DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Joe Biden will «Karawane» aus Mittelamerika nicht einreisen lassen

23.01.2021, 17:3124.01.2021, 14:00

Die USA wollen auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden derzeit keine sogenannten Migrantenkarawanen ins Land lassen. Die Bemühungen würden fortgeführt, die Grenzen während der Corona-Pandemie zu sichern, teilte der US-Botschafter in Guatemala, William Bopp, am Freitag (Ortszeit) mit. Wer eine «Karawane» organisiere, solle bedenken, dass jeder, der unerlaubt in die USA einreise, im Sinne der «nationalen gesundheitlichen Sicherheit» sofort zurückgeschickt werde. «Bitte geht diese Risiken in einer gesundheitlich so schwierigen Zeit nicht ein.»

Eine Woche zuvor waren geschätzt rund 8000 Menschen in Honduras losgezogen. Sie wollten vor Gewalt und Armut sowie den Folgen zweier verheerender Hurrikans im November flüchten und in den USA ein besseres Leben suchen. Viele von ihnen erreichten das Nachbarland Guatemala, obwohl sie die dafür verlangten negativen Coronavirus-Tests nicht vorlegen konnten. Dort wurden sie aber von Soldaten, zum Teil gewaltsam, am Weiterkommen gehindert. Mehr als 3000 Menschen wurden nach Angaben der guatemaltekischen Behörden inzwischen nach Honduras zurückgeschickt.

Einige der Migranten hatten die Hoffnung geäussert, die neue US-Regierung werde sie einreisen lassen. Biden hatte eine Abkehr des Anti-Migrations-Kurses seines Vorgängers Donald Trump angekündigt. Noch an seinem ersten Tag im Amt verfügte Biden am Mittwoch, die Finanzierung des Mauerbaus an der Grenze mit Mexiko auszusetzen. Auch sollen künftig Asylsuchende nicht mehr für die Dauer ihrer US-Verfahren in Mexiko warten müssen.

Trump hatte auch mit Guatemala, Honduras und El Salvador Vereinbarungen getroffen, wonach Migranten auf dem Weg in die USA, wenn sie eines dieser Länder betreten, dort Asyl beantragen müssen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
du_bist_du
23.01.2021 20:10registriert Mai 2020
Ach ne? Praktisch haltet man die nun in den Nachbarländern schon mit Schlagstöcken auf und nicht an Trumps Mauer... wäre ja doof ne.
2811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dani123456789
24.01.2021 08:40registriert März 2019
Aber aber, das macht doch nur der böse Trump und nicht der liebe und so gute Biden.
3423
Melden
Zum Kommentar
36
Cassis' Heimspiel: Der Tessiner Bundesrat begrüsst die Welt in seiner Heimatstadt
Für Ignazio Cassis ist es der bisher wichtigste Auftritt in seinem Präsidialjahr: die Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine in Lugano. Der erste Tag verläuft erfolgreich für den im Inland oft gescholtenen Freisinnigen – dank Ursula von der Leyen und Support der Briten.

Wenn in den Romanen von Jeremias Gotthelf über dem Emmental schwere Gewitterwolken aufziehen, dann sieht es bös aus für Ueli den Knecht. Das lernten wir in der Mittelschule.

Zur Story