bedeckt
DE | FR
53
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

5 Tote in US-LGBTQ-Club: Verdächtiger verweigert Aussage

5 Tote und 25 Verletzte in US-LGBTQ-Club: «Anderes Motiv als Hass schwer vorstellbar»

21.11.2022, 06:5121.11.2022, 16:37

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaats Colorado hält nach den tödlichen Schüssen in einem bei Schwulen, Lesben und der Trans-Gemeinschaft populären Nachtclub ein anderes Motiv als Hass für schwer vorstellbar.

«Ich denke, man kann anhand der Fakten sagen, dass es sehr schwer ist, sich eine Situation vorzustellen, in der das Motiv nicht aus Hass entstanden ist», sagte Phil Weiser am Montagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. Bei der Attacke in Colorado Springs am Wochenende wurden 5 Menschen getötet und 25 weitere verletzt.

People gather around a memorial Sunday, Nov. 20, 2022, for the victims of Saturday's fatal shooting at Club Q in Colorado Springs, Colo. (Christian Murdock/The Gazette via AP)
Trauernde vor dem «Club Q».Bild: keystone

Der mutmassliche Schütze ist ersten Erkenntnissen nach von einem Gast überwältigt und zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Weiser betonte, dass die Ermittlungen weiterliefen und er keine Details nennen könne. Der Generalstaatsanwalt äusserte sich auf Nachfrage auch nicht dazu, ob der Angreifer mittlerweile mit der Polizei gesprochen habe. Polizeichef Adrian Vasquez hatte am Sonntag der «New York Times» gesagt, der Schütze habe bisher nicht mit der Polizei gesprochen.

Nach Überzeugung der Polizei betrat der 22-jährige Mann den Club mit einem Sturmgewehr und einer Handfeuerwaffe und fing sofort an zu schiessen. Er habe dabei kein Wort gesagt. Ein Gast habe dem Mann eine Waffe entreissen und ihn damit niederschlagen können, sagte der Bürgermeister von Colorado Springs, John Suthers, der «New York Times». «Er hat Dutzende und Aberdutzende Leben gerettet», betonte einer der Club-Besitzer, Matthew Haynes, bei einer kurzfristig angesetzten Trauerveranstaltung. Der Angriff sei dadurch nach rund einer Minute vorbei gewesen, sagte Polizeichef Vasquez.

Die Attacke ereignete sich in der Nacht zum Transgender Day, einem Gedenktag für die Opfer von Transfeindlichkeit. In dem Lokal mit dem Namen Club Q sei für die Nacht eine Transgender-Party mit Drag-Show angesetzt gewesen, berichtete der Lokalsender KRDO. Laut Vasquez hatte es keine früheren Drohungen gegen den Club gegeben.

«Wir leben in einer Zeit des zunehmenden Hasses und der zunehmenden Dämonisierung», mahnte Generalstaatsanwalt Weiser. Die «Legitimierung des Hasses» gegenüber der LGBTQ-Gemeinschaft müsse aufhören. Zu sagen, dass bestimmte Menschen keinen Platz in der Gesellschaft hätten, sei ein «gefährlicher Weg» und schaffe die Voraussetzung für Gewalt.

Nachdem die Polizei den Namen des Angreifers veröffentlichte, wurde bekannt, dass er laut Behördenunterlagen im vergangenen Jahr einen Polizeieinsatz durch eine Bombendrohung gegen seine Mutter ausgelöst hatte. Zunächst blieb unklar, was aus den damaligen Ermittlungen gegen ihn wurde und wie er an seine Waffen kam.

Der Club rief auf seiner Facebook-Seite zum Sammeln von Spenden für die Opfer auf. In Interviews mit Lokalsendern bezeichneten Gäste das Lokal als einzigen Club seiner Art in Colorado Springs, der für sie ein «sicherer Hafen» gewesen sei, in dem sie sie selbst sein konnten.

Die Polizei hatte anfangs von 18 Verletzten gesprochen. Im Tagesverlauf korrigierte sie die Zahl dann auf 25 hoch, wie die Sender CNN und KKTV berichteten. Wie viele Menschen zum Tatzeitpunkt im Club waren, blieb zunächst unklar. Den Besitzern zufolge war es - möglicherweise wegen des kalten Wetters - nicht ganz so voll wie sonst an einem Samstagabend.

KRDO sprach von einem der grössten Polizeieinsätze in der Geschichte von Colorado Springs. Die Polizei betonte, nachdem der erste Anruf drei Minuten vor Mitternacht eingegangen sei, habe man bereits um 00.02 Uhr den Verdächtigen in Gewahrsam genommen.

US-Präsident Joe Biden sprach den Opfern und Angehörigen sein Mitgefühl aus. Er betonte, dass die Schwulen-, Lesben- und Trans-Gemeinschaft in Amerika in den vergangenen Jahren «schreckliche Gewalt» erlebt habe. «Wir dürfen Hass nicht tolerieren», schrieb Biden in einer Stellungnahme und bekräftigte seine Forderung nach einer Verschärfung der Waffengesetze.

2016 waren bei einer Attacke auf den bei der LGBTQ-Gemeinschaft populären Nachtclub Pulse in Orlando 49 Menschen getötet worden. Der Schütze bekannte sich zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

LGBT ist die englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Oft werden auch die Varianten LGBTQ, LGBTQI oder LGBTQIA+ verwendet. Jeder Buchstabe steht für eine eigene Geschlechtsidentität oder sexuelle Orientierung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dildos anstatt Waffen

1 / 19
Dildos anstatt Waffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir werden weitermachen bis unsere Stimmen gehört werden!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
20.11.2022 12:28registriert April 2016
Die Saat der Rechten geht wieder auf, es werden wieder vermehrt Menschen wegen ihrer Herkunft oder Orientierung ermordet.
12825
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
20.11.2022 13:02registriert Juni 2021
Der von Rechts gesäte Hass geht offenbar auf.
10226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Mann aus der Tardis
20.11.2022 13:55registriert November 2022
Musk, Trump und die Rechten würden jetzt krass formuliert sagen:
Hetzen ist Meinungsfreiheit! Aber die die Aufgehetzt wurden und es in die Tat umsetzen, haben mit ihrer Hetze nichts zu tun!
Es ist zum Kotzen!
8921
Melden
Zum Kommentar
53
33-Jähriger nach Tod von US-Rapper Takeoff unter Mordverdacht

Einen Monat nach dem Tod von US-Rapper Takeoff in Houston ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Gegen den 33-Jährigen sei Anklage wegen Mordes erhoben worden, teilte die Polizei der texanischen Stadt am Freitag mit. Er soll den 28 Jahre alten Takeoff – mit bürgerlichem Namen Kirsnick Khari Ball – am 1. November in Houston erschossen haben. Zudem wurde ein 22-Jähriger in Zusammenhang mit dem Vorfall wegen unerlaubten Waffenbesitzes angezeigt.

Zur Story