International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA haben mehr als 1000 chinesischen Studenten das Visum entzogen



Die US-Regierung hat seit Juni mehr als 1000 chinesischen Studenten aus Gründen der «nationalen Sicherheit» die Einreiseerlaubnis entzogen. Grundlage sei eine Verfügung von US-Präsident Donald Trump von Ende Mai, teilte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington mit.

Chen Chen Huang, left, and friend Di Wang hold American and Chinese flags after Huang graduated from Columbia University's School of Engineering and Applied Science, Wednesday, May 22, 2019 in New York. The university held its commencement ceremony Wednesday for more than 14,000 undergraduate and graduate students. Both students are from China. (AP Photo/Mark Lennihan)

Die US-Regierung will mit der Massnahme Industriespionage verhindern. Bild: AP/AP

Mit der Verfügung soll nach US-Angaben verhindert werden, dass Chinas Militär chinesische Studenten in den USA für Industrie- und Forschungsspionage einsetze. Betroffen sind Studenten in Master-Studiengängen sowie Doktoranden aus China.

Die Sprecherin sagte weiter, die betroffenen Studierenden stellten nur einen kleinen Teil aller chinesischen Studenten dar, die in die Vereinigten Staaten kommen. «Legitime Studenten» seien weiterhin willkommen.

Der amtierende US-Heimatschutzminister Chad Wolf sagte am Mittwoch, für bestimmte chinesische Studenten und Forscher würden Visa «geblockt» um zu verhindern, «dass sie sensible Forschungsergebnisse stehlen». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

Peking geht WC-Papier-Dieben an den Kragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kopold 10.09.2020 09:04
    Highlight Highlight "US-Heimatschutzminister Chad Wolf" klingt wie wenn er der oberste Architekt/Archäolog/Renovationsverhinderer wäre.
    Homeland Security ein wenig gar direkt übersetzt.
  • Ah_geh 10.09.2020 09:01
    Highlight Highlight Das Visa entzogen? Haben sie keine Kreditkarte mehr?

    Die korrekte deutsche Form im Singular ist "das Visum", Plural "die Visa".
  • Hugo Hugentobler 10.09.2020 08:39
    Highlight Highlight Und dies sicher nicht ganz unbegründet. China ist weltweit die Nr. 1 in Industriespionage und dies passiert häufig durch „Studenten“. Davon kann die Basler Pharma ein Lied singen...
  • hund 10.09.2020 08:23
    Highlight Highlight Das Visa? Come on! Das könnt ihr besser!

Stadt Bern will 20 Flüchtende aus Moria aufnehmen – das freut nicht alle

Nach dem Grossbrand im Flüchtlingslager Moria will die Stadt Bern 20 Flüchtende aufnehmen. Für den Berner SVP-Präsidenten ist dies ein «billiger Wahlkampfstunt».

Nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria will die Stadt Bern 20 Flüchtende aufnehmen. Dies gibt der Gemeinderat per Medienmitteilung bekannt. Der Gemeinderat sei bestürzt über die Brände, heisst es im Schreiben.

Man sei überzeugt, dass die Schweiz «rasch Unterstützung» leisten müsse. Der Gemeinderat fordert die Bundesbehörden auf, «über die bestehenden Verpflichtungen» hinaus Flüchtende aus Moria in der Schweiz aufzunehmen. Der Gemeinderat sei bereit, in einem ersten Schritt 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel