Hochnebel-1°
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Konflikt am WEF: Treffen sich Donald Trump und Irans Rächer in der Schweiz?

Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif listens to Russian Foreign Minister Sergey Lavrov during their talks in Moscow, Russia, Monday, Dec. 30, 2019. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)
Mohamma ...
Der iranische Aussenminister Javad Zarif.Bild: AP

Heikler Besuch in Davos: Irans «Rächer» kommt ans WEF – und was macht Trump?

Der iranische Aussenminister Javad Zarif ist nach Davos eingeladen - und hat zugesagt, wie die CH-Media-Redaktion in Erfahrung bringen konnte. Das ist brisant, denn Zarif hat nach der Tötung des iranischen Generals Soleimani Rache angekündigt, und er bezichtigt die USA, die ebenfalls eine Delegation ans WEF schicken, des «Staatsterrorismus».
06.01.2020, 05:2206.01.2020, 08:52
Patrik Müller, othmar von matt / ch media

Nach der Exekution von General Qassem Soleimani durch die USA schwört der Iran Rache. Dadurch steigt die Kriegsgefahr. Ausgerechnet in dieser angespannten Situation findet in zwei Wochen das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt.

In Davos wird nicht nur eine hochkarätige US-Delegation zugegen sein, sondern auch Irans Aussenminister Javad Zarif. Das WEF bestätigte am Sonntag gegenüber der CH-Media-Redaktion, dass Zarif eingeladen und angemeldet ist. Die Einladung war schon vor dem US-Angriff auf Soleimani ausgesprochen worden. Am Tag nach der Tötung hatte das WEF erneut Kontakt mit dem iranischen Aussenministerium, und dieses sagte Zarifs Teilnahme zu. Dies gibt die WEF-Medienstelle auf Anfrage bekannt, um hinzuzufügen, die Lage könne sich je nach Entwicklung ändern.

Laut CNN plant auch US-Präsident Donald Trump eine Reise nach Davos

Die USA werden mit Finanzminister Steven Mnuchin vertreten sein, ebenso mit Präsidententochter Ivanka Trump und ihrem Ehemann Jared Kushner, der als Nahost-Delegierter fungiert. Die Teilnahme von US-Präsident Donald Trump selbst ist offen; gemäss dem TV-Sender CNN gilt sie als wahrscheinlich. Allerdings hiess es das auch vor einem Jahr, doch Trump sagte den WEF-Besuch schliesslich wegen des Budgetstreits ab. 2018 hatte er das Weltwirtschaftsforum besucht und für gewaltigen Wirbel gesorgt.

Swiss Miniter of Foreign Affairs Didier Burkhalter, left, speaks with Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif, right, during a bilateral meeting at the 46th Annual Meeting of the World Economic  ...
Der damalige Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter (l.) mit Irans Aussenminister Javad Zarif am WEF im Januar 2016.Bild: KEYSTONE

Irans Aussenminister Zarif gehört zu den Stammgästen am WEF. Er traf mehrfach auch Schweizer Bundesräte. In Davos präsentierte er sich als Vertreter eines offenen Iran, doch nach der Soleimani-Tötung gibt er den Hardliner: Diese sei «Staatsterrorismus», und US-Aussenminister Mike Pompeo ein «arroganter Clown».

Zarif sagte zudem, die Nachricht der USA, die ihm der Schweizer Gesandte nach der Tötung übergeben habe, sei «dumm». Die Schweiz vertritt die diplomatischen Interessen der USA im Iran. Gestern wurde der Schweizer Botschafter vom Iran einbestellt und bekam mitgeteilt, Trumps Aussagen seien «feindselig».

Trump hatte die Führung in Teheran vor Racheakten gewarnt. George Farago, Sprecher des Aussendepartements, sagt zur Einberufung des Schweizer Botschafters einzig: «Im Rahmen der Interessenwahrung zwischen den USA und dem Iran hat am Sonntag im Iran ein Treffen stattgefunden. Der Inhalt ist vertraulich.»

Angesichts der jüngsten Entwicklung stehen das WEF, die Armee und die Sicherheitsbehörden vor Herausforderungen. Marcus Caduff, Präsident des WEF-Ausschusses der Bündner Regierung: «Wir sind für alle Szenarien vorbereitet», sagt er zu dieser Zeitung. «Es braucht einfach mehr oder weniger Personal. Das ist keine Situation, die wir nicht meistern könnten.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Militärschlag gegen Iran-General

1 / 9
US-Militärschlag gegen Iran-General
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bruuslii
06.01.2020 07:21registriert April 2019
kriegsverbrecher sollten keine einladung in die schweiz erhalten.

damit meine ich hier im speziellen donald trump!
15126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
06.01.2020 06:42registriert Juni 2016
Wenns um Kohle geht, spielt der ganze Rest keine Rolle mehr. Wollen wir wetten?
717
Melden
Zum Kommentar
18
«Wegen Blockade mit der EU haben Firmen die Schweiz verlassen»
Simone Wyss Fedele, die Chefin von Switzerland Global Enterprise, erklärt, wie sich Schweizer Firmen in China auf eine Eskalation vorbereiten, weshalb der Standort Mexiko boomt, welche Folgen die Blockade in der EU-Politik für die Neuansiedlungen in der Schweiz hat und welches Land davon profitieren könnte.

Die Null-Covid-Politik ist Geschichte, China ist zurück im Spiel, heisst es vielerorts. Stimmt das?
Simone Wyss Fedele: Ja. Wir erwarten im dritten Quartal eine starke Erholung beim Schweizer Geschäft mit China. Denn eines ist klar: China bleibt für Schweizer Firmen sehr wichtig – schon aufgrund der Grösse des Marktes.​

Zur Story