DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rep. Ayanna Pressley, D-Mass., speaking before the House Oversight Committee hearing on family separation and detention centers, Friday, July 12, 2019 on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
Ayanna Pressley

Ayanna Pressley, eine der Demokratinnen, die Trump angegriffen hat. Bild: AP

Trump setzt mächtig rassistische Tweets ab – dann schlagen vier Frauen zurück



US-Präsident Donald Trump hat Ärger am Hals. Einmal mehr wird er des Rassismus' bezichtigt, nachdem er demokratische Kongressabgeordnete auf Twitter angegriffen hat. Trump schrieb:

«Es ist so interessant zu sehen, wie ‹progressive› demokratische Kongressabgeordnete, die ursprünglich aus Ländern kamen, deren Regierungen eine vollständige und totale Katastrophe sind (...), jetzt laut und bösartig dem Volk der Vereinigten Staaten, der grössten und mächtigsten Nation der Welt, sagen, wie unsere Regierung geführt werden soll.»

Der besagte Tweet.

Mit der Tweet-Welle angesprochen werden gemäss «BBC» vier linke, demokratische Frauen mit dunklem Teint. Drei davon, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley wurden in den USA geboren und sind auch dort aufgewachsen, die vierte, Ilhan Omar, zog als Kind in die USA.

Funfact: Ocasio-Cortez wurde im Stadtteil Bronx in New York geboren, rund 12 Meilen vom Queens Hospital entfernt – dort wo Donald Trump 1946 zur Welt gekommen ist.

Der Twitter-Angriff auf die vier Politikerinnen folgt eine Woche nachdem sich diese mit Nancy Pelosi, der demokratischen Sprecherin des Repräsentantenhauses, getroffen haben.

Im dreistufigen Tweet schrieb Trump ausserdem:

«Warum gehen sie nicht zurück und helfen, die völlig zerstörten und kriminell belasteten Orte zu reparieren, von denen sie kamen. Dann können sie zurückkommen und uns zeigen, wie es geht.»

«Diese Orte brauchen eure Hilfe dringend, ihr könnt nicht schnell genug gehen. Ich bin sicher, dass Nancy Pelosi sehr gerne schnell freie Reisearrangements ausarbeiten würde!»

Sinds Trumps Aussagen rassistisch?

Die Reaktionen

Natürlich liessen die Reaktionen nicht lange auf sich warten. Nancy Pelosi zitierte Trumps Tweets und bezeichnete diese als fremdenfeindlich.

«Wenn Donald Trump vier amerikanischen Kongressabgeordneten sagt, dass sie in ihre Länder zurückkehren sollen, bekräftigt er seinen Plan, ‹Amerika wieder gross zu machen›. Dieser beinhaltete schon immer, Amerika wieder weiss zu machen. Unsere Vielfalt und Einheit sind unsere Stärke.»

Nancy Pelosi

Rashida Tlaib, eine der gemäss «BBC» vier angesprochenen Politikerinnen, forderte auf Twitter Trumps Impeachment. Sie schrieb:

«Willst du eine Antwort auf ein gesetzloses und vollständiges Versagen eines Präsidenten? Er ist die Krise. Seine gefährliche Ideologie ist die Krise. Er muss des Amtes enthoben werden.»

Rashida Tlaib

epa07573947 Democratic Representative from Michigan Rashida Tlaib attends a hearing of the House Oversight and Reform Committee, Civil Rights and Civil Liberties Subcommittee in the Rayburn House Office Building at the US Capitol in Washington, DC, USA, 15 May 2019. The hearing was entitled 'Confronting White Supremacy: The Consequences of Inaction.'  EPA/ERIK S. LESSER

Rashida Tlaib. Bild: EPA/EPA

Ayanna Pressley, eine weitere der angegriffenen Demokratinnen, postete auf Twitter:

«SO sieht Rassismus aus. So wie WIR sieht die Demokratie aus. Und wir werden nirgendwo hingehen. Ausser zurück nach DC, um für die Familien zu kämpfen, die du jeden Tag ausgrenzst und verleumdest.»

Ayanna Pressley

Ilhan Omar, ebenfalls attackiert, äusserte sich folgendermassen:

«Als Mitglieder des Kongresses sind die Vereinigten Staaten das einzige Land, dem wir einen Eid leisten. Deshalb kämpfen wir darum, es vor dem schlimmsten, korruptesten und unfähigsten Präsidenten zu schützen, den wir je gesehen haben.»

epa07670826 Democratic Representative from Minnesota Ilhan Omar listens to Independent Senator from Vermont Bernie Sanders (not pictured) speak to journalists about his plan to eliminate all $1.6 trillion dollars of US student loan debt outside the US Capitol in Washington, DC, USA, 24 June 2019. In addition to student loan reforms, Sanders' proposed 'College for All Act' would 'eliminate undergraduate tuition at 4-year public colleges and universities.'  EPA/JIM LO SCALZO

Ilhan Omar. Bild: EPA/EPA

Auch Alexandria Ocasio-Cortez meldete sich gleich mit mehreren Tweets zu Wort. Sie schrieb unter anderem:

«Herr Präsident, das Land, aus dem ‹ich komme› & und das Land, auf das wir alle schwören, sind die Vereinigten Staaten. Aber angesichts der Art und Weise, wie Sie unsere Grenzen mit unmenschlichen Lagern zerstört haben, alles zu Ihrem Vorteil (...), haben Sie völlig Recht mit der Korruption, die Ihnen zu Füssen liegt.»

Alexandria Ocasio-Cortez

In den sozialen Netzwerken überschlagen sich die Reaktionen, eine davon kommt von US-Politikkommentator Josh Rogin. Er schreibt: «Das ist ein neuer, schrecklicher, rassistischer, trauriger Tiefpunkt, selbst für Trump.»

Auch Bernie Sanders meldete sich zu Wort: «Wenn ich den Präsidenten als Rassist bezeichne, meine ich damit solche Dinge. Wir müssen zusammenstehen für Gerechtigkeit und Würde gegenüber allen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das Wütende Trump-Baby fliegt wieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel