International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump arrives to speaks about energy and infrastructure at the International Union of Operating Engineers International Training and Education Center, Wednesday, April 10, 2019, in Crosby, Texas. (AP Photo/Evan Vucci)

Rückt seine Steuererklärung nicht raus: US-Präsident Trump. Bild: AP/AP

Trump weigert sich weiter, den Demokraten seine Steuererklärung rauszugeben



Im Streit um die Veröffentlichung der Steuererklärungen von US-Präsident Donald Trump droht eine weitere Eskalation. Finanzminister Steven Mnuchin informierte am Mittwoch (Ortszeit) darüber, dass er eine Frist zur Übergabe der Erklärungen nicht einhalten könne.

Mnuchin stellte in seinem Schreiben den Finanz- und Steuerausschuss des Abgeordnetenhauses auch infrage, ob die Anforderung des demokratischen Ausschussvorsitzenden Richard Neal überhaupt rechtmässig sei. Man habe darüber Beratungen mit dem Justizministerium aufgenommen.

Treasury Secretary Steven Mnuchin testifies before a House Appropriations subcommittee hearing, Tuesday, April 9, 2019, on Capitol Hill in Washington. Mnuchin said Tuesday that his department intends to

Finanzminister Steven Mnuchin. Bild: AP/AP

Trump hat seine Steuererklärungen bisher nie veröffentlicht. Normalerweise machen Präsidentschaftskandidaten das schon während des Wahlkampfes. Die Demokraten im Abgeordnetenhaus hatten in der vergangenen Woche bei der im Finanzministerium angesiedelten Steuerbehörde IRS formell die Steuererklärungen von Trump und mehreren seiner Firmen für die Steuerjahre 2013 bis 2018 angefordert.

Ausreden vom Präsidenten?

Das Weisse Haus wies die Forderung bereits zurück. Trump machte am Mittwoch deutlich, dass er sich weiterhin weigere, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen. Er werde die Erklärungen nicht herausgeben, solange diese noch von den Finanzbehörden geprüft würden, sagte der republikanische Präsident.

«Er sagt das. Aber wie wir wissen, sagt der Präsident viele Sachen.»

Dan Kildee, demokratischer Kongressabgeordneter

Kritiker halten Trumps Argument für eine Ausrede. Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass man Steuererklärungen nicht herausgeben darf, so lange sie überprüft werden. Der demokratische Kongressabgeordnete Dan Kildee hatte vergangene Woche im Sender CNN infrage gestellt, ob überhaupt eine Steuerprüfung laufe. «Er sagt das. Aber wie wir wissen, sagt der Präsident viele Sachen.»

Politische Motivation

Mnuchin wies die Forderung des Ausschussvorsitzenden nicht pauschal zurück und betonte, man respektiere die Aufsicht durch den Kongress. Als Minister müsse er aber sicherstellen, dass Steuerzahler geschützt und Gesetze eingehalten würden. Die rechtlichen Auswirkungen der Anforderung «könnten den Schutz aller Amerikaner gegen politisch motivierte Offenlegungen persönlicher Steuerinformationen beeinträchtigen, unabhängig davon, welche Partei an der Macht ist».

Ein Anwalt Trumps hatte das Finanzministerium vergangene Woche mit einem ähnlich Argument dazu aufgefordert, die Steuererklärungen seines Mandanten nicht herauszugeben. In einem von US-Medien veröffentlichten Schreiben des Anwalts hiess es, die Forderung der Demokraten sei rein politisch motiviert und erfülle keinen legislativen Zweck. Die Demokraten haben seit Januar eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus. Den Senat dominieren weiterhin Trumps Republikaner. (sda/dpa/afp)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobsol 11.04.2019 12:20
    Highlight Highlight +++ Er werde die Erklärungen nicht herausgeben, solange diese noch von den Finanzbehörden geprüft würden +++

    Ist doch vernünftig, ein finales, abgesegnetes Dokument zu veröffentlichen

    +++ Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass man Steuererklärungen nicht herausgeben darf +++

    Das einzige was zählt ist, dass man die nicht herausgeben muss !!
  • Muselbert Qrate 11.04.2019 08:57
    Highlight Highlight Ich würde meine Steuererklärung auch nicht veröffentlichen. Geht niemanden etwas an, vor allem wenn man als Geschäftsmann aktiv war. Bei Berufspolitikern wie Obama mag das weniger heikel sein, da kommt das Einkommen eh vom Staat..

    Und wäre an Trumps Steuererklärung etwas illegal, hätten die Steuerbehörden längst Anzeige erstattet. Haben sie aber nicht.
    • rodolofo 11.04.2019 13:39
      Highlight Highlight Berufs-Politiker verstehen offenbar auch, was Politik ist und wie sie funktioniert!
      Du würdest schliesslich auch nicht in ein Flugzeug einsteigen, von dem Du weisst, dass dem erfahrenen Piloten von der Fluggesellschaft gekündigt wurde, worauf ein Quer-Einsteiger aus einem Casino im Cockpit Platz nahm, oder?
  • rodolofo 11.04.2019 07:59
    Highlight Highlight An seiner Stelle würde ich mich auch weigern...
    Ein verzogener Schüler (Donald Trump) hat in seinem Schulranzen eine Steinschleuder versteckt (Steuererklärung).
    Viele seiner Mitschüler haben beobachtet, wie der verzogene Bengel mit seiner Schleuder Steine auf mehrere Schulhaus-Fenster geschossen hat, die daraufhin zu Bruch gingen, worauf der Schulhaus-Abwart ausserordentlich wütend wurde und Aufklärung verlangte.
    Die reichen Eltern des Schülers (Republikanische Partei) machten sofort ihren Einfluss geltend bei der Schulleitung und betonten das Recht ihres Kindes auf seine Privatsphäre.
  • malu 64 11.04.2019 07:59
    Highlight Highlight Vielleicht zahlt der ehrenwerte Präsident gar keine Steuern. Vielleicht ist er gar nicht so vermögend wie er immer prahlt. Zudem wird er das Steuersystem bis an den Rand der Illegalität ausnützen. Wäre alles sauber gäbe es nichts zu verbergen.
    • 54er 11.04.2019 23:55
      Highlight Highlight Gregor
      als Präsident der USA würde ich das ja.. vorallem da er ja sehr viel Wert auf Tradition legt.. aber halt auch nur solange es ihm passt.
  • Yogi Bär 11.04.2019 07:58
    Highlight Highlight Nun es gibt 2 Varianten:

    1 Dummheit
    2 Etwas ist nicht sauber

    Er steht als öffentliche Person da und muss mit einer Offenlegung rechnen!
    • Roland Naef 11.04.2019 13:07
      Highlight Highlight Ich nehm mal an beides 🤔
    • Yogi Bär 11.04.2019 14:45
      Highlight Highlight Roland Naef richtig und deshalb ein Trumpibär für dich
      Benutzer Bild
  • walsi 11.04.2019 06:19
    Highlight Highlight Zitat: "Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass man Steuererklärungen nicht herausgeben darf, so lange sie überprüft werden."

    Es gibt aber auch kein Gesetz das vorschreibt, dass ein Präsident seine Steuererklärung veröffentlichen muss.
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 11.04.2019 06:52
      Highlight Highlight Wenn er nichts zu verheimlichen hat, soll Donnie die Steuererklärung vorlegen. Traue ihm jedoch nicht zu, dass er nichts zu verheimlichen hat. Wenn man sieht was er sonst den ganzen Tag an lügen, Unwahrheiten und Panikmache verbreitet, wird seine Steuererklärung auch nicht sauber sein. Wir sind gespannt über Donald Al Capone Trump 🧐
    • Charlie B. 11.04.2019 06:57
      Highlight Highlight Es gibt aber „Gesetze“. Der muss vermutlich so viel Dreck am Stecken haben wenn er sich immer noch weigert seine Steuererklärung zu veröffentlichen.
    • walsi 11.04.2019 07:27
      Highlight Highlight @Blitzer: Was ist falsch an dieser Aussage?
    Weitere Antworten anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel