International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILD DER WOCHE INTERNATIONAL - In this photo made available by the German Federal Government, German Chancellor Angela Merkel, center, speaks with U.S. President Donald Trump, seated at right, during the G7 Leaders Summit in La Malbaie, Quebec, Canada, on Saturday, June 9, 2018. (Jesco Denzel/German Federal Government via AP)

Alle Augen auf Angela Merkel: Dieses Bild gefällt dem US-Präsidenten gar nicht. Bild: AP German Federal Government

Trump ist sauer wegen des Merkel-Fotos



US-Präsident Donald Trump hat auf das berühmt gewordene Foto von ihm und Angela Merkel im Kreise der G7-Politiker beim Gipfel in Kanada mit einer alternativen Bildauswahl reagiert. Trump veröffentlichte via Twitter am Freitag mehrere Fotos derselben Szene.

Auf einem davon lächeln Merkel und Kanadas Premierminister Justin Trudeau – während Trump der Kanzlerin die Hand tätschelt.

Die deutsche Regierung hatte in der vergangenen Woche ein Foto veröffentlicht, auf dem sich Merkel mit ernster Miene über ein Dokument beugt – ihr gegenüber sitzt Trump, ebenfalls mit ernstem Blick und über der Brust verschränkten Armen. Das Foto verbreitete sich rasant in aller Welt und dokumentierte in den Augen vieler Beobachter die Situation Trumps gegen den Rest der G7 in der Handelspolitik – wie auch seine generelle Isolation im Kreise der Staats- und Regierungschefs.

«Ich habe ein grossartiges Verhältnis zu Angela Merkel», schrieb Trump dagegen am Freitag. «Aber die Fake-News-Medien zeigen nur die schlechten Fotos (die Ärger implizieren) von den Verhandlungen über eine Vereinbarung, bei denen ich um Dinge bat, um die kein anderer US-Präsident vor mir gebeten hätte.» 

Dass er die gemeinsame G7-Erklärung mit einem wütenden Tweet aus der Air Force One über den Haufen warf, erwähnte der US-Präsident in seinen drei Tweets indes mit keinem Wort. (cma/sda/dpa) 

So geht es Trump momentan innenpolitisch: 

Das denken die Menschen in Südkorea über Trump

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 16.06.2018 15:09
    Highlight Highlight Auf die Twitterisierung der Politik folgt die Instagrammisierung.
  • Capslock 16.06.2018 13:23
    Highlight Highlight Trump kann weder twittern noch regieren, schlicht und einfach ein Laie und Anfänger, wie es bis heute wohl noch nie gegeben hat
  • Quacksalber 16.06.2018 12:26
    Highlight Highlight Das ist auch Fake.
    Benutzer Bild
  • Nevermind 16.06.2018 11:20
    Highlight Highlight Trump verwechselt einfach Höflichkeit mit Freundschaft. Das führt in der Diplomatie dann halt schnell zu Missverständnissen.

    Im direkten Gespräch sind alle so nett zu ihm aber sie bleiben in der Sache trotzdem knallhart. Und das kann Präsident Schneeflöcklein einfach nicht begreifen.
  • Ursus der Rächer 16.06.2018 09:41
    Highlight Highlight Ich habe hier eine ganz andere Meinung. Da Trump offensichtlich nur anderen Diktatoren seine Hildigung erweist, und alle anderen Industrienationen verärgert, glaube ich, dass dieses Mal Europa, Kanada, Japan und sogar China gegen ihn antreten werden. Das wird einen Handelskrieg auslösen, bei dem alle verlieren, vor allem aber die USA, sofern Trump das dann übehaupt checkt. Das war schlussendlich auch bei Regean und J.W. Bush so, die alles Beschränkungen wieder aufheben mussten, damit sie letztlich nicht als alleiniger Verlierer dastanden.
    Wer hat denn die Globalisierung erfunden? Die USA.
    • loquito 16.06.2018 10:37
      Highlight Highlight Wer hat die Globalisierung erfunden? Was meinst du damit? Also die Spanier und Engländer sowie andere Nationen kennen globalen Handel sxhon 500 Jahre... So alt ist die USA nicht...
  • My Senf 16.06.2018 09:27
    Highlight Highlight Sag’s ja

    Das gehypte Foto war reine Merkel propaganda von ihrem Fotograf aufgenommen
    Macrons Fotograf hat in der genau gleichen Sekunde ein Foto geschossen, mit macron im Mittelpunkt
    Auf Merkels Foto ist auch zu sehen, dass Trump macron anschaut der gerade mit ihm am reden ist

    In diesem Sinne
    Die fotowahrheit ist nicht immer absolut da zweidimensional!
    Benutzer Bild
    • Yes. 16.06.2018 10:33
      Highlight Highlight Also My Senf: Fotos von solchen Treffen sind IMMER gestellt und zeigen nie eine zufällige Situation.
      Man denke nur an das Bild vom Marsch gegen den Terror in Paris, bei dem es so aussah als würden die Politiker vor hundertsusenden Leuten voran gehen. In Wahrheit wars eine abgesperrte Seitenstrasse unf wieder alles nur fürs Foto.

    • glass9876 16.06.2018 12:08
      Highlight Highlight Auf diesem Foto sieht man gar nichts, ausser dass Macron den Italieler miemt. Merkel hat den besseren Fotografen als Macron. ;-)
  • SocialisticCapitalist 16.06.2018 08:47
    Highlight Highlight Er hat gesagt das die Sachlage falsch dargestellt wurde
    Mehr nicht
    • Fabio74 16.06.2018 12:17
      Highlight Highlight und die Glaubwürdigkeit von Trump hat nun mittlerweile Ramschstatus
    • SocialisticCapitalist 16.06.2018 14:12
      Highlight Highlight Wieso
      Den erfolg den er hat lässt diese Schlussfolgerung nicht zu
    • Fabio74 16.06.2018 18:26
      Highlight Highlight Welchen Erfolg? Den Handelskrieg den er anzettelt? Das Beleidigtsein wie ein dummes Kind? Die Waffendeals mit den faschistischen Saudi-Regime und Katar um noch mehr Öl ins Feuer zu giessen? Die Dummheit den Irandeal zu kündigen? Oder das Schauspiel mit Nordkorea wo die Fäden in Beijing und Seoul laufen?
  • nödganz.klar #161 16.06.2018 08:24
    Highlight Highlight Trump so: „...bei denen ich um Dinge bat, um die kein anderer US-Präsident vor mir gebeten hätte“

    Ich so: du Grüsel.

    🤷🏾‍♀️
  • Hades69 16.06.2018 08:09
    Highlight Highlight Wie haetten die unparteiisch politisch Interessierten wohl reagiert, wenn nur die von Trump geteilten Fotos veroeffentlicht worden waeren?
    • Gorna27 16.06.2018 10:08
      Highlight Highlight unparteiisch?
  • Skip Bo 16.06.2018 07:28
    Highlight Highlight Bilder sind Propagandamittel. Hüben wie drüben. Kritisch bleiben, auch wenn man sich bequemerweise mit dem Aussagen identifizieren könnte. Es könnte ja tatsächlich noch eine andere Sichtweise geben.
    Zugegeben, das kann eigene Standpunkte in Frage stellen, und eine unangenehme Unsicherheit hervorrufen. Verurteilen und hassen dagegen, geben einem eine Art Selbstsicherheit, aufgehoben in einer Meinungsgruppe.

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel