International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04993998 Protesters display a 'Black Lives Matter' banner at a rally before participating in a protest march calling for 'Stop Police Terror and Murder' in New York, New York, USA, 24 October 2015.  EPA/PETER FOLEY

Mit Transparenten gegen die Polizeigewalt.
Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

New York: Hunderte Menschen (und Tarantino) demonstrieren gegen Polizeigewalt



Hunderte Menschen aus allen Teilen der USA haben am Samstag in New York gegen Polizeigewalt demonstriert. Sie warfen der Polizei Rassismus gegenüber Schwarzen und Latinos vor. Unter den Teilnehmern der Kundgebung war auch der Star-Regisseur Quentin Tarantino.

Tarantino und die Demonstranten forderten, Gewalt von Polizisten schärfer zu ahnden. Die Betroffenen müssten bis heute nur selten Strafe fürchten, kritisierte der Regisseur von «Pulp Fiction» und «Reservoir Dogs».

Tarantino auf dem Times Square

abspielen

YouTube/evening news

Tarantino hatte bereits am Donnerstag auf dem Times Square an einer Demonstration für eine Reform der Polizei und der Justiz teilgenommen. Bei der Protestaktion wurden die Namen von 250 Männern, Frauen und Kindern vorgelesen, die seit den 90er Jahren durch Polizisten getötet wurden.

Wie schon am Donnerstag nahmen auch am Samstag wieder mehrere Familien an der Kundgebung teil, die einen Angehörigen durch Polizeigewalt verloren haben. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel