DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People await transport to a hospital after a shooting in New Orleans on Sunday, Nov. 22, 2015. (Michael DeMocker/NOLA.com The Times-Picayune via AP) MAGS OUT; NO SALES; USA TODAY OUT; THE BATON ROUGE ADVOCATE OUT; THE NEW ORLEANS ADVOCATE OUT; MANDATORY CREDIT

Tatort in New Orleans: Verletzte nach Schüssen in einem Park.
Bild: AP/NOLA.com The Times-Picayune

Schüsse nach Streit: Mindestens 16 Personen in einem Park in New Orleans verletzt



Bei einer Schiesserei in einem Park in New Orleans sind am Sonntag mindestens 16 Personen verletzt worden. Nach Polizeiangaben fielen die Schüsse, als Polizisten unterwegs zum Park waren, um eine Menschenmenge aufzulösen.

Grund und Auslöser waren zunächst unklar. Zur Schiesserei kam es gegen 19 Uhr lokaler Zeit. Es sollen sich zu diesem Zeitpunkt rund 500 Personen im Bunny Friend Park aufgehalten haben – unter anderem zur Aufnahme eines Musikvideos. Diese Zusammenkunft war aber offenbar nicht bewilligt.

Paramedics with New Orleans EMS remove a man from the scene following a shooting in New Orleans on Sunday, Nov. 22, 2015. (Michael DeMocker/NOLA.com The Times-Picayune via AP) MAGS OUT; NO SALES; USA TODAY OUT; THE BATON ROUGE ADVOCATE OUT; THE NEW ORLEANS ADVOCATE OUT; MANDATORY CREDIT

«Bisher ist niemand gestorben», hiess es seitens der Polizei über die Verletzten.
Bild: AP/NOLA.com The Times-Picayune

Laut einem Polizeisprecher trafen in dem Park zwei Gruppen aufeinander: Eine habe aus Menschen bestanden, die nach einer Parade an einer Nachbarschaftsparty teilnahmen; bei der anderen Gruppe habe es sich um Menschen gehandelt, die in dem Park offenbar das Video drehten.

Als sich die Polizei zum Park begab, sollen mindestens zwei Personen in die Menge geschossen haben, wie der Lokalsender WGNO unter Berufung auf die Polizei meldete. (kad/sda/afp/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel