DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Joe Biden bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags der Demokraten: «Der aktuelle Präsident hat fundamental versagt.»
Joe Biden bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags der Demokraten: «Der aktuelle Präsident hat fundamental versagt.» Bild: keystone

Diese 5 Dinge stachen bei Bidens «Rede seines Lebens» heraus

21.08.2020, 06:3221.08.2020, 08:56

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag endete der Parteitag der Demokratischen Partei im Wisconsin-Center in Milwaukee, Wisconsin. Aufgrund der Corona-Situation wurde er an verschiedenen Orten in den USA durchgeführt – für die Zuschauer zuhause an den Bildschirmen war es vor allem eine Ansammlung diverser Videoeinspielungen. Traditionell war aber der Schluss mit der Rede des Präsidentschaftskandidaten – in diesem Fall von Joe Biden. Diese fünf Dinge sind aufgefallen.

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Video: watson/een

Wirkte Joe Biden tatterig?

Bidens Gegner bezeichnen ihn immer wieder als tatterigen alten Mann mit Orientierungsschwierigkeiten und Gedächtnisverlust. Doch war er Slow Joe? War er Sleepy Joe?

Nein. Biden wirkte wach, entschlossen und fokussiert. Dementsprechend euphorisch waren auch die Reaktionen seiner Anhänger:

Griff er Trump frontal an?

In Bidens Rede fiel der Name Trump nicht ein einziges Mal. Sein Widersacher wurde immer nur «der aktuelle Präsident» genannt – und der bekam sein Fett weg.

«Unser derzeitiger Präsident hat in seiner grundlegendsten Pflicht gegenüber der Nation versagt. Er hat uns nicht beschützt. Er hat Amerika nicht beschützt», sagte Biden. «Das ist unverzeihlich.» Als Präsident werde er den Amerikanern ein Versprechen geben: «Ich werde Amerika beschützen, ich werde uns gegen jede Attacke – sichtbar oder unsichtbar – verteidigen, immer, ohne Ausnahme, jedes Mal.»

Neben Führungsschwäche warf Biden Trump vor, egozentrisch zu handeln, das Land zu spalten und sich nur für die Parteibasis und Millionäre einzusetzen.

Was waren Bidens zentrale Aussagen?

  • Dass er bereits «am ersten Tag» seiner Amtszeit einen Plan zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie vorstellen will. Dafür benötige es eine landesweite Maskenpflicht. Biden nannte diese Massnahme «patriotisch» und «keine Schikane».
  • Ohne die Eindämmung des Virus könne sich auch die Wirtschaft nicht wieder erholen. Das habe Trump immer noch nicht verstanden.
  • Er wolle die Wirtschaft wieder ankurbeln und dabei Millionen neue Jobs schaffen.
  • Die USA «werden und können» sich der «existenziellen Bedrohung» des Klimawandels stellen.
  • Nötige Investitionen könnten finanziert werden, indem die von Trump durchgesetzten Steuersenkungen für Vermögende rückgängig gemacht werden.
  • Den Gesundheitssektor und das Sozialversicherungssystem zu stärken.
  • Biden will sich infolge des Tods des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im Mai mit Nachdruck für das Ausmerzen des «systematischen Rassismus» in den USA einsetzen.

Wie reagierte Trump?

Trump liess nicht lange auf sich warten und reagierte in seiner gewohnten Form:

Was fiel sonst noch auf?

Joe Biden wirkte präsidial. Er sprach einfühlsam, für europäische Zuhörer bisweilen etwas zu pathetisch – aber genau so, wie man es sich von einem «richtigen amerikanischen Präsidenten» vorstellt. Ein Beispiel gefällig: «Amerika steht an einer Wegscheide: Eine Zeit wirklicher Gefahr, aber ausserordentlicher Möglichkeiten. Wir können den Weg wählen, wütender, weniger hoffnungsvoll und noch gespaltener zu werden. Ein Weg des Schattens und des Misstrauens. Oder wir können einen anderen Weg wählen und zusammen die Chance wahrnehmen, neu zu beginnen, zu einen. Ein Weg der Hoffnung und des Lichtes. Diese Wahl wird Leben verändern und Amerikas Zukunft für eine sehr lange Zeit bestimmen.»

(tog/sda/dpa)

Joe Bidens gesamte Rede:

Highlights aus Kamala Harris' Rede

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

1 / 13
So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Attacke auf Trump: Obama spricht in seiner Rede Klartext

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
21.08.2020 07:39registriert Februar 2016
Obwohl Biden zweifellos recht hat, ist seine Qualifizierung des Rivalen um eine frei werdende Stelle heikel, da zum Vornherein klar ist, dass Trump bei dieser Bewertung grottenschlecht abschneiden würde.
Umso erfreulicher ist es, dass es Biden nicht bei diesem vernichtenden Urteil bewenden liess und er auch sagte, WAS er denn in Zukunft anders zu machen gedenke!
Solche sachliche und programmatische INHALTE wünsche ich mir von nun an vom Wahlkampf der Demokratischen Partei!
Dass wir alle Trump loswerden wollen, ist ja eh klar!
Wer will schon in einem Mafiastaat leben, ausser dem Paten?
11218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
21.08.2020 08:08registriert Dezember 2014
Biden wäre ein Segen für die USA und die übrige Welt! Bitte liebe Amerikaner wählt weise und wählt die Seite des Lichts und der Hoffnung auf einen Neubeginn! Lasst die 4 Jahre Hass und Dunkelheit unter Trump hinter euch! Die gesamte Menschheit zählt auf euch und dankt euch schon jetzt!
12057
Melden
Zum Kommentar
avatar
homo sapiens melior
21.08.2020 10:21registriert Februar 2017
1
Demokrat baut auf, wirkt konstruktiv
2
Republikaner erntet Lorbeeren für die konstruktive Arbeit seines Vorgängers und zerstört sie
3
Nächster Demokrat räumt Scherbenhaufen seines Vorgängers auf und baut wieder auf
4
Nächster Republikaner erntet wieder Lorbeeren für den Aufbau seines demokratischen Vorgängers und zerstört wieder
5
und so weiter ... immer im Kreis herum.

Fazit:
- Demokraten bauen mit Steuergeldern eine Burg für alle
- Republikaner zerfetzen die Burg und schieben die Steuergelder auf ihre eigenen Konten.

Korrigiert mich, wenn das falsch ist. Aber bitte mit Beispielen! Danke.
5123
Melden
Zum Kommentar
89
Cassis spricht mit Amtskollegen über Wirtschaft, Energie und Klima

Nach der Eröffnungsrunde in Prag am Gipfeltreffen der «Europäischen politischen Gemeinschaft» haben am Donnerstag die Gruppengespräche der 43 Staats- und Regierungschefs begonnen. Bundespräsident Ignazio Cassis nimmt an jenem zum Thema «Wirtschaft, Energie und Klima» teil.

Zur Story