International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alabama Chief Justice Roy Moore talks about his administrative order discouraging probate judges from issuing same sex marriage licenses, Wednesday, Jan. 6, 2016, at the Alabama Supreme Court building in Montgomery, Ala. The outspoken chief justice, who previously tried to block gay marriage from coming to the Deep South state, issued an administrative order Wednesday saying the Alabama Supreme Court never lifted a March 2015 directive to probate judges to refuse licenses to gay couples.  (Albert Cesare/The Montgomery Advertiser via AP)  NO SALES; MANDATORY CREDIT

Roy Moore hat was gegen Homosexuelle.
Bild: AP/The Montgomery Advertiser

Dieses Schild sagt alles: Oberster Richter in Alabama will Homoehe wieder verbieten

Im US-Bundesstaat Alabama soll die Homoehe künftig nicht mehr erlaubt sein. Eine entsprechende Anordnung an alle Familienrichter erliess am Mittwoch der Präsident des Obersten Gerichtshofes von Alabama.



Richter Roy Moore stellte sich damit gegen eine historische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA. Der Supreme Court hatte im Juni vergangenen Jahres die gleichgeschlechtliche Ehe überall in den Vereinigten Staaten erlaubt.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

In seiner Anordnung an die Familienrichter in Alabama verwies Moore darauf, dass in den Gesetzen des Bundesstaates die Ehe eindeutig als «Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau» definiert sei.

Ausserdem sei die Entscheidung des Supreme Court auf Grundlage von Fällen in den Bundesstaaten Ohio, Kentucky, Tennessee und Michigan gefällt worden – nicht explizit für Alabama. Deshalb dürften Familienrichter in Alabama keine Homoehe mehr schliessen, hiess es in der Anordnung Moores.

Der Supreme Court hatte im Juni vergangenen Jahres entschieden, dass der im 14. Zusatzartikel der US-Verfassung festgeschriebene Gleichbehandlungsgrundsatz alle Bundesstaaten zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen verpflichtet. Ausserdem müssen alle Bundesstaaten die in anderen Bundesstaaten geschlossenen Ehen von Schwulen und Lesben anerkennen. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 07.01.2016 08:28
    Highlight Highlight kann er tatsächlich den höchsten Gerichtshof ignorieren? das ist als würde z.B. der Kanton st. Gallen plötzlich 180km/h auf der Autobahn bestimmen, weil man halt eben wollte...
    • balzercomp 07.01.2016 11:49
      Highlight Highlight @Holy, aber nicht was die Staatsform betrifft. Die EU ist ein Bund souveräner Staaten, die USA sind ein Bundesstaat mit Gliedstaaten. Die USA und die Schweiz haben einen vergleichbaren Aufbau. Wen wundert's, waren die USA ja Vorbild für den Schweizer Bundesstaat. Nationalrat = Congress, Ständerat = Senat und so weiter. Lediglich der Präsident hat keine CH-Entsprechung.

      Dass ein Richter eines Gliedstaats der USA eine Entscheidung des Supreem Courts überstimmen kann, halte ich für ausgeschlossen.
  • Chlinae_Tigaer 07.01.2016 08:00
    Highlight Highlight Schön, wenigstens ein vernünftiger Mensch.
  • dracului 07.01.2016 06:38
    Highlight Highlight Roy Moore vertritt (leider) die Meinung von ganz vielen Leuten in den Südstaaten. Der "Bible Belt" ist längst nicht so offen, wie die US Küstenregionen und speziell deren Städte. Im Süden ticken die Leute (bis heute) anders. Ein gutes Beispiel, dass nicht nur der nahe und mittlere Osten mit Religionsthemen "Krieg" führt.
  • Pana 07.01.2016 06:31
    Highlight Highlight Aber es ist weiterhin legal in Alabama, deine Schwester zu heiraten. Nuff said.
    • Dr. Zoidberg 07.01.2016 07:39
      Highlight Highlight @d00a

      nee, das ist nicht ganz so. in alabama sind "incestous marriages" illegal, allerdings gibt es in alabama soweit ich weiss keine strafe dafür, sondern die ehen sind einfach ungültig.
    • Pana 07.01.2016 07:52
      Highlight Highlight Section 30-1-3 – Issue of incestuous marriages not deemed illegitimate.
      The issue of any incestuous marriage, before the same is annulled, shall not be deemed illegitimate.

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel