Bild» zu präsentieren. «Und das ganze Bild, wie ihr wisst, umfasst die Vereinbarung, die George W. Bush mit der Maliki-Regierung im Irak traf, die Ende 2011 als Datum für den Abzug der amerikanischen Truppen festlegte», sagte Clinton bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa mit Blick auf den früheren US-Präsidenten George W. Bush und den vor einem Jahr abgelösten irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

George W. Bush ist der Bruder von Jeb Bush. Seine Entscheidung, im Frühjahr 2003 in den Irak einzumarschieren und den dortigen Machthaber Saddam Hussein zu stürzen, spaltet bis heute die politische Szene in den USA. Die Invasion stürzte das Land ins Chaos und löste einen blutigen Bürgerkrieg aus, der dem Aufstieg der IS-Miliz im vergangenen Sommer den Boden bereitete. Clinton hatte 2002 für die Invasion gestimmt. Angesichts der verheerenden Folgen des Einmarsches nannte sie ihre Entscheidung später einen Fehler. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel