International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meeting with Iraqi President Barham Salih at the Lotte New York Palace hotel during the United Nations General Assembly, Tuesday, Sept. 24, 2019, in New York. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump hat mächtig Ärger an der Backe: Die Demokraten leiten Untersuchungen ein. Bild: AP

Die Demokraten machen ernst – was du zum Impeachment-Verfahren gegen Trump wissen musst

Milan Marquard
Milan Marquard



Der vermeintliche Ukraine-Skandal um die Trump-Regierung geht in die nächste und bedeutende Runde. Nancy Pelosi, die Chefin der Demokraten, sprach sich für ein Impeachment-Verfahren und die Einleitung von Untersuchungen in diesem Zusammenhang gegen Trump aus. Dieser wiederum will von einem Fehlverhalten nichts wissen. Doch der Reihe nach:

Um was geht's?

Am 25. Juli kam es zu einem Telefongespräch zwischen Donald Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj. Während dieses Gesprächs soll der US-Präsident von Selenskyj auf Joe Biden – den Spitzenkandidaten der Demokraten in der Präsidentschaftswahl 2020 – zu sprechen gekommen sein.

Genauer gesagt soll es um Hunter Biden gegangen sein. Hunter ist Joe Bidens Sohn und war während der Zeit, als sein Vater Vizepräsident der USA war, für eine ukrainische Gasfirma namens Burisma tätig. In diesem Unternehmen soll es zu Korruptionsfällen gekommen sein – Hunter wurde jedoch kein Vergehen nachgewiesen.

FILE - In this Jan. 30, 2010, file photo, Vice President Joe Biden, left, with his son Hunter, right, at the Duke Georgetown NCAA college basketball game in Washington. Hunter Biden is expressing regret for being discharged from the Navy Reserve amid published reports that he tested positive for cocaine. The Wall Street Journal reports that Hunter Biden failed the drug test last year and was discharged in February. In a statement issued Thursday, Oct. 16, Biden doesn't say why he was discharged. He says he's embarrassed that his actions led to his discharge and that he respects the Navy's decision. The vice president's office declined to comment.(AP Photo/Nick Wass, File)

Joe und Hunter Biden – über Letzteren wollte Trump anscheinend Informationen von der ukrainischen Regierung. Bild: ap/FR67404 AP

Laut dem «Wall Street Journal», forderte Trump den ukrainischen Präsidenten circa acht Mal auf, strafrechtliche Ermittlungen gegen Hunter Biden aufzunehmen. Das war jedoch noch nicht alles: Es soll nämlich zu einem sogenannten «quid pro quo» (lat. «dies für das») gekommen sein. Konkret soll Trump bei einer Wiederaufnahme von strafrechtlichen Ermittlungen gegen das Gasunternehmen und Bidens Sohn Hunter ein Versprechen an Selenskyj abgegeben haben. Um was für ein Versprechen es sich handelte, ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass Trump Militärhilfen in der Höhe von 400 Millionen Dollar zurückhielt, um Druck auf Selenskyj auszuüben.

Publik gemacht hatte die ganze Geschichte ein Whistleblower der CIA. Kurz zusammengefasst: Trump missbrauchte allem Anschein nach sein Amt dafür, sich Wahlkampfhilfe von einer fremden Nation zu beschaffen.

Kommt es zum Impeachment?

Am Dienstag überschlugen sich in den USA die Ereignisse. Das Demokratische Lager war bei vorherigen Forderungen eines Impeachments gegen Trump uneinig. Doch diesmal sei er zu weit gegangen – falls sich die Anschuldigungen bewahrheiten, hat Präsident Trump gegen die Verfassung verstossen.

epa07867378 Democratic Speaker of the House from California Nancy Pelosi announces the House will begin a formal impeachment inquiry into US President Donald J. Trump in the US Capitol in Washington, DC, USA, 24 September 2019. Speaker Pelosi faced increased pressure to begin an impeachment inquiry, with more democratic lawmakers saying they favor the move after whistleblower accusations against President Trump and his dealings with Ukraine.  EPA/JIM LO SCALZO

Nancy Pelosi bei ihrer Impeachment-Ansprache vor dem Kongress. Bild: EPA

Am Nachmittag meldete sich dann endlich die Chefin der Demokraten, Nancy Pelosi, vor dem Kongress zu Wort:

«Die Handlungen von Präsident Trump brachten die unehrenhafte Tatsache des Verrats des Präsidenten an seinem Amtseid, des Verrats an unserer nationalen Sicherheit und des Verrats an der Integrität unserer Wahlen ans Licht. Deshalb kündige ich heute an, dass das Repräsentantenhaus mit einer offiziellen Amtsenthebungsuntersuchung voranschreitet.»

Nun werden zunächst Ermittlungen gegen den Präsidenten eingeleitet. Diese werden höchstwahrscheinlich vom Justizausschuss des Kongress' geführt. Untersucht wird, ob Trump Straftaten nachgewiesen werden können, die ein Impeachment rechtfertigen würden.

Von Pelosi ist es ein eindeutiges und starkes Statement, denn sie war bis anhin stets gegen ein Impeachment-Verfahren. Doch wieso änderte sie jetzt ihre Meinung?

Warum erst jetzt?

Bereits nach der Veröffentlichung des Mueller-Reports forderten einige Demokraten die Einleitung eines Impeachment-Verfahrens gegen Donald Trump. Doch das Lager war gespalten: Auf der einen Seite standen die Demokraten der linken Seite des politischen Spektrums – auf der anderen Seite die moderaten und eher konservativen Abgeordneten. Das hat sich mittlerweile geändert.

Für Nancy Pelosi war dies stets eines der Argumente gegen ein Impeachment. Solange nur der linke Flügel der Demokraten hinter einem Impeachment stehe, sollte davon abgesehen werden. Doch auch die Tatsache, dass die Republikaner nichts von einem solchen Verfahren wissen wollen, sprach gemäss Pelosi dagegen.

Der Impeachment-Prozess geht nämlich folgendermassen vonstatten: Er wird vom Abgeordnetenhaus eingeleitet. Befürwortet die Mehrheit der Stimmen das Verfahren, kommt es vor den Senat. Stimmen zwei Drittel des Senats zu, wird der Präsident des Amtes enthoben. Im Abgeordnetenhaus haben die Demokraten die Mehrheit und da sich mittlerweile auch moderate und konservative Abgeordnete für ein Impeachment aussprechen, stehen die Erfolgschancen im Haus gut. Im Senat hingegen geniessen die Republikaner die Mehrheit – und diese steht noch hinter ihrem Präsidenten.

Nancy Pelosi sieht jedoch im neuesten Trump-Skandal einen Bruch mit der Verfassung. Dafür muss Donald Trump ihrer Meinung nach zur Verantwortung gezogen werden: «Niemand steht über dem Gesetz.»

Was ist mit dem Transkript des Gespräches?

Vom ominösen Telefongespräch soll es Transkripte geben. Die Demokraten forderten bereits die Herausgabe dieser Mitschriften. Donald Trump erklärte via Twitter, dass er genau das vorhabe. Er werde das «komplette und unredigierte Transkript» veröffentlichen lassen. «Sie werden sehen, dass es sich um ein sehr freundliches und absolut angemessenes Telefongespräch handelte. Kein Druck und , anders als Joe Biden und sein Sohn, KEIN quid pro quo!»

In einem Tweet liess Adam Schiff – Vorsitzender des Geheimdienstausschusses –, gegen neun Uhr Abends (MEZ) die nächste Bombe platzen: Der Whistleblower, der die Affäre ins Rollen gebracht hatte, erklärte sich via Anwalt bereit, vor dem Kongress auszusagen. Über den Whistleblower weiss man bisher noch nicht allzu viel. Es ist lediglich bekannt, dass es sich um einen Mitarbeiter der Trump-Regierung handeln soll. Welche belastenden Informationen die Person liefern kann, ist auch noch unbekannt. Gemäss Schiff könnte es noch diese Woche zu einer Anhörung kommen.

Was sagt Donald Trump?

Zu Beginn bestritt Trump, in Gesprächen mit Selenskyj überhaupt über Joe Biden oder seinen Sohn gesprochen zu haben. Diese Aussage revidierte er jedoch später. Sein Anwalt Rudy Giuliani gab sogar zu, dass er sich von der ukrainischen Regierung wünschte, dass diese Untersuchungen durchführt, die politische Vorteile für Trump mit sich bringen könnten.

Trump selbst äusserte sich am Dienstag ausführlich auf Twitter zu den Vorwürfen und dem Impeachment-Verfahren. Er sprach von einer Hexenjagd. Er gab jedoch auch erneut zu, dass Biden ein Thema war, jedoch sei es nicht um die Korruptionsvorwürfe gegen Hunter Biden gegangen. Auch für die Rückhaltung der 400 Millionen Dollar hatte der US-Präsident eine Erklärung – er habe erreichen wollen, dass sich auch europäische Länder an Militärhilfe für die Ukraine gegen Russland beteiligen.

Mit anderen Worten: Trump bestreitet die Vorwürfe vehement. In seinen Tweets vom Dienstagabend zeigt sich zudem deutlich, dass er ziemlich wütend ist: Er wirft den Demokraten vor, dass sie die wichtigen Punkte der politischen Agenda vernachlässigen, um ihm und seiner Partei zu schaden.

Zudem holte er zu einem Rundumschlag gegen die Medien und gegen Joe Biden aus. Er wirft dem ehemaligen Vizepräsidenten Amtsmissbrauch vor: Er habe den damaligen ukrainischen Generalstaatsanwalt Wiktor Schokin unter Druck gesetzt – die Untersuchungen gegen das Gasunternehmen Burisma sollten eingestellt werden. Schokin wurde seines Amtes entlassen und Trump ist der Ansicht, dass dies nur geschah, weil sich der Generalstaatsanwalt nicht fügen wollte.

Gemäss dem «New Yorker» wurde er jedoch entlassen, weil die EU, die damalige US-Regierung und der Internationale Währungsfonds ihm vorwarfen, das Problem der Korruption im Land nicht zu bekämpfen.

Ob es zu einem «quid pro quo» gekommen ist, können jetzt höchstens die Untersuchungen gegen Trump oder die Veröffentlichung des Transkipts aufzeigen. Sicher ist, dass die USA in den nächsten Tagen einmal mehr politisch durchgerüttelt werden.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

15
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

63
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

22
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

20
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

8
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

15
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

63
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

22
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

20
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

8
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

77
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
77Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FITO 25.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Wann hört der Typ endlich auf Hexen zu beleidigen, denn Hexen sind im Gegensatz zu ihm ehrbare Wesen.
    Auch wenn er einem Geheimbund mit Spitzhüten und Feuerritualen zugeneigt ist, ist dies definitiv kein Hexenzirkel.
    Benutzer Bildabspielen
    • Normi 25.09.2019 16:13
      Highlight Highlight Du weisst schon das der KKK mehrheitlich aus Dems Mitglieder bestanden hat?
    • FITO 27.09.2019 00:45
      Highlight Highlight Quellen?
      Bevor du irgendwelchen alternativen Fakten an den Haaren herbeiziehst, wäre es angebracht für deine Behauptungen irgendwelche Quellen zu nennen.
      Besonders nach der Wahl Obamas hatte der KKK sicher einen enormen Zulauf schwarzer Demokraten.
      🤥
      Benutzer Bildabspielen
  • Sir Konterbier 25.09.2019 13:28
    Highlight Highlight Gibt es in diesem Fall schon einen Sozialplan für Phillip Löpfe? Der wäre ja bei einem erfolgreichen Impeachment de facto arbeitslos...
  • Roterriese #DefendEurope 25.09.2019 13:10
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass Trump gestärkt aus dem Verfahren hervorgehen wird
  • Ueli Blocher 25.09.2019 12:26
    Highlight Highlight Dieses Impechment ist Richtig und Notwendig!
    denn wie wir in letzter zeit gesehen haben, hat die Regierung jegliche Befragung oder Untersuchungen die Trump Betrafen. Ignoriert oder Lächerlich gemacht. Also ht die Regierung sich mehrfach über die Gesetzte Gestellt. Und nur weil Barr auf Trump Groupie macht. Kommen die Vorwürfe nicht vorwärts. Nur aber beim Impeachment ist der Justizminister nicht mehr Zuständig! Und da werden alle Versuche Infos zu Blockieren als klare Justizbehinderung betrachtet!
    Denkt an Nixon, damals der Beliebteste Präsident, musste dann, wegen den Reps doch Zurücktreten!
  • Lunaral 25.09.2019 12:24
    Highlight Highlight "Konkret soll Trump bei einer Wiederaufnahme von strafrechtlichen Ermittlungen gegen das Gasunternehmen und Bidens Sohn Hunter ein Versprechen an Selenski abgegeben haben. Um was für ein Versprechen es sich handelte, ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass Trump Militärhilfen in der Höhe von 400 Millionen Dollar zurückhielt, um Druck auf Selenski auszuüben."

    Das klingt für mich nicht nach einem Versprechen, sondern eher nach Erpressung. 🤔
    Nicht dass ich das dem Trumpel nicht sofort zutrauen würde...
  • droull 25.09.2019 12:08
    Highlight Highlight Herlich traurig wie den epsteinfall so einfach "vergessen" wird, obwohl man darüber vielmehr schreiben könnte.lieber viel blablabla schreiben.danke.
  • Eskimo 25.09.2019 12:07
    Highlight Highlight Also kurz zusammengefasst: Viel Rauch um Nichts!
    Lächerlich wie die Demokraten und die hörigen Medien immer wieder Dinge erfinden um weiter Täubelen zu können...
  • neutrino 25.09.2019 11:03
    Highlight Highlight In der Sache absolut korrekt, aber politisch und taktisch meiner Meinung unklug. So ein Telefonat wird nicht reichen für die sehr hohen Hürden des Impeachment. Im Senat wird das verwässert und dann abgelehnt. Das Ganze wird so Trump eher stärken und den Demokraten (allen voran Biden) schwächen. So ein Verfahren eint das Trump-Lager noch mehr.
  • Asmodeus 25.09.2019 10:43
    Highlight Highlight Mit dem Impeachment haben sich die Dems leider ins eigene Fleisch geschnitten.

    Der Senat wird, wie immer, alles gegen Trump abblocken und er kann danach weiter von Verschwörung gegen sich wettern und gleichzeitig dank dem Senat behaupten er wäre absolut unschuldig.

    Die Reps werden die Chance nutzen um ihre Anhänger zu mobilisieren. Und angenommen das Impeachment wäre erfolgreich. Was dann? Mike Pence? Jemand der noch schlimmer ist als Trump, einfach deswegen weil er intelligent genug ist es nicht in der Öffentlichkeit zu tun?
  • Ricordi Ricordi 25.09.2019 09:14
    Highlight Highlight Warum beschäftigt Trump die Hexenjagd um seine seine Person so sehr? Hat er etwa Angst das die Hexenverbrennung wieder eingeführt wird.
  • TodosSomosSecondos 25.09.2019 09:06
    Highlight Highlight Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass Pelosi ein für die Dems potentiell tödliches Impeachment einleiten würde, wenn's nicht berechtigte Chancen auf Erfolg hätte.

    Das würde aber bedeuten, dass etwas wirklich Grosses noch gar nicht öffentlich bekannt ist. Denn die Ukraine Geschichte allein, bringt Trump ganz sicher nicht zu Fall und das weiss auch Pelosi.
  • Grey 25.09.2019 09:05
    Highlight Highlight "Im Kongress hingegen geniessen die Republikaner die Mehrheit – und diese steht noch hinter ihrem Präsidenten."

    Die Republikaner haben eine Mehrheit im Senat, nicht im Kongress.
  • daniserio87 25.09.2019 08:45
    Highlight Highlight Impeachment.. Ja, ja. Das hatten wir doch zu Beginn seiner Präsidentschaft schon gefühlte 100 mal. Ich lehne mich mal zum Fenster raus und prognostiziere: Es wird nichts passieren.
  • erhortetrohre 25.09.2019 08:41
    Highlight Highlight Wie sich alle am Impitschment aufgeilen :D

  • LaPalomaOhe 25.09.2019 08:39
    Highlight Highlight Der Gewinner dieses Verfahrens wird - wie üblich - Trump sein.
  • waffeleisen 25.09.2019 08:22
    Highlight Highlight Ich hoffe, ich liege falsch: Was, wenn das Ganze nur eine - sehr gute organisierte - Falle der Reps ist? Einfach genügend Gerüchte streuen und einen Whistleblower erfinden damit die Dems das Impeachement starten. Und dann kommt das Transkript und dort drin steht, dass sie nur über's Golfen gesprochen haben.
    Wir gesagt, ich hoffe es nicht...
  • Mari Huhn Ana 25.09.2019 08:21
    Highlight Highlight Bleibt ihm aber auch nichts erspart...hahahaha!
  • Füürtüfäli 25.09.2019 08:17
    Highlight Highlight Gegen Strache ermittelt die Staatsanwaltschaft.

    Johnsons Beurlaubung des Parlaments aufgehoben.

    Gegen Trump ein impeachment.


    Also, Champagner!!!!!!
    • Ricordi Ricordi 25.09.2019 09:02
      Highlight Highlight Der abgewählte Salvini und Erdogan auf dem Sturzflug gehören auch noch zu diesem Verein
  • alessandro 25.09.2019 08:14
    Highlight Highlight Es gäbe wohl bessere Argumente für ein Impeachement, besonders im Hinblick, dass Biden sich ziemlich sicher hat kaufen lassen. Sind wir ehrlich, so läuft das auf dieser Etage. Der Sohn des Vize bekommt einen 50'000$/Monat Job bei einer ukrainischen Firma...
    Toll wäre, wenn Biden mit dem Impeachementverfahren auch gleich stürzen würde. Trump wird nicht gehen müssen, aber allen Republikanern wird man ein Statement entlocken können, welches noch Jahre danach im Wahlkampf gegen diese verwendet werden kann.
  • Potzholzöpfel 25.09.2019 08:12
    Highlight Highlight Selber gewählt, selber schuld - ihr habt den Präsi den ihr verdient, liebe Amis. Muhaaa
  • Dr. Unwichtig 25.09.2019 08:06
    Highlight Highlight Na, dann hoffen wir mal, dass Pelosi Informationen darüber hat, dass das Gespräch für Trump wirklich und eindeutig verfänglich war. Gesichert problematisch ist heute schon die Art und Weise, wie die Weitergabe an den Kongress blockiert wurde. Aber die Dems selber haben den Fokus auf den Inhalt gelegt. Sollte dort keine Sprengkraft sein, wird das Ganze ein Rohrkrepierer, den sie sich selbst zuzuschreiben haben...
    • TodosSomosSecondos 25.09.2019 09:38
      Highlight Highlight Das alleine nutzt nichts. Der Senat muss ihn mit einer 2/3 Mehrheit impeachen.. ob er aus rechtlicher Sicht nachweisbar schuldig ist, ist für das Impeachment egal. Die Flut an echten Prozessen kommt eh nach Amtsende.
  • Pipo Pipo (1) 25.09.2019 08:05
    Highlight Highlight Trump ist nur das Symptom eines tiefer greifenden Problems. Würden Establishment-Demokraten wieder an die Macht kommen, es würde sich rein gar nichts ändern.
    Das Klima wird sich weiter erwärmen bis so viele Klimaflüchtlinge an unseren Grenzen drängen, dass wir in der ersten Welt wieder unsere Faschisten auf die Throne heben und viele unserer Ignoranten den Genozid herbei jubeln werden. Das Blut von Milliarden werden dann auch an unseren Händen kleben, die Hauptschuld aber tragen meiner Meinung nach die Clintons dieser Welt, die uns Change versprochen, aber ewiger Status Quo geliefert haben!
    • NumeIch 25.09.2019 09:31
      Highlight Highlight Unsinn. Trump ist der Inbegriff des Establishments mehr geht nicht. Make Trump rich again. Das Land ist ihm egal. Dazu kommt, dass er sich über dem Recht sieht, wie schon Nixon.
    • Pipo Pipo (1) 25.09.2019 11:03
      Highlight Highlight @ NumeIch - Hab ich doch gar nicht behauptet das Trump nicht zum Establishment gehört... Mein Punkt ist ein ganz anderer. Für mich sind die Establishment Demokraten und die Republikaner eigentlich fast das gleiche Übel. Das diese vermeintlich verfeindeten Seiten miteinander Streiten ist ist ein Farce und soll uns davon ablenken, was wirklich schief läuft in der Welt. Beide Seiten wollen unseren Planeten in so viel Geld umwandeln wie nur möglich.
    • cal1ban 25.09.2019 11:12
      Highlight Highlight Jedenfalls kommt der konkrete Vorschlag von republikanischer Seite, die Amtszeit im Repräsentantenhaus und Senat zu beschränken. Und oh Wunder, Trump hat seine Unterstützung dafür erklärt.

      https://www.google.com/amp/s/amp.cnn.com/cnn/2019/01/04/politics/term-limits-ted-cruz-proposal/index.html

  • Domino 25.09.2019 07:59
    Highlight Highlight Vielleicht beantwortet man die Frage, wie es zu Militärhilfen von 400 Mio. gekommen ist. Oder diese immer noch gibt...
    • Pipo Pipo (1) 25.09.2019 09:17
      Highlight Highlight @Domino - Ein bisschen Kontext wäre hilfreich. Redest du von den USA? Was für Militärhilfe? An wehn?
    • TheBase 25.09.2019 10:25
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
    • Basti Spiesser 25.09.2019 10:48
      Highlight Highlight @pipo

      Wahrscheinlich an die Ukraine...
    Weitere Antworten anzeigen
  • DruggaMate 25.09.2019 07:57
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf die nächste Folge "Trump". In den letzten 3 Jahren hat die Serie wirklich alles bisher dagewesene in den Schatten gestellt. Die beste Comedy-Drama-Serie der Welt. Wie viele Emmys die wohl noch bekommen? Ich finde den Darsteller der Hauptfigur Trump toll, total authentisch! Man könnte meinen er meint das alles vollkommen ernte - wie Al Gore in South Park sagen würde.

    #Manbearpig_Is_Real
  • Politikinteressierter 25.09.2019 07:55
    Highlight Highlight @Marquard: Im Senat gibt es aber noch einen Prozess (Trial) . Das wäre noch wichtig zu ergänzen, da dieser Prozess sich x-Monate hinziehen kann. Der persönliche Consigliere von Trump Bill Barr, der eigentlich unabhängiger Justizminister sein sollte, blockt alle potenziell schädlichen Unterlagen gegen Trump. Kann er dieses Spiel weiterführen in einem Senats-Trial?

    • bytheway 25.09.2019 09:11
      Highlight Highlight Das Impeachment-Verfahren wird vom Chief Justice (of the Supreme Court) geleitet und nicht vom Justizminister.
  • Gawayn 25.09.2019 07:55
    Highlight Highlight Langsam hab ich das Gefühl, man hat Pelosi unterschätzt.

    Sie hat weder aus Bequemlichkeit, noch Ängstlichkeit bisher gezögert.
    Es war nur nicht der richtige Moment.

    Schon Müllers Untersuchungen hätten locker das Verfahren gerechtfertigt.

    Es wurde von Barr abgeschmettert, damit hat auch dieser sich in die Schusslinie gebracht.

    Die Fakten sind bestimmt alle beisammen.
    Die Spiessgesellen alle bekannt.

    Im richtigen Moment geht die Bombe hoch. Zu spät für Pence oder Trump.
    Er wird dann am Ende des Wahlkampfs weg müssen. Nicht mehr wählbar.
    Schachmatt!
  • Bee89 25.09.2019 07:49
    Highlight Highlight Selbst wenn das Impeachment nicht zur Amtsenthebung führt. Dem Mann muss endlich aufgezeigt werden, dass er nicht über dem Gesetz steht! Denn das glaubt er ja ganz offensichtlich!
    Die Russland-Affäre ist noch nicht mal kalt und unter der Erde, aber weil es keine Konsequenzen gab, versucht er schon wieder das Gleiche durchzuziehen.
    • Thomas G. 25.09.2019 08:46
      Highlight Highlight @bee89 zur Erinnerung, es gab keine Russland-Affäre. Nur eine nicht bewiesene Behauptung seiner Gegner. 3 Jahre lang wurde untersucht und es fand sich - nichts.
  • ain hasardeur 25.09.2019 07:30
    Highlight Highlight Bahnt sich ein wahlentscheidender Showdown an?

    Tickets für die erste Reihe sind schon ausverkauft.
  • lilie 25.09.2019 07:17
    Highlight Highlight Tja, dann stock ich schon mal meinen Popcornvorrat auf. Zusammen mit dem Brexitdrama ernähre ich mich wohl in den nächsten Wochen ausschliesslich von geploppten Maiskörnern. 😅

    @Milan Markard: "Vermeintlicher Ukraine-Skandal"? Das würde bedeuten, dass es gar keinen Skandal gibt, sondern dieser nur vermutet wird. Ein Skandal wiederum ist ein Ereignis, dass öffentliches Aufsehen erregt und ein schlechtes Licht auf die Protagonisten wirft. Beides trifft aber zu.
  • sowhat 25.09.2019 07:15
    Highlight Highlight Ich fürchte, das wird sich bis nach den Wahlen hinziehen. Wird Biden dann überhaupt wählbar sein? Oder entscheiden die Demokraten sich endlich für eine/n jüngere/e und unverbrauchten Kantidaten/in?
    • tja 25.09.2019 10:11
      Highlight Highlight Solange die Dems keine Kandidatin die jung ist und Elisabeth Simpson heisst aufstellen, glaube ich nicht dass sie Trump ablösen können. ;-)
    • Sapere Aude 25.09.2019 10:14
      Highlight Highlight Die Demokraten fangen erst Anfang nächstes Jahr mit den Primarys an. Biden ist noch in keiner Weise gesetzt.
  • RicoH 25.09.2019 07:09
    Highlight Highlight Eigentlich müsste die Tatsache, dass Trump mit der nicht Herausgabe der Transkripte die Justiz behindert hat, für ein Impeachment-Verfahren reichen.

    Wenn Trump glaubt, über dem Recht zu stehen und darüber entscheiden kann, was und wann er den untersuchenden Behörden vorlegt und was nicht, muss das Konsequenzen haben - ungeachtet des Inhalts der Telefonate.
  • Schlumpfinchen 25.09.2019 07:06
    Highlight Highlight Oh, da war Pelosis Rückgrat also versteckt. Wenn es um ihren erhofften nächsten Kandidaten geht, dann kommt sie plötzlich darauf, dass Trump vielleicht doch schon genug angerichtet hat.
    Biden kanns damit aber auch vergessen, nach dieser Geschichte wird er endgültig keine Chance mehr haben.
    • Sandro Lightwood 25.09.2019 08:51
      Highlight Highlight Sieht nach einer Win-Win Situation aus, wenn Trump und Biden erledigt wären. 😉
    • Schlumpfinchen 25.09.2019 14:43
      Highlight Highlight Sehe ich auch so 😉
      Obwohl man Biden auch problemlos politisch schlagen könnte.
  • WID 25.09.2019 07:02
    Highlight Highlight Egal, wer was gegen Trump machen will: Das Problem sind die 40% der amerikanischen WählerInnen (nicht Einwohner) welche ihn gewählt haben.
  • Normi 25.09.2019 06:51
    Highlight Highlight 😅🙈 🤦🏻‍♂️
    Benutzer Bild
    • Gipfeligeist 25.09.2019 08:05
      Highlight Highlight @Normi
      "shortly before the call [...], Trump had ordered to hold on 400$ milloom in military aid"

      Das sollte alles sagen. Trump hat ein Angebot gemacht, das die Ukraine nicht ablehnen wollte
    • Normi 25.09.2019 08:33
      Highlight Highlight Trump ist wie ein Clown im Zirkus.... und die Dems Lachen und klatschen realisieren nicht das dass alles nur Show ist...

      Bei der letzten Impeach-me Show hat Trump kurzerhand mal Asyl und Migrationsgesetze geändert zum grossen Nachteil von schutzbedürftigen 🤬

      Was sind denn schon Menschenleben Wert, wenn man Impeach-him Schreien kann??
    • Gipfeligeist 25.09.2019 11:08
      Highlight Highlight @Normi
      Wenn Sie schon Menschenleben erwähnen, sind die Migranten-Lager in Texas noch in Ihrem Gedächtnis? Andere Präsidenten hätten sich dort schon unangenehmen Fragen stellen müssen...

      Meinen Sie ernsthaft, dass Trump die Ernsthaftigkeit der Situation versteht? Er ist Meister der Show, keine Frage, aber die Reps stehen klatschend hinter ihm.

      Am Ende wird das Impeachment wahrscheinlich im Senat scheitern - weil die Republikaner mit diesem Clown leben wollen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carl Gustav 25.09.2019 06:43
    Highlight Highlight Klar ist nur, dass bei dem Informant höchste Suizidgefahr besteht...
    • Asmodeus 25.09.2019 10:46
      Highlight Highlight "Unfälle passieren"
  • Adam Smith 25.09.2019 06:42
    Highlight Highlight Löpfe jetzt:
    Benutzer Bild
  • Hänsel die Gretel 25.09.2019 06:39
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Nr 756 25.09.2019 06:37
    Highlight Highlight "soll der US-Präsident von Selenski auf Joe Biden (...) zu sprechen gekommen sein."
    Guten Morgen! Bittewas?
  • Schso 25.09.2019 06:34
    Highlight Highlight Wo ist Löpfe?
  • Laut_bis_10 25.09.2019 06:31
    Highlight Highlight "des Verrats an der Integrität unserer Wahlen", haha 😅
    • Statler 25.09.2019 09:23
      Highlight Highlight I lol'd ;)
  • fear the crap 25.09.2019 06:26
    Highlight Highlight ich denke auch das im Senat keine 2/3 Mehrheit zustande kommen wird. Die Republikaner sind da noch überlegen. Das wird dann spätestens da scheitern..
  • HugiHans 25.09.2019 06:26
    Highlight Highlight Auch wenn es nicht zur Absetzung kommt, die Wiederwahl dürfte kein Thema mehr sein.
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 25.09.2019 06:58
      Highlight Highlight leider doch. Denn die Rednecks und Hillbillies interessiert das alles nicht!
    • Magnum44 25.09.2019 07:07
      Highlight Highlight Doch doch, der Präsident wird nicht in New York oder California gewählt.
  • V-REX 25.09.2019 06:24
    Highlight Highlight E N D L I C H !
    Ich weiss, Pelosi hat nur so lange gewartet damit das Verfahren auch eine Chance hat.
    Abwarten und Tee Trinken....
  • fdsa 25.09.2019 06:06
    Highlight Highlight Löpfes tägliches jammern wurde endlich erhört. Nein Spass es wird Zeit machen die Demokraten etwas, nur sehe ich schwarz, denn der republikanische Teil des Senats wird zu 90% geschlossen hinter Trump stehen. Zudem würde anschliessen Mike Pence ins Amt tretten und dies wäre eine grössere Katastrophe als Donald J. Trump😅
    Auf jeden Fall liegt eine spannende Zeit vorraus.
    • Gulasch 25.09.2019 06:14
      Highlight Highlight Sie haben es perfekt zusammengefasst!
      Löpfe wird wohl trotzdem den Champagner kalt stellen!
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 25.09.2019 06:38
      Highlight Highlight @fdsa
      Gebe dir recht was du sagst. Nur ob es mit Pence wirklich schlimmer wird bin ich mir nicht so sicher. Um mehr zu lügen, zu betrügen oder sich an dem eigenen Land zu bereichern als Trump kann es eigentlich nur einen geben, Trump selbst.
      Ist wieder die Gretchen Frage, Pest oder Cholera, was ist weniger schlimm🤨
    • fdsa 25.09.2019 06:47
      Highlight Highlight @Miimiip!
      Ich denke lieber einen lügenden Präsidenten, der keine Ahnung von Politik hat und deshalb bis jetzt, glücklicherweise, noch nicht viel erreicht hat, als einen konservativen Schwulenhasser, welcher Erfahrung in der Politik hat. Aber mit der Gretchenfrage hast du Recht, ich würde keinem von beiden ein Rappen geben. Jedoch würde im Falle eines Impeachments, Trump anschliessend privatrechtlich verfolgt, denn seine Steuern und seine Selbstbereicherung würde sicher ein Nachspiel haben. Ich denke falls es eine solche Verhandlung gäbe, würde auch Dreck über Pence hochgewirbelt.
    Weitere Antworten anzeigen

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel