DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann begutachtet am Jahreskongress der NRA Gewehre.
Ein Mann begutachtet am Jahreskongress der NRA Gewehre.archivBild: EPA

Virginia verschärft Waffengesetz – pro Monat darf nur noch eine gekauft werden

Vom Sommer an sollen im US-Bundesstaat Virginia schärfere Waffengesetze gelten. Ab dem 1. Juli werde es Hintergrundprüfungen bei jedem Waffenkauf geben, erklärte Gouverneur Ralph Northam am Freitag (Ortszeit) nach der Unterzeichnung mehrerer Gesetze.
11.04.2020, 10:4011.04.2020, 14:25

Die Behörden sollen künftig Personen vorübergehend ihre Waffen abnehmen können, sollten diese ein Risiko für sich selbst oder andere darstellen, hiess es in einer Mitteilung des Gouverneurs. Pro Monat dürfe zudem lediglich eine Handfeuerwaffe pro Person erworben werden. Das solle verhindern, dass Waffen auf Vorrat gekauft oder gehandelt würden.

Virginia verliere zu viele Bürger durch Waffengewalt – mehr als 1000 im Jahr – und es sei an der Zeit, «kühne, sinnvolle Massnahmen» zu ergreifen, erklärte Northam. Mit einem viel diskutierten Verbot von Sturmgewehren konnte sich Northam indes nicht durchsetzen.

Corona-Krise sorgt für Waffenkäufe

Im Januar hatten unter strengen Sicherheitsvorkehrungen tausende Waffenbefürworter in Richmond, der Hauptstadt des Bundesstaates, gegen schärfere Waffengesetze protestiert. In den USA, wo Waffen meist sehr leicht zu kaufen sind, kommt es immer wieder vor, dass Bewaffnete in Schulen, Einkaufszentren oder an anderen öffentlichen Orten um sich feuern.

Tausende Menschen sterben jedes Jahr infolge von Schusswaffengebrauch, was immer wieder Debatten über eine Verschärfung des Waffenrechts nach sich zieht. In vielen US-Staaten ist das offene Tragen von Waffen erlaubt. In der Corona-Krise meldeten Waffen- und Munitionshändler teils einen signifikanten Anstieg der Verkäufe. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern

1 / 14
Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern
quelle: instagram: @von_corona_gezeichnet / instagram: @von_corona_gezeichnet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
terence
11.04.2020 13:10registriert November 2019
was! nur eine Waffe pro Monat? Sauerei
2499
Melden
Zum Kommentar
avatar
IpohLung
11.04.2020 16:05registriert März 2014
Das wäre dann wohl lediglich 12 Schusswaffen pro Jahr und Person ... Scheissleben ... Ich frag mich immer, wie diese Amis sich das überhaupt leisten können. Nichts zu Essen auf dem Tisch, 3 komplett über-belastete Kreditkarten, ... aber Waffen und Munition, dafür haben die dann doch Geld im Überfluss ...?!
16815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
11.04.2020 15:47registriert August 2018
Frei nach Dilbert (und Dogbert):

- Was ist deine Meinung betreffend Waffenbesitz in Amerika?

- Ich finde, alle sollten soviele Waffen kaufen dürfen wie sie wollen. Auch Vollautomatische, Raktenwerfer und Panzerfäuste.
Allerdings sollte niemand Munition kaufen dürfen. Denn den Amis würde ich nichts anvertrauen, was gefährlicher ist als eine Schnur!

- Was denkst Du über Trump?

- Haltet ihn von der Schnur fern!
14813
Melden
Zum Kommentar
22
«Nur Ja heisst Ja»-Gesetz: Spanien verschärft Sexualstrafrecht

Spanien hat einen wichtigen Schritt zur Verschärfung des Sexualstrafrechts getan. Das Parlament in Madrid billigte am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit einen Gesetzentwurf der linken Regierung, nach dem alle beteiligten Personen künftig sexuellen Handlungen ausdrücklich zustimmen müssen. Gegen das sogenannte «Nur Ja heisst Ja»-Gesetz stimmten lediglich die Abgeordneten der konservativen Volkspartei (PP) und der rechtspopulistischen Vox. Ihr Hauptargument: Mit dem Vorhaben werde das Prinzip der Unschuldsvermutung gefährdet. Zur Verabschiedung muss das Gesetz noch vom Senat gebilligt werden, was aber als Formsache gilt.

Zur Story