DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum schlechtesten Zeitpunkt: Shopping-Sender «GunTV» startet in den USA

04.12.2015, 09:5404.12.2015, 10:42

In den USA startet Anfang Januar ein Teleshopping-Sender zum Verkauf von Waffen. Ziel sei es, die Produkte «auf verantwortungsvolle Weise» anzubieten, sagte eine Sprecherin des Senders GunTV am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Bald müssen Amerikaner nicht mehr das Haus verlassen, um eine Waffe zu kaufen.<br data-editable="remove">
Bald müssen Amerikaner nicht mehr das Haus verlassen, um eine Waffe zu kaufen.
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Die Mitbegründerin des Senders, Valerie Castle, sagte dem britischen «Guardian», es sei eine Möglichkeit gesehen worden, «auf einen Bedarf zu reagieren, nicht einen zu schaffen». Sie glaube nicht, dass durch GunTV mehr Waffen in Umlauf kämen.

Anders als bei anderen Teleshopping-Sendern sollen die Produkte nicht direkt zum Kunden, sondern an den nächstgelegenen Detailhändler geschickt werden. Dort kann der Kunde die bestellten Waffen abholen, nachdem er zuvor notwendige Formalien erledigt hat.

Heikler Moment

Der Start des Senders erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt, da sich in den USA zuletzt zahlreiche Vorfälle ereignet haben, bei denen Bewaffnete um sich geschossen und dutzende Menschen getötet haben.

Erst am Mittwoch hatten zwei schwer bewaffnete Angreifer in Kalifornien 14 Menschen erschossen und 21 weitere verletzt. Einer Beobachtungsstelle zufolge war es bereits die 352. Schiesserei in den USA in diesem Jahr, bei der mindestens vier Menschen angeschossen wurden. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich seit Jahren vergeblich um eine Verschärfung der Waffengesetze.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel