DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Corona – Trump kündigt weitere grosse Wahlkampfveranstaltung an

05.07.2020, 23:1706.07.2020, 14:22

Trotz der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in Teilen der USA hält Präsident Donald Trump an Grossveranstaltungen für seinen Wahlkampf fest. Er werde am Samstag (11. Juli) im Freien auf dem Flughafen des Ortes Portsmouth im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire vor Anhängen sprechen, erklärte seine Kampagne am Sonntag. Alle Gäste müssen bei der Anmeldung einwilligen, dass sie «freiwillig alle Risiken» übernehmen, die aus einer Corona-Infektion resultieren könnten. Trumps Kampagne übernimmt dafür keine Haftung. Teilnehmer würden «stark ermuntert», bereitgestellte Masken zu tragen, hiess es.

Der Auftritt wird Trumps zweite grosse Wahlkampfveranstaltung seit der Zuspitzung der Coronakrise in den USA im März sein. Die erste Veranstaltung in einem geschlossenen Stadion im Bundesstaat Oklahoma vor rund drei Wochen war eher missglückt: In der Halle in Tulsa blieben Tausende Sitze leer, obwohl Trump erklärt hatte, dass sich rund eine Million Menschen kostenlose Tickets gesichert hätten. Trump war heftig kritisiert worden, weil die Zahl der Corona-Neuinfektionen in dem südlichen Bundesstaat zu dem Zeitpunkt anstieg. Die wenigsten Teilnehmer trugen bei der Veranstaltung Masken.

Will wieder vor seinen Anhängern auftreten: Donald Trump.
Will wieder vor seinen Anhängern auftreten: Donald Trump.
Bild: keystone

Experten halten Grossveranstaltungen in geschlossenen Räumlichkeiten für besonders gefährlich hinsichtlich einer möglichen Ansteckung. Dieser Kritik kommt Trump mit der neuen Open-Air-Veranstaltung zuvor. Zudem ist die Corona-Lage in New Hampshire, einem Bundesstaat mit rund 1.35 Millionen Einwohnern, relativ entspannt. Dort wurden seit März nur rund 6000 bestätigte Infektionen gezählt.

Die Demokraten werfen dem Republikaner Trump vor, im Kampf gegen die Pandemie aufgegeben zu haben. Derzeit nehmen die Neuinfektionen in den Bundesstaaten im Süden und im Westen des Landes stark zu, etwa in Florida, Texas, Arizona und Kalifornien. Die USA meldeten zuletzt an mehreren Tagen rund 50 000 Neuinfektionen pro Tag – mehr als je zuvor. Seit Beginn der Pandemie sind in den USA bereits rund 130 000 Menschen nach einer Infektion gestorben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

1 / 7
So fertig hast du Trump noch nie gesehen
quelle: keystone / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Amerikaner müssen beinahe Fenster einschlagen, um wählen zu können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er organisierte Anti-Masken-Events – jetzt ist Caleb Wallace an Covid-19 gestorben

Erst kämpfte er auf den Strassen gegen die Corona-Massnahmen, dann im Spital gegen das Corona-Virus. Vor zwei Tagen ist der 30-jährige US-Amerikaner Caleb Wallace an der Krankheit gestorben.

Er setzte sich aktiv gegen das Masken-Tragen im Bundesstaat Texas ein. Der 30-jährige Caleb Wallace war mit den Corona-Massnahmen in Texas nicht einverstanden und glaubte, dass das Corona-Virus ein Schwindel sei.

Noch zu Beginn dieses Monats organisiert Wallace eine sogenannte «Freedom Rally» für Menschen, die es satt hätten, von der Regierung kontrolliert zu werden, schreibt die «New York Times».

Dann verspürt er am 26. Juli erstmals Covid-Symptome, erzählt seine Frau Jessica Wallace der …

Artikel lesen
Link zum Artikel