DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: dixon, illinois police department

Mutter verhaftet, weil sie ihre Kids im «Auto-Pool» durch die Stadt fuhr



Ist sie die Mutter des Jahres oder ein Fall fürs Jugendamt? Diese Frage darf bald ein Gericht klären.

Im US-Bundesstaat Illinois ist eine Autofahrerin am Dienstag festgenommen worden – jedoch nicht, weil sie zu schnell unterwegs war oder eine rote Ampel übersehen hat.

Nein, die Frau wurde wegen ihrer ungewöhnlichen Transportware festgenommen worden. Denn als Polizeibeamte den Wagen der US-Amerikanerin am Dienstag kontrollierten, war Jennifer A. Janus Yeager nicht alleine.

Ihre Kinder waren auch da. Und zwar auf dem Auto. Denn dort hatte Yeager einen Pool montiert, in dem die beiden Kinder sassen. (Pressemitteilung der örtlichen Polizei)

Bild

Das Auto, mit dem die Tat begangen wurde. bild: dixon, illinois police department

Da stellt sich die Frage: Warum?

Der Pool war übrigens leer. Aber was hatte Yaeger mit der ungewöhnlichen Konstruktion vor? Laut der Polizei «benutzte» Yaeger ihre beiden Töchter als Schwimmbecken-Beschwerung.

Die Mutter habe ausgesagt, dass ihre im Pool sitzenden Töchter das Schwimmbecken so an den Wagen halten sollten. Yaeger wollte demnach den Pool zu einem Freund transportieren. Vielleicht ja für eine Pool-Party?

Die Idee, einfach die Luft aus dem aufblasbaren Pool zu lassen, und am Ziel angekommen besagtes Schwimmbecken wieder aufzublasen, schien Yaeger nicht gekommen zu sein.

Die US-Amerikanerin wurde auf Kaution freigelassen.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Design-Fails bei Spielsachen, die nur Erwachsene verstehen

Meet Soy Boy Veganer Turbo Jens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel