DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenverkauf in den USA boomt aus Unsicherheit in der Corona-Krise

02.04.2020, 13:5602.04.2020, 15:48
Aufgrund politischer oder sozialer Ereignisse und Einstellungen kommt es zu vermehrten Waffenverkäufen.
Aufgrund politischer oder sozialer Ereignisse und Einstellungen kommt es zu vermehrten Waffenverkäufen.Bild: AP

In der Corona-Krise hat die Nachfrage nach Waffen in den USA zugenommen. Die Zahl der Sicherheitsprüfungen für potenzielle Käufer von Schusswaffen stieg innert eines Monats stark an, wie aus einer Statistik der US-Bundespolizei FBI hervorgeht.

Die Anzahl der eingeleiteten Prüfungen legte demnach von Februar bis Ende März um etwa 938'000 auf rund 3.7 Millionen zu - der Höchstwert seit Beginn der Statistik im Jahr 1998. Im Vorjahreszeitraum verzeichnete die Behörde lediglich einen Anstieg von rund 591'000 auf etwa 2.6 Millionen Sicherheitsprüfungen.

Obwohl das FBI darauf hinwies, dass die Anzahl der Sicherheitsprüfungen nicht mit der der Waffenverkäufe gleichzusetzen sei, führten einige Experten in US-Medien den Anstieg auf Unsicherheit zurück, die durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst werde.

«Wir beobachten oft saisonale Anstiege bei Schusswaffenverkäufen, aber darüber hinaus ist es nicht ungewöhnlich, dass es aufgrund politischer oder sozialer Ereignisse und Einstellungen zu vermehrten Waffenverkäufen kommt», zitierte der Sender CNN eine Sprecherin der Waffenbehörde ATF.

Schlangen vor Waffenläden

Mit der Ausbreitung des Coronavirus in den USA war in den vergangenen Wochen auch der Ansturm auf Waffen und Munition gestiegen. Vor Waffenläden bildeten sich teils lange Schlangen.

Auf Bundesebene lizenzierte Waffenhändler sind in den USA rechtlich dazu verpflichtet, jeden Käufer überprüfen zu lassen. Dieser muss ein Formular ausfüllen, in dem unter anderem etwaige Vorstrafen abgefragt werden. Der Verkäufer leitet die Informationen dann an das FBI weiter, das die Angaben des Antragstellers mit Datenbanken abgleicht. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Evolution der US-Flagge

1 / 15
Die Evolution der US-Flagge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
02.04.2020 14:45registriert Januar 2017
Man will ja schliesslich vorbereitet sein, falls das Virus mutiert und es zur Zombieapokalypse kommt 🤷‍♂️
675
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
02.04.2020 16:30registriert Oktober 2018
Die Amis erschliessen nun einfach den Coronavirus 😝
367
Melden
Zum Kommentar
avatar
JonnyB
02.04.2020 16:05registriert Februar 2015
Die Einen kaufen Klopapier, die Anderen Waffen. Kulturelle Unterschiede halt. Normal, oder? 😅
283
Melden
Zum Kommentar
10
King Charles wegen Truss «enttäuscht» – aus dem britischen Palast dringen ungewohnte Töne

Hände schütteln, einer jubelnden Menge winken, noch mehr Hände schütteln, ein paar warme Worte hier und da: Die Bilder des ersten öffentlichen Besuches von König Charles III., die am Montag im schottischen Dunfermline entstehen, wirken vertraut. Auch als Thronfolger hat der 73-Jährige mit seiner Frau Camilla schon Hunderte Besuche im Königreich und darüber hinaus absolviert.

Zur Story