DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie erschoss seinen Bruder – seine Reaktion vor Gericht macht sprachlos

03.10.2019, 09:4504.10.2019, 06:07

Als sich die Angeklagte Amber Guyger und der Bruder des ermordeten Botham Jean in den Armen lagen, weinten irgendwann auch die Anwesenden am Gericht. Brandt Jean hatte kurz zuvor in seiner Zeugenaussage mit Tränen in den Augen gesagt, dass er Amber vergebe und sie liebe.

Dann bittet er die Richter: «Ist es möglich, dass ich sie umarme? Bitte.» Nach dem «Ja» der Richterin umarmen sich die beiden für fast eine Minute.

Es war dies der (vorläufige) Abschluss eines aufsehenerregenden Falles, der in den USA die Debatte über Polizei-Gewalt gegen Afroamerikaner wieder angeheizt hatte.

Guyger hatte am 6. September 2018 den 26-jährigen Botham Jean in dessen eigener Wohnung erschossen – weil sie sich in der Tür geirrt hatte. Eigentlich wollte die Frau nach Dienstende in ihre eigene Wohnung zurückkehren, die ein Stockwerk tiefer lag.

Als sie im Halbdunkeln den Mann auf dem Sofa sitzen sah, dachte die uniformierte Polizistin nach eigenen Angaben an einen Eindringling. Sie zog ihre Dienstwaffe und erschoss Jean. Während des Prozesses sprach Guyger von einem «tragischen Fehler». Sie habe Angst gehabt zu sterben und deswegen das Feuer eröffnet.

Die Staatsanwaltschaft warf der Frau, die nach den tödlichen Schüssen aus dem Polizeidienst entlassen wurde, aber schweres Fehlverhalten vor. Die Anklage forderte 28 Jahre Haft. Der Anwalt der Familie Jean bezeichnete die nun verhängten zehn Jahre Gefängnis am Mittwoch als unzureichend.

(meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle

1 / 11
Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle
quelle: epa/chicago police department / chicago police department / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ermittler verlangen Kundenkarten-Daten – und Coop und Migros können sich kaum wehren

Staatsanwälte nutzen Daten der Kundenkarten von Coop, Migros und der SBB gerne. Weniger gerne reden sie darüber, wie oft dies geschieht. «Eine Staatsanwaltschaft erhält Einblicke, die über das hinaus gehen, was mit dem Strafverfahren zusammenhängt», sagt ein Rechtsanwalt.

Sie sind in fast allen Portemonnaies. Manche nehmen sie täglich in die Hand. Und denken wohl selten daran, welche Datenspuren sie damit hinterlassen. Die Kundenkarten von Coop oder Migros. Aus ihren Daten lässt sich viel herauslesen: Was jemand einkauft, wo er einkauft. Und vielleicht auch ganz persönliche Vorlieben.

Es sind Daten, die auch die Behörden interessieren. In Strafverfahren verlangen Staatsanwaltschaften immer wieder Kundendaten von den Detaillisten. Doch gross darüber reden möchte …

Artikel lesen
Link zum Artikel