International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alabama Chief Justice Roy Moore talks about his administrative order discouraging probate judges from issuing same sex marriage licenses, Wednesday, Jan. 6, 2016, at the Alabama Supreme Court building in Montgomery, Ala. The outspoken chief justice, who previously tried to block gay marriage from coming to the Deep South state, issued an administrative order Wednesday saying the Alabama Supreme Court never lifted a March 2015 directive to probate judges to refuse licenses to gay couples.  (Albert Cesare/The Montgomery Advertiser via AP)  NO SALES; MANDATORY CREDIT

Roy Moore hat was gegen Homosexuelle.
Bild: AP/The Montgomery Advertiser

Dieses Schild sagt alles: Oberster Richter in Alabama will Homoehe wieder verbieten

Im US-Bundesstaat Alabama soll die Homoehe künftig nicht mehr erlaubt sein. Eine entsprechende Anordnung an alle Familienrichter erliess am Mittwoch der Präsident des Obersten Gerichtshofes von Alabama.



Richter Roy Moore stellte sich damit gegen eine historische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA. Der Supreme Court hatte im Juni vergangenen Jahres die gleichgeschlechtliche Ehe überall in den Vereinigten Staaten erlaubt.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

In seiner Anordnung an die Familienrichter in Alabama verwies Moore darauf, dass in den Gesetzen des Bundesstaates die Ehe eindeutig als «Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau» definiert sei.

Ausserdem sei die Entscheidung des Supreme Court auf Grundlage von Fällen in den Bundesstaaten Ohio, Kentucky, Tennessee und Michigan gefällt worden – nicht explizit für Alabama. Deshalb dürften Familienrichter in Alabama keine Homoehe mehr schliessen, hiess es in der Anordnung Moores.

Der Supreme Court hatte im Juni vergangenen Jahres entschieden, dass der im 14. Zusatzartikel der US-Verfassung festgeschriebene Gleichbehandlungsgrundsatz alle Bundesstaaten zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen verpflichtet. Ausserdem müssen alle Bundesstaaten die in anderen Bundesstaaten geschlossenen Ehen von Schwulen und Lesben anerkennen. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 07.01.2016 08:28
    Highlight Highlight kann er tatsächlich den höchsten Gerichtshof ignorieren? das ist als würde z.B. der Kanton st. Gallen plötzlich 180km/h auf der Autobahn bestimmen, weil man halt eben wollte...
    • balzercomp 07.01.2016 11:49
      Highlight Highlight @Holy, aber nicht was die Staatsform betrifft. Die EU ist ein Bund souveräner Staaten, die USA sind ein Bundesstaat mit Gliedstaaten. Die USA und die Schweiz haben einen vergleichbaren Aufbau. Wen wundert's, waren die USA ja Vorbild für den Schweizer Bundesstaat. Nationalrat = Congress, Ständerat = Senat und so weiter. Lediglich der Präsident hat keine CH-Entsprechung.

      Dass ein Richter eines Gliedstaats der USA eine Entscheidung des Supreem Courts überstimmen kann, halte ich für ausgeschlossen.
  • Chlinae_Tigaer 07.01.2016 08:00
    Highlight Highlight Schön, wenigstens ein vernünftiger Mensch.
  • dracului 07.01.2016 06:38
    Highlight Highlight Roy Moore vertritt (leider) die Meinung von ganz vielen Leuten in den Südstaaten. Der "Bible Belt" ist längst nicht so offen, wie die US Küstenregionen und speziell deren Städte. Im Süden ticken die Leute (bis heute) anders. Ein gutes Beispiel, dass nicht nur der nahe und mittlere Osten mit Religionsthemen "Krieg" führt.
  • Pana 07.01.2016 06:31
    Highlight Highlight Aber es ist weiterhin legal in Alabama, deine Schwester zu heiraten. Nuff said.
    • Pana 07.01.2016 07:52
      Highlight Highlight Section 30-1-3 – Issue of incestuous marriages not deemed illegitimate.
      The issue of any incestuous marriage, before the same is annulled, shall not be deemed illegitimate.

Küssen verboten – immer noch – auch im 21. Jahrhundert

Schwule und Lesben werden in Basel oft angefeindet oder gar verprügelt. Politiker wollen nun, dass diese Straftaten registriert werden.

Selten kommt es vor, dass ein Anwalt die Medien zu einer Gerichtsverhandlung einlädt. Ob sie die Täter oder die Opfer vertreten: Anwälte sind bestrebt, ihren ohnehin belasteten Mandanten die Medienöffentlichkeit zu ersparen.

Anders verhält es sich beim Gerichtsfall, der am Freitag vor dem Basler Appellationsgericht verhandelt wird. Opfervertreter Dominik Nellen hat die Journalisten auf den Termin aufmerksam gemacht. Medien sollten sich ein Bild machen können, wie «hinterfotzig und gemein» …

Artikel lesen
Link zum Artikel