International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Aussenministerium veröffentlicht weitere E-Mails von Clinton



Democratic presidential candidate Hillary Clinton speaks as 13 female senators join a

Hillary Clinton veröffentlicht weitere E-Mails.
Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

In der Affäre um die Nutzung einer privaten E-Mail-Adresse durch die Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat das US-Aussenministerium weitere E-Mails für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Auf einer Webseite des Ministeriums wurden am Montag 7800 Seiten von E-Mails veröffentlicht, welche die frühere Aussenministerin vor allem in den Jahren 2012 und 2013 verfasst oder erhalten hatte. Vertrauliche Informationen wurden geschwärzt. Damit veröffentlichte das US-Aussenministerium bislang insgesamt 66 Prozent der E-Mails von Clintons privatem Account.

Wie schon bei den zuvor veröffentlichten Datensätzen geben die nun offengelegten E-Mails einen Einblick in den Arbeitsalltag der damaligen Chefdiplomatin, verraten aber allem Anschein nach keine Staatsgeheimnisse. So erhielt Clinton etwa per Mail zahlreiche Genesungswünsche, als sie Ende 2012 nach einer Gehirnerschütterung mehrere Wochen ausser Gefecht gesetzt war.

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass die demokratische Politikerin im Oktober 2012 zwei Wochen lang keine E-Mails abrufen konnte, nachdem der Hurrikan «Sandy» über den Nordosten der USA hinweggezogen war. Offenbar war in ihrem Anwesen in der Kleinstadt Chappaqua im Bundesstaat New York, wo Clintons privater E-Mail-Server gestanden haben soll, als Folge des Sturms der Strom ausgefallen.

Private Mails gelöscht

Die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton hatte im März zugegeben, als Aussenministerin von 2009 bis 2013 keine dienstliche E-Mail-Adresse verwendet zu haben. Rund 30'000 E-Mails aus dieser Zeit händigte sie an das Aussenministerium aus.

Die Schriftstücke werden derzeit komplett gesichtet und soweit zulässig in Etappen bis zum 20. Januar veröffentlicht. Gut 30'000 weitere E-Mails, die nach ihren Angaben privater Natur waren, hatte Clinton löschen lassen.

Bequemlichkeit oder Vertuschung?

Die oppositionellen Republikaner werfen ihr vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies aus Bequemlichkeit getan, um ein einziges Smartphone verwenden zu können.

Das US-Justizministerium untersucht, ob durch Clintons E-Mail-Nutzung möglicherweise geheime Informationen preisgegeben wurden. Hunderte E-Mails wurden mittlerweile rückwirkend als vertraulich eingestuft.

Die Affäre schadete in Umfragen Clintons Glaubwürdigkeitswerten, im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur liegt sie aber weiter klar vorne. (sda/afp)

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da staunt der Moderator nur noch – dieser Demokrat hat gerade «Fox News» gerockt

Pete Buttigieg sorgt mit einem bärenstarken Auftritt auf Fox News für Aufsehen. Präsident Trump findet das gar nicht witzig.

Am Ende stand das Publikum auf und applaudierte ihm. Pete Buttigieg, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, wagte sich in die Höhle des Löwen und überraschte dort alle. Ein «Wow, a standing ovation», entfuhr es dem Moderatoren.

Am Sonntagabend nahm der 37-Jährige an einer «Town Hall» mit Chris Wallace auf «Fox News» teil. Lieblingssender der Konservativen, Lieblingssender des US-Präsidenten.

Einige seiner Parteikolleginnen und Parteikollegen kritisierten ihn dafür. Etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel