DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schulen in Los Angeles umsonst geschlossen: Drohung war ein «Scherz» und der kam aus Frankfurt

Los Angeles hat wegen einer Droh-Mail alle öffentlichen Schulen geschlossen, für rund 640'000 Schüler fiel der Unterricht aus. Doch bei der Nachricht handelte sich wohl um einen schlechten Scherz. Jetzt verteidigt sich die Polizei gegen Kritik an ihrer «Überreaktion».
15.12.2015, 16:1716.12.2015, 07:15

640'000 Schüler konnten am Dienstag nicht in die Schule. Grund war eine nicht näher bezeichnete «ernsthafte Terrordrohung», wie die Polizei meldet. Schüler in Lehrer sollen sich von den Schulen fern halten, hiess es in der  Los Angels Times.

Jetzt gab's Entwarnung. Offenbar war die per E-Mail verschickte Drohung gar nicht echt. Der ranghöchste Demokrat im Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses, Adam Schiff, sprach am Dienstagabend jedenfalls bereits von einem «Scherz».

«Einer vorläufigen Bewertung zufolge war es ein Scherz, um Schulbezirke in grossen Städten zu stören», schrieb Schiff auf Twitter mit. In New York, wo es nach Angaben der Polizei eine fast identische Drohung gegeben hatte, war diese als nicht glaubwürdig eingestuft worden.

Zweitgrösster Schuldistrikt der USA

Polizeichef William Bratton bezeichnete die Massnahmen in Los Angeles als «Überreaktion» und warnte vor Panikmache. Dort sollten alle 900 Schulen nach möglichen Sprengsätzen oder Waffen durchsucht werden. Ob sie Mittwoch wieder öffnen können, blieb zunächst unklar.

In Los Angeles waren rund 640'000 Schüler vom Vorschulalter bis zur zwölften Jahrgangsstufe noch vor Unterrichtsbeginn aufgefordert worden, nicht zum Unterricht zu kommen. Wer bereits auf dem Weg war, wurde beim Eintreffen in der Schule wieder nach Hause geschickt.

Nach Angaben der Schulbehörde wurde die E-Mail von einem Computer gesendet, dessen IP-Adresse in Frankfurt angesiedelt sein soll. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Krieg gegen die westlichen Demokratien hat begonnen
China, Russland und der Iran fordern die USA und Europa heraus.

Noch in den Achtzigerjahren schien ein Krieg zwischen China und Russland denkbar. Die beiden kommunistischen Grossmächte hatten das Heu längst nicht mehr auf der gleichen Bühne und liessen an der sibirischen Grenze die Säbel rasseln. Derweil hatte sich das Klima zwischen Peking und Washington merklich entspannt.

Zur Story