DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein schwarzer Teenager betritt die Strasse, um den Bus zu erwischen – und wird deswegen von neun (!) Cops überwältigt

18.09.2015, 15:4318.09.2015, 16:17

Dieses Video beweist einmal mehr, wie unzimperlich Polizisten in den USA bei ihren Verhaftungen vorgehen. Es zeigt, wie neun Cops einen 16-jährigen, unbewaffneten Schwarzen überwältigen, auf den Boden drücken und in Handschellen legen. Eine Zuschauerin protestiert immer wieder lautstark: «Es ist nur ein Kind! Lasst ihn in Ruhe!»

Die Vorgeschichte: Offenbar hatte einer der Polizisten versucht, den Teenager im kalifornischen Stockton zu verhaften, weil dieser unerlaubt auf der Strasse gegangen war. «Er befand sich auf der Busspur, das war unbefugtes Betreten», sagt ein Polizeisprecher zum Newsmedium Mic. «Darum wollte ihn der Beamte rechtmässig verhaften.» Der Teenager habe sich gewehrt und die beiden hätten um den Schlagstock des Polizisten gerungen, so der Sprecher. Das ist auf der Aufnahme nicht zu sehen.

Der Cop ruft nach Verstärkung. Darauf erscheint eine ganze Horde von Polizisten, die den jungen Mann schliesslich überwältigt. Edgar Avendaño, der das Video aufgenommen und auf Facebook sowie YouTube veröffentlicht hat, schreibt: 

«Der Junge war gerade aus dem Bus ausgestiegen und einen halben Meter vom Trottoir entfernt, als ihn der Cop anhielt. Der Beamte befahl dem Teenager, anzuhalten, doch dieser ging weiter zum nächsten Bus. Der Cop zog seinen Schlagstock, darauf begann ich, zu filmen.»

Der Junge wurde verhaftet und schliesslich seiner Mutter übergeben; er hat eine Anklage wegen unerlaubten Betretens und Widerstand gegen eine Verhaftung am Hals. Seine Familie hat eine Beschwerde eingereicht. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruffy
18.09.2015 17:18registriert Januar 2015
9 Polizisten weil einer auf die Strasse gelaufen ist, meine Fresse, ich weiss gerade nicht ob ich das amüsant oder bedenklich finden soll O_o
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
18.09.2015 18:30registriert März 2015
Reife Leistung, sehr beeindruckend die Cops.....
355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bill Flinton
18.09.2015 20:26registriert Juli 2015
Der erste Cop der zur Hilfe kommt, läuft als wäre er John Wayne und versucht ganz dilettantisch einen Judowurf oder was auch immer das sein sollte.
264
Melden
Zum Kommentar
13
Russin: «Wenn man einmal in der Falle sitzt, gibt es keinen Ausweg mehr»
Am Mittwochmorgen verkündete Putin, dass 300'000 Reservisten für eine Teilmobilmachung einberufen werden. Die Russin Valeriia Beliaeva arbeitet an der ETH in Zürich und versucht, ihren Landsleuten zu helfen, den Marschbefehl zu umgehen.

«Meine Familie in Russland versteht erst seit dieser Woche, wie ernst die Situation ist», sagt Valeriia Beliaeva, die an der ETH Zürich in Neurowissenschaften doktoriert. Seitdem Putin am Mittwochmorgen die Teilmobilmachung von 300'000 Reservisten angekündigt hat, herrscht grosse Angst in Russland.

Zur Story