International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Letzte Chance, den Uluru zu besteigen: Schlange stehen im Outback Australiens. bild: twitter

Overtourism, wie du ihn noch nie gesehen hast: Australier stürmen heiligen Uluru-Berg

Bald wird der Uluru für Touristen geschlossen. Der letzte Ansturm sorgt für Probleme.

Urs Wälterlin, Canberra / ch media



Parkplatznot – und das mitten im australischen Outback: Um den Uluru stauen sich die Fahrzeuge. Tausende von Besuchern aus aller Welt in das rote Zentrum des Kontinents, um ein letztes Mal den früher als Ayers Rock bekannten Inselberg zu besteigen. Am 29. Oktober ist Schluss: Ab dann ist es gesetzlich verboten, auf den 348 Meter hohen Sandsteinberg zu steigen.

Seit den 80er-Jahren bitten die lokalen Ureinwohner die jährlich rund 300 000 Besucher, den Berg nicht zu besteigen – aus Respekt vor alten Traditionen. Für die Mitglieder des Stammes der Anangu ist der Berg ein Heiligtum. Nur speziell initiierte Männer dürfen hochklettern – und auch das nur zu ganz besonderen Gelegenheiten. Viele natürliche Formationen am Felsen sind strikt tabu. Höhlen etwa, in die Frauen zum Gebären gingen oder Jungen zur Beschneidung. Diese Stellen dürfen auch von Touristen nicht fotografiert werden. Im vergangenen Jahr hatte der Aufsichtsrat des Uluru-Kata-Tjuta-Nationalparks beschlossen, ab Oktober 2019 den Aufstieg zu verbieten – nach jahrzehntelangem Widerstand der mächtigen Tourismusindustrie.

Der Gipfel stinkt zum Himmel

Die bevorstehende Schliessung hat einen historisch einzigartigen Ansturm ausgelöst. Die Campingplätze des Nationalparks und die nahegelegenen Hotels sind komplett ausgelastet. Touristen übernachten am Strassenrand und brechen damit australisches Gesetz. Bauern in der Region klagen über den Müll und das Abwasser, das die illegalen Camper auf ihren Grundstücken zurücklassen.

Derweil stauen sich am Fuss des Berges die Besucher. Es dauert bis zu einer Stunde, bis man endlich zu den Ketten gelangt, an denen man sich auf den Berg hochziehen kann. Auf dem Berg gibt es keine Toiletten. Seit dem Ansturm riecht es auf dem Gipfel nach Urin und Fäkalien.

Vor allem weisse Australier bestehen auf ihr «Recht», den Aufstieg unter die Füsse zu nehmen, wie eine Umfrage vor Ort ergibt. «Ich bin genauso ein Australier wie die Aborigines», sagt ein 39-jähriger Familienvater aus Melbourne. «Es ist mein Geburtsrecht, da hochzusteigen.»

Für die Ureinwohner ist die jüngste Entwicklung ein weiterer Schlag ins Gesicht. Ihre Bitte an die Besucher, den Berg nicht zu besteigen, hat nicht nur mit den alten Göttern zu tun, sondern auch mit ganz menschlichen Ängsten. Als Hüter der Region fühlen sich die Anangu für die Sicherheit der Besucher verantwortlich. In der Vergangenheit sind trotz ihrer Bemühungen mindestens 36 Menschen beim Aufstieg ums Leben gekommen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Riesenechsen und gigantische Kängurus: Australiens Megafauna

Bauern in Australien setzen auf Fledermäuse statt Pestizide

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Milhouse
06.10.2019 17:36registriert October 2017
Es ist wohl ungeschickt, eine Schliessung anzukündigen. In ähnlichen Fällen sollte man in Zukunft von einem Tag auf den anderen zu machen.
53023
Melden
Zum Kommentar
Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat
06.10.2019 17:16registriert February 2017
Das macht mich einfach nur Traurig 😢😢😢
Und zugleich unglaublich Wütend! 😡😡😡😡😡😡😡
50487
Melden
Zum Kommentar
olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder
06.10.2019 17:39registriert June 2017
Wie kann man nur so hohl sein. Was für eine Leistung da jetzt noch gewesen zu sein...
37328
Melden
Zum Kommentar
95

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel