bedeckt
DE | FR
153
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
US-Wahlen

Obama mit ungewohnt scharfen Worten gegen Trump: Die Kurzzusammenfassung

Attacke auf Trump: Obama hat die Samthandschuhe ausgezogen

Dritter Tag des Demokratenparteitags, und es wird langsam schmutziger. Im Angebot heute: Obama kritisiert Trump so scharf wie noch nie, Harris akzeptiert ihre Nomination und Trumps Twitter-Reaktion.
20.08.2020, 07:1420.08.2020, 11:06

Was sagt Obama?

Die wichtigsten Aussagen im Video:

Video: watson/jah

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat dem republikanischen Amtsinhaber Donald Trump Versagen vorgeworfen. «Donald Trump ist nicht in den Job hineingewachsen, weil er es nicht kann. Und die Folgen dieses Versagens sind schwerwiegend», sagte Obama am Mittwochabend (Ortszeit) beim virtuellen Parteitag der Demokraten, zugeschaltet von Philadelphia.

Obama sprach mit Blick auf die Wahl am 3. November eine düstere Warnung aus: «Diese Regierung hat gezeigt, dass sie unsere Demokratie niederreissen wird, wenn das nötig ist, um zu gewinnen.»

Mit Kritik an seinem Nachfolger hat sich Obama bislang zurückgehalten, während Trump ihn ständig attackiert. Generell ist es nicht üblich, dass ein Ex-Präsident den Amtsinhaber scharf kritisiert.

Er verteidigte dies: «Es ist keine normale Zeit. Also möchte ich heute Abend so deutlich wie ich kann darüber sprechen, was bei dieser Wahl auf dem Spiel steht.» Es gehe um die Demokratie, warnte Obama. Was in den kommenden 76 Tagen passiere, werde sich auf die folgenden Generationen auswirken.

Obama warb für den demokratischen Herausforderer Trumps, seinen damaligen Vizepräsidenten Joe Biden. Er und seine Vize-Kandidatin Kamala Harris glaubten daran, dass niemand – auch nicht der Präsident – über dem Gesetz stehe, «und dass kein Amtsträger – auch nicht der Präsident – sein Amt nutzen sollte, um sich selbst oder seine Anhänger zu bereichern».

«Ich hatte gehofft – im Interesse unseres Landes –, dass Donald Trump etwas Interesse daran zeigen würde, den Job ernstzunehmen; dass er das Gewicht dieses Amtes spüren und etwas Ehrfurcht vor der Demokratie entdecken würde, die ihm anvertraut wurde. Aber er hat es nie getan.»

Der 59-Jährige rief die Amerikaner auf, mit ihrer Stimmabgabe dafür zu sorgen, «dass die Grundprinzipien unserer Demokratie fortbestehen». «Denn genau das steht jetzt auf dem Spiel. Unsere Demokratie.»

Trump habe die Macht seines Amtes lediglich dafür genutzt, sich selbst und seinen Freunden zu helfen, so Obama. Die Präsidentschaft habe er behandelt wie «eine weitere Reality-Show, mit der er die Aufmerksamkeit bekommen kann, nach der er sich sehnt».

Unter Trump seien während der Corona-Pandemie nicht nur 170 000 Amerikaner gestorben, sondern auch Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen. Obama machte den Republikaner zudem dafür verantwortlich, dass die USA in der Welt an Ansehen verloren hätten und die demokratischen Institutionen «wie nie zuvor» bedroht seien.

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

1 / 13
So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was sagte Harris?

Der eigentliche Höhepunkt des Abends rückte durch Obamas Rede fast in den Hintergrund: Harris nahm die Nominierung als Vize-Kandidatin der Demokraten an. In ihrer Rede in Wilmington (Delaware) – die bislang wichtigste in ihrer politischen Karriere – warb sie mit einer Botschaft der Hoffnung und Einheit für die Wahl von Biden.

«Wir müssen einen Präsidenten wählen, der etwas anderes, etwas Besseres bringt», sagte Harris, und fuhr fort:

«Einen Präsidenten, der uns alle – Schwarze, Weisse, Latinos, Asiaten, Indigene – zusammenbringt, um die Zukunft zu erreichen, die wir uns gemeinsam wünschen.»

Sie fügte hinzu: «Lasst uns mit Hoffnung kämpfen.» Eines der Hauptelemente ihrer Rede war der Rassismus in den Vereinigten Staaten. Sie fängt an: «Dieses Virus hat keine Augen, und dennoch weiss es genau, wie wir uns gegenseitig sehen und wie wir uns gegenseitig behandeln. Aber lasst uns Klartext reden: Es gibt keinen Impfstoff für Rassismus.»

Video: watson/een

Biden hatte sich vergangene Woche für die Senatorin und Juristin aus Kalifornien als seine mögliche Stellvertreterin entschieden und damit eine historische Wahl getroffen. Im Fall eines Wahlsiegs wäre Harris die erste Frau und Schwarze im Vizepräsidentenamt.

Harris warf Trump in ihrer Rede vor, Tragödien in politische Waffen zu verwandeln. Auch die übrigen hochkarätigen Redner des Abends attackierten den Amtsinhaber. Die frühere Aussenministerin, Senatorin und First Lady Hillary Clinton, die Trump bei der Wahl 2016 unterlag, sagte: «Ich wünschte, Donald Trump wüsste, wie man ein Präsident ist.» Amerika brauche sofort einen besseren Präsidenten. «Wählen Sie, als stünden unsere Leben und unsere Lebensgrundlagen auf dem Spiel, denn das tun sie.»

Wie reagiert Trump auf Obamas Kritik?

Auf Obamas Abrechnung hatte Trump schon nach Bekanntwerden erster Redeauszüge reagiert. Er sei nur Präsident geworden, weil Obama selbst versagt habe. «Präsident Obama hat keinen guten Job gemacht. Und der Grund, warum ich hier bin, ist wegen Präsident Obama und Joe Biden», sagte er bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus.

Weiter: «Und wenn sie einen guten Job gemacht hätten, wäre ich wahrscheinlich gar nicht hier. Ich wäre sehr glücklich gewesen, ich habe mein vorheriges Leben sehr genossen.»

Obama habe dem Land «Schrecken» hinterlassen, Trump führte aber nicht aus, was er damit meinte. Auf Twitter schob der Republikaner an Obama und Hillary Clinton gerichtet nach: «Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld.»

Trump fragte ausserdem, wieso Obama die Präsidentschaft Bidens erst so spät unterstützte und wieso er versuchte, Joe Biden davon zu überzeugen, nicht zu kandidieren:

Und zum Abschluss in Grossbuchstaben: «Er spionierte meine Kampagne aus und wurde erwischt!»

(jaw/sda/dpa)

Obamas ganze Rede kannst du hier sehen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 8+1 besten Bilder mit mehr als einem Ex-US-Präsidenten

1 / 13
Die 8+1 besten Bilder mit mehr als einem Ex-US-Präsidenten
quelle: ap/office of george h.w. bush / paul morse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlagabtausch zwischen Obama und Trump

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

153 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Poopuliest
20.08.2020 08:13registriert August 2020
Definitiv zu gross die Fußstapfen in die er hier treten wollte.
Attacke auf Trump: Obama hat die Samthandschuhe ausgezogen
Definitiv zu gross die Fußstapfen in die er hier treten wollte.
76138
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
20.08.2020 07:08registriert Juni 2015
Könnt ihr euch noch an die Zeiten erinnern, wo ein Präsident in ganzen Sätzen und hoher Sprache sprechen konnte?
74739
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schso
20.08.2020 08:02registriert April 2017
Es tut so weh, zuerst Videos von Obama zu sehen und direkt danach Trump in seinem Video reden zu hören.

Schon rein rhetorisch ist das Champions Leage gegen Grümpi Niederhasli.
59541
Melden
Zum Kommentar
153
Rücksichtslos und geschickt: Russlands «General Armageddon» rüstet für den Gegenschlag
Westliche Analysten sind alarmiert. Dank seiner rücksichtslosen Methoden, gepaart mit geschickten taktischen Anpassungen, könnte der russische Oberkommandierende Sergei Surowikin der Ukraine bald schwere Niederlagen zufügen.

Nach der Rückeroberung von Cherson sind die Hoffnungen auf weitere ukrainische Siege beinahe ins Unermessliche gestiegen. Die meisterhafte ukrainische Kriegspropaganda, insbesondere in den sozialen Netzwerken, hat viel zu dieser Euphorie im Westen beigetragen.

Zur Story